Mobiles Arbeiten muss nicht zur Gefahr für die Gesundheit werden, wie Forschungsergebnisse im Auftrag der Berufsgenossenschaften gezeigt haben. Erreichbarkeit zu managen gehört zur Herausforderung der Arbeit 4.0.

Ständige Erreichbarkeit bietet Chancen und Risiken für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Laut einer Befragung des Informationsdienstes Bitcom sind 74 % der deutschen Erwerbstätigen außerhalb der regulären Zeiten für die Arbeit erreichbar. Um dabei gesund zu bleiben plädiert Dr. Susanne Roscher von der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) für klare Absprachen und Regelungen im Unternehmen.

An Manager werden andere Erwartungen gestellt als an Mitarbeiter

Besonders wichtig und jederzeit umsetzbar sind beim Thema Erreichbarkeit klare Regeln und Transparenz. So ist es durchaus normal, dass ein Manager auch nachts und am Wochenende für die Firma aktiv ist. Seine Mitarbeiter müssen aber wissen, dass das von ihnen nicht erwartet wird.

Klare Regeln für die Erreichbarkeit vereinbaren

Dr. Roscher erklärte bei einem Interview auf der A+A in Düsseldorf, welcher Fehler häufig gemacht wird und wie er sich lösen lässt. So werden in Unternehmen oft Dienst-Smartphones eingeführt, ohne dass man sich darüber verständigt, wie sie eingesetzt werden sollen. Schreibt dann der Chef am Sonntagabend eine Nachricht, geht der Mitarbeiter davon aus, dass er darauf umgehend antworten muss. Daraus ergibt sich schnell eine negative Belastung in Form des „ungeschriebenen Gesetzes“, immer sofort antworten zu müssen. Wenn man im Betrieb allerdings darüber spricht, stellt sich heraus, dass das gar nicht erwartet wird. Spätestens jetzt muss man Absprachen zur Erreichbarkeit treffen.

Wissenschaftler forschen nach Lösungen, die den Stress mindern sollen

Da das generelle Abschalten des E-Mail-Servers, wie es einige Unternehmen praktizieren, nicht für jeden im Betrieb sinnvoll ist, suchen Wissenschaftler aus verschiedenen deutschen Instituten und Universitäten im Forschungsprojekt SANDRA nach arbeitnehmerfreundliche Lösungen.

Schulungskonzept für den gesunden Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln

Die Projektpartner erarbeiten unter Berücksichtigung von Arbeitsschutz und Datenschutz Ansätze, wie das Thema Erreichbarkeit organisatorisch gelöst werden kann. Außerdem soll ein Schulungskonzept für den gesunden Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln geschaffen werden.

Erreichbarkeits-Assistent soll Arbeitnehmer entlasten

Als technische Lösung soll ein Erreichbarkeits-Assistent entwickelt werden. Dieser soll auf Basis künstlicher Intelligenz eingehende Anrufe und E-Mails ablehnen bzw. verzögern, um den Beschäftigten unterbrechungsfreie Ruhezeiten zu ermöglichen.

Schlagworte zum Thema:  Work-Life-Balance