| Gesundheitsmanagement

Emotionale Belastungen bei Bahnangestellten

Die Bahn macht mobil, auch beim Gesundheitsmanagement.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Zahl psychisch bedingter Krankheitsfälle hat sich bei der Deutschen Bahn in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. Die Ursachen sind wie überall vor allem der gesellschaftliche Wandel sowie veränderte Rahmenbedingungen. Doch es gibt auch branchenspezifische Probleme.

Immer häufiger erscheinen Meldungen, dass sich ein Mensch das Leben genommen hat, in dem er sich vor einen Zug geworfen hat.

Von solch einem Suizid ist immer auch der Fahrer des Zuges betroffen. Für ihn gibt es auf der Schiene keine Möglichkeit auszuweichen, der Bremsweg ist viel zu lang. Nach dem Ereignis braucht er Unterstützung. Dafür sorgt das Unternehmen Bahn schon seit Jahren.

Gesundheitsmanagement bei der Bahn mit speziellem Betreuungskonzept

Das Gesundheitsmanagement der Bahn weiß über die verschiedenen Belastungen seiner Beschäftigten gut Bescheid und kümmert sich gezielt darum.

Damit nach einer außergewöhnlichen emotionalen Situation kein posttraumatisches Belastungssyndrom entsteht, wurde zum Beispiel ein spezielles Betreuungskonzept entwickelt. Betroffene erhalten direkt nach dem Notfall und noch am Unfallort von einem Erstbetreuer Unterstützung. Später übernehmen die Führungskraft und Vertrauensleute, meist Personen, die selbst ähnliche traumatische Erfahrungen gemacht haben, die Betreuung. Gemeinsam besprechen sie, wie es weiter gehen soll und ob zum Beispiel eine Therapie gewünscht ist. Sie helfen auch bei der individuellen und flexiblen Wiedereingliederung.

Stress durch genervte und aggressive Kunden führen zu emotionalen Belastungen

Ganz andere typische Stressmomente entstehen, wenn es auf der Strecke zu Verspätungen oder Zugausfällen kommt. Die Reisenden sind genervt, schlecht gelaunt und manch einer lässt das am Personal aus. Da heißt es ruhig bleiben, so Waltraud Rinke, Gesundheitsmanagement Personenverkehr, in einem Interview mit dem Projekt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt (psyGa).

Vielfältiges Angebot für die psychische Gesundheit

Zu den weiteren Schwerpunktthemen des Gesundheitsmanagements der Deutschen Bahn zählen:

  • Sucht,
  • Erschöpfungsdepressionen,
  • Deeskalationsseminare,
  • Verhaltenstraining gegen Übergriffe von Dritten,
  • Stressmanagementseminare sowie
  • Stärkung und Unterstützung der Führungskräfte im Umgang mit psychisch belasteten Mitarbeitern.

Das Unternehmen Deutsche Bahn hat rund 50.000 Mitarbeiter. Die Arbeitsplätze – ob im Triebfahrzeug oder im Reisezentrum am Bahnhof – bringen sehr unterschiedliche emotionale und psychische Belastungen mit sich.

Schlagworte zum Thema:  Suizid, Gesundheitsmanagement, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Psychische Belastung

Aktuell

Meistgelesen