0

| Social Media

Erstes Jobmesse-Experiment auf Twitter gestartet

Erstmals in Deutschland hat Twitter eine Jobmesse mit neun Unternehmen veranstaltet.
Bild: Michael Bamberger

Unter dem Hashtag „deinjob“ hat Twitter erstmals eine zweitägige Jobmesse in Deutschland initiiert. Ein erstes Resümee fällt positiv aus. Insgesamt neun Unternehmen standen dabei am 22. und 23. Januar 2014 den Jobsuchenden über ihren Twitter-Kanal Rede und Antwort.

Der Plan von Twitter für die Jobmesse: In jeweils einstündigen Fragestunden kann jeder Interessierte bei der Jobmesse den twitternden Verantwortlichen der teilnehmenden Unternehmen Fragen zum Jobeinstieg und Karriere stellen. Dafür muss man nur den Hashtag #deinjob ins Twitter-Suchfeld eingeben und kann so den Dialog verfolgen oder eigene Fragen an die Unternehmen eintippen.

Am ersten Messetag standen Allianz (@AllianzCareers), Bayer (@BayerKarriere), Deutsche Bahn (@DBKarriere), Telekom (@TelekomKarriere) und Coca-Cola (@CocaCola_de) für das Experiment bereit. Am Folgetag beantworten auch Philips (@Philips_Jobs), Deloitte (@DeloitteJobsDE), comdirect, (@comdirect) und Intel (@JobsatIntel_EUR) eingehende Fragen.

Resonanz und Resümee am ersten Tag sind positiv

Ein Blick in die Beiträge vom ersten Messetag zeigt, dass tatsächlich Interesse von Jobsuchenden und Studenten bestand: Es wurde nach Abschlussarbeiten, Bewerbungsfristen oder auch Art der Einstiegsstellen gefragt. Die Unternehmen nahmen den Gesprächsfaden individuell auf und sorgten – soweit in 140 Zeichen möglich – für gezielte Antworten.

Entsprechend positiv fiel das erste Resümee der Allianz aus: Es habe sich absolut gelohnt, teilt das Twitter-Team des Unternehmens mit. „Trotz der frühen Stunde bei uns ging es munter los. Außerdem finden wir es gut, dass Twitter selbst die Relevanz des Mediums für potenzielle BewerberInnen erkannt hat. Das wollten wir unterstützen.“

Dialog ist eigentlich die Grundlage von Twitter

Das Experiment hatte im Vorfeld auch kritische Stimmen auf den Plan gerufen, die den Sinn des Projekts hinterfragten. Schließlich sollte der direkte Kontakt und Dialog mit den Unternehmen, die zu Karrierethemen auf Twitter präsent sind, immer möglich sein, so eine grundlegende Regel für Personaler auf Twitter. "Warum eine Messe mit so etwas wie Sprechzeiten?", fragte darum Jo Diercks, Geschäftsführer von Cyquest, vorab auf dem "Recrutainment Blog". Und er antwortete auch gleich: „Stimmt! Das ist – oder nein, das sollte - eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Wie die Praxis einen lehrt ist es das aber nicht! Für die allermeisten Unternehmen ist Twitter nämlich kein Dialogkanal, sondern eine neuere Form des Nachrichtentickers, der guten alten PR-Tradition folgend als Einbahnstraße konzipiert.“ Das Experiment könnte also zu mehr Dialog anregen und den Kommunikationsmix damit ergänzen.

Haufe Online Redaktion

Twitter, Jobmesse, Social Media, Karriere

Aktuell

Meistgelesen