02.07.2013 | Online-Literaturforum

Personalcontrolling für die Praxis

Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Personalcontrolling hat sich - natürlich in unterschiedlichen Ausprägungen – in der Unternehmenspraxis etabliert. Dieser Trend spiegelt das Bedürfnis nach besseren Steuerungsinformationen über den Erfolgsfaktor Personal. Alfred Biel präsentiert die Neuauflage eines Standardwerks.

Personalcontrolling für die Praxis
in 2. überarbeiteter Auflage 2013 aus dem W. Bertelsmann Verlag Bielefeld – 327 Seiten, 39,90 EUR einschließlich E-Book.
Der Titel erscheint als Band 92 der Reihe DGFP-PraxisEdition, herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e. V. (DGFP). Die DGFP ist die größte Fachorganisation für Personalmanagement und Personalführung in Deutschland. Die vorliegende Neuauflage ist das Ergebnis einer Projektarbeit der DGFP unter Mitwirkung von Repräsentanten des Verbandes und zahlreicher Unternehmen sowie Hochschullehrer und Berater.

Themenübersicht
Konzeptionelle Grundlagen des Personalcontrollings, z. B. Instrumente des Personalcontrollings – Anwendungsbereiche, z. B. Personalplanung und Personalbetreuung – Aktuelle Entwicklungen, z. B. Strategische Steuerungsinstrumente und Navigationshilfen oder Internationales Personalcontrolling – Ausblick, z. B. Entwicklung des Personalcontrollings, Trends und Themen – Anhang mit Reifegrad des Personalcontrollings und Strukturierte Kennzahlenübersicht.

Einordnung
Der Band bietet mit zahlreichen Einzelbeiträgen umfassende Grundlageninformationen zum Personalcontrolling und stellt eine fundierte Orientierungshilfe für konzeptionelle und praktische Arbeiten und Diskussionen dar. Das Buch vermittelt Bedeutung und Nutzen des Personalcontrollings, bespricht die relevanten Instrumente und Methoden und ordnet das Personalcontrolling in einen übergreifenden Gesamtzusammenhang ein. Mehrere Unternehmensbeispiele und die Ausrichtung auf die praktische Anwendung und Umsetzung rechtfertigen den gewählten Titel „Personalcontrolling für die Praxis“. Zu den besonders erwähnenswerten Beiträgen zählen u. a. das Reifegradmodell sowie die strukturierte Kennzahlenübersicht. Das Buch ist untermauert durch die breite Facharbeit des Verbandes und daher gut fundiert. Über 100 Abbildungen, einige Checklisten, eine mehrfarbige Text- und Bildgestaltung. Randbemerkungen und eine tiefe Strukturierung sichern eine hohe Benutzerfreundlichkeit.

Schlagworte zum Thema:  Biel, Literaturforum

Aktuell

Meistgelesen