23.10.2014 | Machbarkeitsstudie

40 Hemmnisse in der betrieblichen Altersversorgung

Zugang erschwert: Die Machbarkeitsstudie des BMAS zeigt, was die Verbreitung der bAV hemmt.
Bild: Haufe Online Redaktion

40 Hemmnisse sind es, die der Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) im Mittelstand entgegenstehen. Das zeigt die Machbarkeitsstudie, die das Bundesarbeitsministerium in Auftrag gegeben hatte. Geklärt werden sollte eigentlich, wie die bAV gefördert werden kann.

Was hindert die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland? Auch das Bundesarbeitsministerium (BMAS) beschäftigt sich mit dieser Frage. Es wollte verlässliche Grundlagen für seine im Koalitionsvertrag versprochene Förderung der zweiten Säule der Altersversorgung und gab eine Machbarkeitsstudie in Auftrag – für eine empirische Analyse von Hemmnissen der Verbreitung der bAV in kleinen und mittleren Betrieben. Die Studie wurde erstellt von der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) sowie der Kienbaum Management Consultants GmbH. Die Ergebnisse wurden in der Beilage "bAV Spezial" des Personalmagazins veröffentlicht.

Ziel der Machbarkeitsstudie war es, zu untersuchen, ob und wie empirische Informationen zu konkreten Hemmnissen, die einer stärkeren Verbreitung der bAV in KMU entgegenstehen, gewonnen und wie diese analysiert werden können. Neben einem Überblick des vorhandenen Datenmaterials über Branchenlösungen zur bAV und der im Ausland bestehenden Modelle wurden in der Studie insbesondere 40 Faktoren identifiziert, die der Verbreitung der bAV entgegenstehen.

Alle Beteiligten tragen zu den Hemmnissen in der bAV bei

Wer nach einem einzigen Schuldigen bei der schleppenden Verbreitung der bAV sucht, wird enttäuscht werden. Weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer und auch nicht die Versicherungsanbieter verantworten nach den Ergebnissen der Machbarkeitsstudie  alleine die gegenwärtige Misere der bAV. Insgesamt kommen die Studienautoren auf 13 Faktoren, die der Einführung oder Weiterverbreitung der bAV auf Arbeitgeberseite entgegenstehen, aber ebenso auf 22 Hemmnisse, die die Inanspruchnahme durch die Arbeitnehmer erschweren. Und auch auf Seiten der bAV-Anbieter wurden in der Machbarkeitsstudie  fünf Barrieren ermittelt, die eine Vermittlung der bAV verhindern oder erschweren können.

Weitere Informationen im Personalmagazin "bAV Spezial"

Die einzelnen Hemmnisse, die in der Machbarkeitsstudie ermittelt wurden, ein Interview mit dem Studienverantwortlichen Professor Frank Wallau und die Reaktion des Bundesarbeitsministeriums auf die Ergebnisse finden Sie im bAV Spezial, eine Beilage der Ausgabe 11/2014 des Personalmagazins.

Die komplette Machbarkeitsstudie können Sie hier herunterladen.

Schlagworte zum Thema:  Betriebliche Altersversorgung

Aktuell

Meistgelesen