03.07.2012 | Gesundheitsreport der TK

Macht Pendeln krank?

Stau nervt
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Mobilität scheint auf die Psyche zu gehen. Nach dem neue Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) sind Menschen, die beruflich pendeln oder umziehen, öfter wegen psychischer Störungen krankgeschrieben.

"Mobilität lässt sich natürlich nicht verhindern, wir können aber versuchen, sie gesünder zu gestalten", sagte TK-Chef Norbert Klusen am Dienstag in Berlin.

Zielgerichtete Hilfsangebote seien zentral. Wichtig sei etwa, ob ein Wohnortwechsel freiwillig war.

Pendler fehlten 2011 dem Report zufolge 2,2 Tage wegen psychischer Störungen, Menschen mit Arbeitsplatz nahem Wohnort 1,9 Tage. Wer seinen Wohnsitz gewechselt hat, fehlte deshalb sogar 4 statt 2,1 Tage.

Auch der gestiegene Psychopharmakakonsum könne mit der Zunahme an Mobilität zusammenhängen, sagte der Experte Thomas Grobe vom Forschungsinstitut ISEG in Hannover.

Schlagworte zum Thema:  Pendeln, Mobilität, Pendler, Psychische Belastung

Aktuell

Meistgelesen