19.09.2012 | KG Berlin

Zur Haftung von Werbeagenturen bei der Erstellung von Logos

Bild: Haufe Online Redaktion

Ob eine mit der Erstellung eines Werbelogos beauftragte Werbeagentur dessen Erstellung frei von Markenrechten Dritter schuldet oder zumindest darüber aufklären muss, dass von ihr keine eigenständige Markenrecherche vorgenommen wird, hängt von den Umständen des Einzelfalles ab.

Hintergrund

Eine Werbeagentur wurde von ihrem Auftraggeber auf Zahlung von Schadensersatz in Anspruch genommen, da aus Sicht der Klägerin ein von der Beklagten für insgesamt 770,- EUR erstelltes Logo fremde Markenrechte verletze und daher das Logo nicht verwendbar sei. Die Beklagte hatte keine Markenrecherche im Hinblick auf Rechte Dritter durchgeführt. Ferner hatten die Parteien keinen individualvertraglichen Haftungsausschluss vereinbart.

Der Beschluss des KG Berlin vom 4.2.2011, Az. 19 U 109/10 

Der Senat führte zunächst aus, eine Werbeagentur sei bei der Konzeption einer Werbekampagne und der Entwicklung von Produkt- oder Firmennamen, Slogans sowie Logos gegenüber ihrem Auftraggeber zur umfassenden rechtlichen Prüfung anhand von wettbewerbs-, urheber- und markenrechtlichen Bestimmungen verpflichtet, damit das Arbeitsergebnis im geschäftlichen Verkehr unbedenklich eingesetzt werden kann. Denn die Rechtmäßigkeit der Kampagne stelle eine wesentliche Vertragspflicht gegenüber dem Auftraggeber dar. Dementsprechend treffe eine Agentur umfassende Prüfungs- und Hinweispflichten bezüglich der rechtlichen Zulässigkeit der Arbeitsergebnisse. Ist das Werk rechtswidrig, so ist es mangelhaft und berechtigt den Auftraggeber zur Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen und zu Regressnahmen.

Im konkreten Fall lehnte der Senat eine Haftung der beklagten Agentur allerdings ab. Zwar sei in der Regel bei Fehlen einer gesonderten Parteiabrede davon auszugehen, dass die von einer Werbeagentur vorgeschlagene oder umgesetzte Werbemaßnahme rechtmäßig zu sein habe. Die Prüfung werde jedoch durch die Zumutbarkeit der Prüfung im konkreten Einzelfall begrenzt, wenn der mit der rechtlichen Prüfung verbundene Aufwand einerseits sowie das Verhältnis des Umfangs der avisierten Werbung zur Höhe der geschuldeten Vergütung andererseits unzumutbar seien.

Bei einem vereinbarten Honorar von nur 770,- EUR könne die Klägerin ohne ausdrückliche Vereinbarung nicht davon ausgehen, dass die Beklagte neben der Erstellung des Logos auch noch eine umfangreiche und kostenintensive Markenrecherche durchführen würde. Eine solche wäre nämlich bei einer Vergütung von 770,- EUR ganz offenkundig weder kostendeckend noch mit hinreichender Verlässlichkeit von der Beklagten zu erbringen gewesen. Erforderlich sei nämlich nicht nur eine Identitäts-, sondern auch eine aufwendige und kostenpflichtige Ähnlichkeitsrecherche, die wiederum eine gründliche Auswertung erfordere - verlässlich nur durch spezialisierte Rechtsanwälte oder mit dem Markenrecht vertrauten Spezialisten. Aufgrund der eng gefassten Leistungsbeschreibung der Logoerstellung und der Vereinbarung einer vergleichsweise niedrigen Vergütung ergebe sich auch keine Hinweispflicht, dass keine Markenrecherche von der Beklagten vorgenommen werden würde.

 

Anmerkung

Die Entscheidung bestätigt die bestehenden Vertragspflichten von Werbeagenturen. Es gilt der Grundsatz, dass Werbeagenturen für die Rechtmäßigkeit der von ihnen entworfenen Arbeiten rechtlich einstehen müssen und nicht lediglich kreative sondern auch rechtlich verwertbare Ergebnisse hervorbringen müssen. Dies gilt nur dann nicht, wenn ein vertraglicher Haftungsausschluss individuell vereinbart wurde, entsprechende AGB-Klauseln sind unwirksam.

Werbeagenturen müssen sich daher im Hinblick auf ihre Arbeit über das Haftungsrisiko bewusst sein. Die rechtliche Absicherung, nämlich ob die Benutzung von Firmen- und Produktnamen sowie Marketingmaßnahmen die Rechte Dritter verletzen, zählt zu ihren Vertragspflichten. Dieser Umstand sollte bei der Vertragsgestaltung auch unter Zeit- und Kostengesichtspunkten berücksichtigt werden. Die Haftung wird in der Regel nur dann entfallen, wenn in den Verhandlungen über das Leistungspaket ein individueller Ausschluss vereinbart wird.

 

Rechtsanwälte Dr. Morton Douglas und Dr. Ann-Kathrin Wreesmann LL.M., Friedrich Graf von Westphalen & Partner, Freiburg

Schlagworte zum Thema:  Werbeagentur, Haftung

Aktuell

Meistgelesen