12.02.2015 | Burnoutprävention

Tipps, um Schlafstörungen zu vermeiden

dauerhaft schlecht schlafen ist ein Alarmsignal
Bild: Digital Vision

Wer dauerhaft schlecht und zu wenig schläft, riskiert chronische Erschöpfung. Ausreichende Erholung, vor allem in stressigen Zeiten, ist dann nicht mehr möglich. Aber es gibt Möglichkeiten, wieder zu einem erholsamen Schlaf zurückzufinden.

Wenn Mitarbeiter dienstlich viel unterwegs sind,  leiden sie häufig sowohl unter Jetlag als auch unter Schlafmangel.

Sorgen Sie als erstes für einen erholsamen Schlaf

Der Mensch braucht Schlaf, um zu regenerieren. Dauerhafte Probleme beim Einschlafen oder Durchschlafen mindern unsere Leistungsfähigkeit deutlich.

Deshalb hilft es, einige Grundregeln zu beachten und ein entsprechendes Grundverständnis für den Schlaf zu entwickeln.

Schlaf war früher gefährlich

Zum Schlafen hinlegen, bedeutet schutzlos zu sein. In unserem Gehirn ist deshalb immer noch programmiert, ca. alle 90 Minuten die Tiefe des Schlafs zu verringern, um uns unserer Umgebung zu vergewissern – ein Relikt aus Urzeiten.

In einer solchen Phase erwachen viele gestresste Menschen gegen 4 Uhr morgens und können dann nicht mehr einschlafen.

Schlafstörungen verhindern

Verhindern Sie Schlafstörungen, indem Sie

  • Atemübungen und andere Entspannungsmethoden erlernen, die Sie wieder einschlafen lassen.
  • Das Visualisieren positiver Momente und Erlebnisse wirkt beruhigend.
  • Es hilft nachweislich auch, keinen Fernseher, kein Telefon, keinen Schreibtisch oder andere Gegenstände im Schlafzimmer zu haben, die mit Aufregung, Anspannung oder Arbeit verbunden werden.

Burnoutprävention für Führungskräfte

Das Buch "Burnoutprävention für Führungskräfte" unterstützt Sie dabei, Strategien zur Burnoutprävention und für ein funktionierendes Gesundheitsmanagement in Ihrem Unternehmen zu entwickeln. Der Autor Dr. Michael Spreiter gibt Tipps zur persönlichen Gesundheitsvorsorge und zur gesundheitsbewussten Mitarbeiterführung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Tipps zum Einschlafen: Aktivitäten runterfahren und schweres Essen vermeiden

Abschalten – so geht’s

Frühaufsteher: Frühstück oder nicht?

Schlagworte zum Thema:  Stressmanagement, Burnout, Führungskräfte, Führungskraft, Stressabbau, Stress, Resilienz, Entspannung, Schlafstörung, Schlaf

Aktuell

Meistgelesen