09.09.2015 | Personalentwicklung

Tipps: Wie sich Lernen personalisieren lässt

Bei individualisiertem Lernen steht der Mitarbeiter mit seinem eigenem Lernstil, seiner Rolle und anderen Spezifika im Fokus.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Lernlösungen werden immer individueller, sie lassen sich inzwischen oft für spezifische Unternehmen oder einzelne Mitarbeitergruppen personalisieren. Wie sich individualisiertes Lernen in Lern-Management-Systemen realisieren lässt, zeigen einige Tipps eines Lernlösungsanbieters.

Längst haben Trendforscher aus dem Bereich Personalentwicklung prognostiziert, dass die Individualisierung von Lernen künftig immer wichtiger werden wird – so etwa die Autoren der Delphi-Studie "Lernen im Jahr 2030", die das Institute of Corporate Education (Incore) im vergangenen Jahr in Zusammenarbeit mit der FAZ Executive School veröffentlicht hat.

Individuelle Lernbedürfnisse im Fokus

Nicht nur für einzelne Unternehmen werden immer speziellere Lernformate geschaffen: Auch der Mitarbeiter rückt inzwischen immer mehr in den Fokus der Individualisierung. Auf den einzelnen Mitarbeiter zuschneiden lassen sich Personalentwicklungsmaßnamen etwa, indem Personalentwickler und Trainer das Lernen auf Faktoren wie individuelle Bedürfnisse, Lernstil, Rolle, zeitliche und örtliche Verfügbarkeit des Lerners abstimmen.

Der Lernlösungsanbieters City & Guilds Kineo hat eine kurze Online-Präsentation mit einigen Grundlagen und Tipps zur Individualisierung von Lernen in Lernmanagement-Systemen zusammengestellt, die auf der Seite Slidehare.net kostenlos zum Download zur Verfügung steht.

Tipps für Personalentwickler und Trainer

Darin stellen die E-Learning-Spezialisten einige Tipps für Personalentwickler und Trainer zusammen, die ihre Weiterbildung individualisieren möchten, zum Beispiel:

  • Definieren Sie Lerner-Persönlichkeiten, indem Sie darüber nachdenken, was die Lerner wollen und wer sie sind.
  • Schaffen Sie Homepages, Inhalte und Medien auf Grundlage dieser Lernerpersönlichkeiten.
  • Bitten Sie die Lerner um Feedback, etwa, indem Sie häufig Fragebögen zur Verfügung stellen.
  • Sorgen Sie dafür, dass die Lerner die Lerninhalte bewerten können.
  • Werten Sie die Daten aus.

Mitarbeiterspezifische Daten nutzen

Dazu, wie sich mitarbeiterspezifische Daten verwenden lassen, um das Lernen zu individualisieren, haben die Autoren der Präsentation ebenfalls einige Beispiele parat – etwa dazu, wie der Standort des Mitarbeiters ins Lernen einfließen kann:

  • Geben Sie neuen Mitarbeitern eine ortsspezifische Einführung – mit unterhaltsamen Fakten zum Standort
  • Liefern Sie maßgeschneiderte Ratschläge, Links und Kontaktdaten.
  • Weisen Sie auf die standortspezifischen Compliance-Regeln hin.
  • Nutzen Sie die standortspezifische Sprache.
  • Machen Sie auf Möglichkeiten zum Social Learning mit anderen Mitarbeitern am gleichen Standort hin.                                                                                                      

Die komplette Präsentation in englischer Sprache finden Sie unter: de.slideshare.net.

Schlagworte zum Thema:  Personalentwicklung, Weiterbildung, Training

Aktuell

Meistgelesen