| Erste Hilfe

Auf die richtige Reihenfolge kommt es an

Erste Hilfe bis der Arzt kommt.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Im Notfall muss Erste Hilfe geleistet werden. Alles ist besser, als gar nichts zu tun. Aber manchmal kommt's auf jede Sekunde an. In einem Erste-Hilfe-Kurs kann man wieder lernen, in welcher Reihenfolge man vorgehen muss.

In Notfällen sollten Erste-Hilfe-Leistende die Unfallstelle absichern, d. h. Gefahrenpotenzial eliminieren, sich und, wenn möglich, Verletzte aus der Gefahrenzone bringen und einen Notruf über 112 absetzen. Danach den Ersthelfer rufen und so gut es geht mit der Lebensrettung beginnen.

Erste Hilfe: Die 5 Ws beim Notruf

Notwendige Angaben beim Notruf sind:

  • wo ist es passiert,
  • was ist geschehen,
  • wie viele Betroffene,
  • welche Verletzungen liegen vor,
  • außerdem: warten auf Rückfragen.

Beim Notruf ist es wichtig, so lange am Telefon zu bleiben, bis das Gegenüber sagt: "Sie können jetzt auflegen", erklärt Werner Lüth. Er ist Sicherheitsingenieur und Leiter des Fachgebietes Arbeitssicherheit beim TÜV Rheinland.

Oft seien Beschäftigte so aufgeregt, dass sie vorschnell das Gespräch wegdrücken. Sie sagen etwa nur: "Herr Müller hat einen Herzinfarkt" und nennen den Firmennamen. Die Sanitäter müssen dann erst selbst herausbekommen, wie z. B. die Adresse der Firma ist.

Lebensrettung bei der Ersten Hilfe

Gehen Sie bei der Lebensrettung folgendermaßen vor:

  • prüfen Sie Verletzte auf Lebenszeichen,
  • suchen Sie nach Verletzungen,
  • reanimieren Sie Personen mit Kreislaufstillstand,
  • stillen Sie Blutungen,
  • bekämpfen Sie Schocks,
  • bringen Sie Verletzte in die stabile Seitenlage,
  • versorgen Sie dann nicht lebensbedrohlicher Verletzungen.

Hier finden Sie eine Unterweisung für die Erste Hilfe.

Ersthelfer im Unternehmen

Ersthelfer muss es in jeder Firma mit mindestens 2 Mitarbeitern geben. Das sind Arbeitnehmer, die in zweitägigen Lehrgängen in Erster Hilfe geschult wurden.

Der gut ausgebildete Ersthelfer kann u. U. von der herkömmlichen Reihenfolge abweichen. Ist der Betroffene bewusstlos, die Atmung aber normal: erst stabile Seitenlage durchführen, dann den Rettungsdienst verständigen, um eine Verlegung der Atemwege während des Notrufes zu verhindern.

Sind weder Bewusstsein noch eine normale Atmung wahrnehmbar: zunächst den Notruf absetzen, nach Rückkehr die Maßnahmen der Herz-Lungen-Wiederbelebung aufnehmen.

Schlagworte zum Thema:  Erste Hilfe, Notruf, Ersthelfer

Aktuell

Meistgelesen