Bild: Corbis

Die Digitalisierung stellt neue Herausforderungen an den Finanzbereich. Neues spezifisches Fachwissen, Automatisierung von Prozessen und Big Data sind nur einige Aspekte. Eine Umfrage des Personaldienstleisters Robert Half bestätigt, dass künftig neben Hard Skills auch Soft Skills verstärkt gefragt sein werden.

Überwiegend stabile bis wachsende Finanzabteilungen

Die Umfrage bei den CFOs ergab, dass 50% der freigewordenen Stellen der Stammbelegschaft im Finanzbereich neu besetzt werden sollen. Zudem wollten rund 23% der befragten CFOs zusätzliche Fachkräfte einstellen, um die Herausforderungen der Digitalisierung zu bewältigen. Bei Positionen, die mit Zeitarbeitskräften belegt sind, werden ca. 34% der freigewordenen Stellen neu besetzt und 22% der Stellen mit spezifischen Fachkräften belegt.

Datenerfassung wird zuerst automatisiert

Auf die Frage, welche Bereiche der Finanzabteilung aktuell bereits automatisiert sei oder automatisiert werden soll, gaben die Befragten mit 51% die Datenerfassung an, gefolgt von der Rechnungsstellung mit 40 %.

Den dritten Platz eroberte die Archivierung von Dokumentation und Compliance mit 30 %, nur ganz knapp vor der Dateneingabe mit 29%. 26% der Befragten nannten den Bereich der Erstellung von Financial Reporting.

Eine Chance, die die Automatisierung der Prozesse mit sich bringt, ist die Neuausrichtung der Aufgaben in der Finanzabteilung. Rund 57% der CFOs gaben an, dass die Produktivität von einzelnen Mitarbeitern steigen würde. Mit jeweils 48% gaben die Befragten an, dass die Mitarbeiter die Möglichkeiten erhalten würden, sich anstelle der Dateneingabe stärker auf die Umsetzung von Aufgaben zu konzentrieren und dass die Mitarbeiter sich schneller neue Kompetenzen aneignen könnten. Immerhin 24% brachten ein, dass durch die Automatisierung eine bessere Work-Life-Balance geschaffen werden würde.

Nachfrage nach Soft Skills nimmt zu

Ein weiterer Aspekt der Umfrage war die Veränderung der Kompetenzanforderungen an die Mitarbeiter. Durch die Automatisierung werden im Finanz- und Rechnungswesen IT-Kompetenzen wichtiger als zuvor, wie 43% der Befragten angaben. Weitere Anforderungen in der Bewertung:

  • 39%: Unternehmerisches Denken
  • 38%: Strategische Vision
  • 34%: Datenanalyse.
  • 33 %: Problemlösungskompetenzen
  • 29 % Kommunikationsfähigkeit
  • 7 %: Kreativität

Dass die Soft Skills immer mehr an Bedeutung zunehmen würden begründete Christian Umbs, Managing Director bei Robert Half, damit, dass unternehmerische Fähigkeiten und Fingerspitzengefühl unabdingbar wären, „um die richtigen Handlungsempfehlungen abzuleiten und in den betroffenen Abteilungen zu implementieren“.

Die Umfrage

Für die Umfrage zum Fachkräftebedarf aufgrund der Digitalisierung hat der Personaldienstleiter Robert Half eine Umfrage unter 200 CFOs in ganz Deutschland durchgeführt,

Robert Half ist zählt zu den führenden Personaldienstleitungsunternehmen und ist auf Fach- und Führungskräfte spezialisiert. Eines der obersten Ziele des Unternehmens ist das ethische Handeln. Es wird daher im Umgang mit den Kunden, Kandidaten, Geschäftspartnern und Mitarbeitern auf Ehrlichkeit, Integrität und Professionalität geachtet.

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Umfragen, Kompetenzmanagement

Aktuell
Meistgelesen