19/2015

Zu wenig Neubau – zu viel Leerstand

Bild: Haufe Online Redaktion

Der Wohnungsmarkt befindet sich im Spannungsfeld wachsender und schrumpfender Regionen. „Die aktuelle Bautätigkeit reicht bei weitem nicht aus, um den Bedarf an neuen Wohnungen in den Hotspots zu decken“, erklärte Axel Gedaschko anlässlich der Präsentation der  BBSR-Bevölkerungs- und Wohnungsmarktprognose 2030 durch Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks im Rahmen des 2. Forums des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen in Berlin. Dazu seien mindestens 320.000 neue Wohnungen jährlich in den nächsten zehn Jahren notwendig. Auf der anderen Seite dürfen die schrumpfenden Regionen nicht außer Acht gelassen werden.

Weitere Themen:

Altersgerecht Wohnen: Der AAL-Kongress und die Messe „Zukunft Lebensräume“ in Frankfurt  zeigten Chancen und Herausforderungen des demografischen Wandels auf.

Bezahlbarer Wohnraum: Der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Niedersachsen Bremen fordert finanzielle Mittel auch für Flüchtlingsunterkünfte.

Mecklenburg-Vorpommern: Die 153 kommunalen Gesellschaften und  Wohnungsgenossenschaften des VNW investieren 421 Millionen Euro in bezahlbare Wohnungen.


Zum Blätter-PDF

Als PDF downloaden



Schlagworte zum Thema:  Gdw, Wohnungsmarkt, Wohnungsunternehmen, Mietvertrag, Energieausweis, Energieeffizienz, Energieeinsparverordnung