Krankenhausaufenthalte in Deutschland werden im Schnitt immer teurer. In manchen Bundesländern überstiegen die durchschnittlichen Kosten pro Fall im Jahr 2017 erstmals die 5.000-Euro-Marke, wie das Statistische Bundesamt am 12.11.2018 mitteilte.

Insgesamt kostete die stationäre Krankenhausversorgung in der Bundesrepublik vergangenes Jahr rund 91,3 Milliarden Euro - das waren 3,9 Prozent mehr als im Jahr davor.

Durchschnittliche Krankenhauskosten 2017

Umgerechnet auf die rund 19,4 Millionen Patienten, die 2017 vollstationär behandelt wurden, fielen pro Fall durchschnittlich Kosten in Höhe von 4.695 Euro an - 4,4 Prozent mehr als 2016. Die Durchschnittskosten waren in Brandenburg mit 4.235 Euro am niedrigsten und in Hamburg mit 5.408 Euro am höchsten. «Auch in Baden-Württemberg, Berlin und Bremen übersteigen die durchschnittlichen Fallkosten erstmals den Betrag von 5.000 Euro», berichtete das Amt.

Krankenhauskosten 2017: Prozentualer Anstieg

Am deutlichsten stiegen die stationären Kosten pro Fall in Hessen und Rheinland-Pfalz - nämlich um jeweils 5,3 Prozent. In Mecklenburg-Vorpommern gab es mit 2,9 Prozent den geringsten Anstieg.

Stationäre und nichtstationäre Leistungen

Neben den Ausgaben für stationäre Krankenhausaufenthalte fallen in dem Sektor weitere Kosten an, sogenannte nichtstationäre Leistungen. Darunter sind beispielsweise Ausgaben für Ambulanzen oder Forschung und Lehre. Rechnet man diese dazu, ergeben sich für 2017 Gesamtkosten in Höhe von 105,7 Milliarden Euro.

Krankenhaus: Sach- und Personalkosten

Die Personalkosten, die rund zwei Drittel der Summe ausmachen, sind im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent (63,8 Milliarden Euro) gestiegen. Die Sachkosten legten um 3,1 Prozent (39,1 Milliarden Euro) zu.

Schlagworte zum Thema:  Krankenhauskosten