| Essen am Arbeitsplatz

Deutsche machen kurze Mittagspause

Deutsche Arbeitnehmer machen nur rund 30 Minuten Mittagspause.
Bild: Edenred

Welchen Stellenwert hat das Mittagessen am Arbeitsplatz? Edenred hat dazu gruppenweit 2.500 Mitarbeiter in 14 Ländern befragt. In Deutschland fällt die Mittagspause für Arbeitnehmer vergleichsweise kurz aus.

Das Mittagessen am Arbeitsplatz hat für Mitarbeiter in verschiedenen Ländern einen unterschiedlichen Stellenwert. Wie lange nehmen sich Arbeitnehmer für ihr Mittagessen Zeit? Was bedeutet ihnen die Pause zur Mittagszeit? Wo und was essen sie?

Deutsche machen nur rund 30 Minuten Mittagspause

In Deutschland nehmen sich 43 Prozent der Befragten bis zu 30 Minuten Zeit für ihr Mittagessen. Damit liegt Deutschland im Ranking der vierzehn Länder an siebter Stelle. In Frankreich und Mexiko ist am meisten Zeit für die Pause am Arbeitsplatz: Hier lassen sich jeweils 77 Prozent über eine halbe Stunde Zeit. Am wenigsten wichtig ist den Arbeitnehmern in Polen und Griechenland die Mittagspause: 77 Prozent der Polen und 91 Prozent der Griechen genehmigen sich weniger als 30 Minuten. Das ergab die Umfrage „Ideal Meal“ des Gutscheinanbieters Edenred unter 2.500 Mitarbeitern in 14 Ländern befragt. Alle Teilnehmer der Umfrage gehen einer vorwiegend sitzenden Tätigkeit nach.

Frühstück? Fehlanzeige

Wie die Umfrage weiter zeigt, nehmen sich viele der 72 in Deutschland befragten Mitarbeiter erst am Abend richtig Zeit fürs Essen. Das Frühstück spielt eine wahre Nebenrolle: Bei einem Fünftel der Befragten (20 Prozent) fällt es ganz aus, bei der Hälfte (50 Prozent) dauert die erste Mahlzeit des Tages nicht einmal 15 Minuten. Nur 29 Prozent nehmen sich morgens bis zu 30 Minuten Zeit, um fit für den Tag zu werden. „Für 69 Prozent ist das Abendessen die erste längere entspannte Phase des Tages. Seit dem Aufstehen sind da oft schon zwölf bis 14 Stunden vergangen. Der Gesundheit zuliebe wäre es wichtig, schon mittags eine ausgiebige Pause einzulegen, um den Energiespeicher für die zweite Tageshälfte aufzufüllen. 30 Minuten reichen kaum aus, um sich am Arbeitsplatz etwas zu essen zu besorgen oder Mitgebrachtes herzurichten, um abzuschalten und um sich mit Kollegen zu unterhalten. Auf längere Sicht führt dieses Verhalten zu Stress und mangelnder Konzentrationsfähigkeit – und damit zu reduzierter Arbeitsleistung“, erklärt Petra Mühlbauer, Director Human Resources bei Edenred Deutschland.

Gründe für die Mittagspause: Entspannung und Austausch mit Kollegen

Entspannung, Hunger, Freude, Geselligkeit – es gibt unterschiedliche Gründe, weshalb die 2.500 Edenred-Mitarbeiter in die Mittagspause gehen. Für vier von zehn (41 Prozent) ist das Mittagessen ein Moment der Entspannung während des Arbeitsalltages, 30 Prozent treibt schlicht der Hunger und für 16 Prozent ist es ein Moment der Freude. 13 Prozent schätzen die Möglichkeit, sich mit Kollegen oder auch Freunden zu treffen. In Deutschland spielt der Aspekt der Entspannung eine größere Rolle: Er ist für nahezu die Hälfte der Mitarbeiter (49 Prozent) der wichtigste Grund zur Pause, während nur für 25 Prozent der Hunger ausschlaggebend ist.

Betriebskantine, Restaurant, Take-away oder self-made?

Die Umfrage beleuchtet nicht nur den bevorzugten Ort, an dem die befragten Mitarbeiter die Mittagspause verbringen, sondern auch die Art der Speisen, die sie zu sich nehmen. In Brasilien (87 Prozent) gehen anteilig am meisten Befragte ein bis mehrmals pro Woche ins Restaurant, gefolgt von Tschechien (84 Prozent) und Japan (81 Prozent). In Deutschland gehen 30 Prozent der Mitarbeiter mindestens einmal pro Woche, 26 Prozent sogar mehrmals die Woche mittags ins Restaurant. Für 54 Prozent ist der Aufenthaltsraum des Unternehmens der Ort, an dem sie mindestens einmal die Woche von zuhause mitgebrachte Speisen verzehren. 36 Prozent der Befragten versorgen sich zur Mittagszeit einmal oder mehrmals in der Woche beim Take-away-Anbieter mit Essen.

Essen in der Mittagspause: Nähe zum Arbeitsort und Schnelligkeit sind wichtig

Für die Auswahl des Restaurants vertrauen 64 Prozent der deutschen Mitarbeiter auf die Empfehlung der Kollegen, nur 19 Prozent informieren sich online, wenn sie ins Restaurant gehen. Was ebenfalls zählt: Bei einer vorgegebenen Auswahl von zehn Entscheidungskriterien für Restaurants, haben die folgenden drei Punkte Vorrang: 92 Prozent achten auf räumliche Nähe zum Arbeitsort, 90 Prozent legen Wert auf die Schnelligkeit des Service und 79 Prozent achten auf den Preis.

 

Mehr zum Thema Mahlzeiten und Mittagspause:

Entspannen jenseits der traditionellen Mittagspause

Essen am Arbeitsplatz: Einer von vier outet sich als Kühlschrankräuber

Mahlzeitenzuschuss: Sachbezugswert für elektronische Essenmarken

Mahlzeiten: Neue Sachbezugswerte für 2016

Schlagworte zum Thema:  Pausen, Arbeitszeit, Mahlzeit

Aktuell

Meistgelesen