Arbeitsschutz in Schulen / 3.1.3 Fachspezifische Risiken

Fachspezifische Risiken sind vor allem relevant in Fächern, wie

  • Sport,
  • Werken/Technik,
  • Hauswirtschaft/Kochen,
  • Kunst,
  • Naturwissenschaften.

In diesen Fächern sollen Kinder und Jugendliche einerseits wertvolle praktische Erfahrungen machen und zupackend lernen, eben damit sie die Bedingungen ihres (späteren Arbeits-)Umfelds richtig kennen und einschätzen lernen. Andererseits sollen kritische Risiken unbedingt vermieden werden. Daher werden Lerninhalte und -methoden von vornherein so gestaltet, dass gefährliche Tätigkeiten, Materialien und Geräte vermieden werden. Demensprechend sind auch die Sicherheitsrisiken für Lehrer geringer als in den vergleichbaren gewerblich-industriellen Bereichen.

 
Praxis-Tipp

Informationen zu fachspezifischen Risiken

Zu fachspezifischen Risiken stellt die gesetzliche Unfallversicherung in der Reihe Sicherheit und Gesundheit in Schulen aufbereitete Informationen zur Verfügung, z. B.:

  • DGUV-I 202-037 "Metall – Handbuch für Lehrkräfte"
  • DGUV-I 202-040 "Holz – Handbuch für Lehrkräfte"
  • DGUV-I 202-042 "Lebensmittel- und Textilverarbeitung – Handbuch für Lehrkräfte"
  • DGUV-I 202-043 "Kunst und Design – Handbuch für Lehrkräfte"
  • DGUV-I 202-047 "Mit der Schulklasse sicher unterwegs"
  • DGUV-I 202-048 "Checklisten zur Sicherheit im Schulsport"

Eine Mustergefährdungsbeurteilung für Lehrerarbeitsplätze ist in DGUV-I 202-006 enthalten.

Einsatz von Maschinen und Geräten

Maschinen und Geräte, die im Unterricht zum Einsatz kommen (z. B. in Küchen oder Werkräumen) müssen in ordnungsgemäßem Zustand sein und den grundlegenden Sicherheitsanforderungen entsprechen. Darüber gibt ein CE-Kennzeichen Auskunft. Bei sehr alten Maschinen, die keine CE-Kennzeichnung haben (vor 1993), muss beurteilt werden, ob der Sicherheitsstandard ausreichend ist oder ob Nachrüstungen erforderlich sind. Diese Beurteilung kann durch fachkundige Lehrer, Sicherheitsfachkräfte oder Fachfirmen vorgenommen werden.

Für die Benutzung von risikoreicheren Geräten und Anlagen (Schneide- bzw. Aufschnittmaschinen, Sägen, stationären Holz- und Metallbearbeitungsmaschinen, Öfen usw.) müssen Lehrkräfte dokumentiert unterwiesen und Betriebsanweisungen ausgehängt sein.

Umgang mit Lebensmitteln

Wenn im Hauswirtschaftsunterricht gekocht wird und die zubereiteten Mahlzeiten gemeinsam verzehrt werden, gilt das nicht als Inverkehrbringen von Lebensmitteln im Sinne der EU Lebensmittelbasisverordnung (EG) Nr. 178/2002. Auch die Pflichtschulung der Gesundheitsämter (nach IfSG § 43) wird nicht als verbindlich angesehen (DGUV-I 202-042). Trotzdem sollten Schüler und Lehrkräfte darauf achten, dass Personen, die Symptome von Durchfallerkrankungen an sich bemerken bzw. im häuslichen Umfeld haben, an der Speisenzubereitung nicht teilnehmen.

Einsatz von Gefahrstoffen/Laborarbeiten

Der Einsatz von Gefahrstoffen ist im Unterrichtsbereich beschränkt auf die Fälle, wo das Risiko unvermeidlich oder sogar Teil des Lernzieles ist. Im Bereich Kunst/Werken, Technik und vor allem dem experimentellen Naturwissenschaftsunterricht kommen vor allem brennbare Flüssigkeiten und Gase, aber auch andere potenziell gesundheitsgefährliche Stoffe zum Einsatz. Zu deren sicheren Einsatz informieren die Schriften der Unfallversicherung (s. o.). Schulspezifisch ist zu beachten:

Häufig "klemmt" es bei der Entsorgung. Reste von nicht mehr eingesetzten Chemikalien können in Schulen so alt werden, dass es zu unvorhergesehenen Risiken kommt, z. B. durch rostende Behälter oder undichte Verschlüsse. Regelmäßiges Durch- und Aussortieren ist unerlässlich.

Latente Gesundheitsgefahren von Stoffen (z. B. Hautreizung, allergisierende Wirkungen) stellen im schulischen Bereich ein eher geringes Risiko dar, weil die Umsätze und die Einsatzhäufigkeit absolut gering sind. Dagegen können Brand- und Exposionsgefahren brennbarer Flüssigkeiten und Gase sofort Realität werden. Entsprechend aufmerksam muss mit diesen Stoffen umgegangen werden, und zwar nicht nur im Labor, sondern auch z. B. mit Sprühlack im Kunstunterricht.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge