HR-Benchmarking: Personalarbeit messen und vergleichen

Welche Messlatte legen Unter­nehmen an ihre HR-Arbeit? Und wie schneiden sie damit im Vergleich zum Wettbewerb, inner­halb der Branche oder gar landes­weit ab? Um diese Fragen beant­worten zu können, hat eine Beratung ein Bench­marking entwickelt, das HR-­Organisationen eine Stand­ort­bestimmung ermöglichen soll.

Wie gut ist unsere Personalfunktion aufgestellt? Wo kann HR effizienter arbeiten? Was machen Personalbereiche anderswo besser? Haben wir zu viele oder gar zu wenige HR-Mitarbeitende? Fragen, die sich manches Unternehmen vor dem Hintergrund pandemiebedingter Umsatzeinbußen oder auch -steigerungen stellt. 

Also, zunächst mal im Netz und in der Literatur suchen: Dort sind Daten zu Kennzahlen, wie der Betreuungsquote oder den Personalkosten pro HR-Mitarbeiter, zu finden. Diese Zahlen stammen jedoch aus der Zeit zwischen 2010 und 2015, neuere Daten sind leider nicht zu ermitteln. Auch gibt es Veröffentlichungen, beispielsweise der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP), darüber, welche Kennzahlen verwendet werden oder über Voraussetzungen für Benchmarking.

Die im Netz sowie in der Literatur verfügbaren Daten helfen jedoch kaum, die zu Beginn gestellten Fragen zu beantworten. Erstes Fazit: Sinnvolle Benchmarking-Zahlen gibt es kaum. Vor diesem Hintergrund wurde gemeinsam mit mehrere...

Jetzt weiterlesen
Dies ist ein Beitrag aus der Zeitschrift Personalmagazin.
PM 07 2021

Personalmagazin ist Deutschlands meistgelesenes Fachmagazin im Personalwesen. Hier lesen Personalleiter und -manager in mittelständischen und großen Unternehmen jeden Monat topaktuell, wie sie den wachsenden Anforderungen an professionelle Personalarbeit gerecht werden.

Abonnieren Sie das Magazin, um den Beitrag vollständig zu lesen
Schlagworte zum Thema:  Personalmanagement