Inkassokosten: Forderung, Mahngebühr, Zinsen und Kosten – so buchen Sie richtig! Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Unter der Rubrik „Aus der Praxis – für die Praxis“ greifen wir Kundenanfragen auf, die ein Fachautor für uns beantwortet. Heute die Frage: Wie wird die Abrechnung eines Inkassounternehmens richtig gebucht?

Frage: Inkassounternehmen mit Einziehung der Forderung beauftragt

Die Rechnung an einen Kunden ist über Debitoren gebucht worden. Die Forderung wird über ein Inkassounternehmen realisiert. Die Forderung wird mit Zinsen und Mahnkosten bezahlt. Wie wird dieser Vorgang gebucht?

Antwort: Abrechnung des Inkassounternehmens mit Mahngebühren und Zinsen

Erbringt ein Unternehmer seinem Kunden gegenüber eine Lieferung oder sonstige Leistung, erwartet er, dass der Kunde seine Rechnung bezahlt. Zahlt der Kunde trotz Fristsetzung und Mahnung nicht, kann die Forderung oft über ein Inkassobüro realisiert werden. Wegen des Zahlungsverzugs berechnete der Unternehmer Mahngebühren und Zinsen. Zusätzlich entstehen durch die Einschaltung eines Inkassobüros weitere Kosten. Zahlt der Kunde die Forderung, Mahngebühr, Zinsen und die Kosten des Inkassobüros, müssen die einzelnen Positionen auf unterschiedliche Konten gebucht werden.

Praxis-Beispiel:

Ein Unternehmer hat an seinen Kunden Ware geliefert. Er stellt im dafür 119 EUR in Rechnung (100 EUR zuzüglich 19 EUR Umsatzsteuer). Er verbucht den Vorgang wie folgt:

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen (Debitoren)anErlöse/Umsatzsteuer

Da der Kunde trotz mehrfacher Mahnung nicht zahlt, beauftragt der Unternehmer ein Inkassounternehmen. Mit dem Eingang der Zahlung beim Inkassobüro hat der Kunde auch die Forderung des Unternehmers erfüllt. Das Inkassobüro berechnet seine Kosten und verrechnet diese mit dem Betrag, den der Kunde gezahlt hat. Die Abrechnung des Inkassobüros sieht wie folgt aus:

ursprüngliche Forderung des Unternehmers        119,00 EUR
Mahngebühr (berechnet durch den Unternehmer)   3,00 EUR
Zinsen 5,26 EUR
Bearbeitungsgebühr Inkassobüro (brutto)    44,03 EUR
Zahlung des Kunden an das Inkassobüro   171,29 EUR
Abzüglich Kosten des Inkassobüros 44,03 EUR
Überweisung an den Unternehmer 127,26 EUR

Der Unternehmer bucht den überwiesenen Betrag von 127,26 EUR wie folgt:

          1.) Bank an Debitoren: 119,00 EUR

Die Erlösbuchung ist bereits mit der Rechnungserstellung erfasst worden.

          2.) Bank an sonstige Erträge: 3,00 EUR

Bei den Mahngebühren handelt es sich um sonstige Erträge, die mangels Gegenleistung nicht der Umsatzsteuer unterliegen.

          3.) Bank an Zinserträge: 5,26 EUR

Die Verzugszinsen unterliegen nicht der Umsatzsteuer.

Zusätzlich sind noch die Kosten des Inkassounternehmens zu erfassen. Die Realisierung der Forderung ist eine Dienstleistung, die das Inkassounternehmen an den Unternehmer erbringt. Wegen der Verrechnung mit der Kundenzahlung ist wie folgt zu buchen:

ebenkosten des Geldverkehrs37,00 EUR
Abziehbare Vorsteuer7,03 EURanSonstige Erträge44,03 EUR

Diese Informationen könnten Sie auch interessieren:

„Zählprotokoll“ bei offener Ladenkasse nicht erforderlich

Schlagworte zum Thema:  Inkasso, Forderung

Aktuell
Meistgelesen