| Umsatzsteuer

Freibier für Brauereimitarbeiter - was für den Haustrunk aber auch für Freitabakwaren gilt

Muss für den "Haustrunk" Umsatzsteuer bezahlt werden?
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Bei bestimmten Branchen Tradition: Arbeitgeber bestimmter Branchen, die Lebens- und Genussmittel produzieren, überlassen Ihren Mitarbeitern ein bestimmtes Kontingent der selbst hergestellten Produkte kostenlos. Bekommen beispielsweise Brauereimitarbeiter Bier Ihrer Brauerei kostenlos, muss dies aus umsatzsteuerlicher Sicht beurteilt werden. Eine Verfügung der OFD Niedersachen gibt dazu praktische Hinweise.

Generell: Im Unternehmen verzehren ist ein nichtsteuerbarer Vorgang – zu Hause verzehren ist umsatzsteuerpflichtig

Die unentgeltliche Abgabe von Getränken und Genussmitteln durch den Unternehmer an seine Arbeitnehmer ist eine nichtsteuerbare Aufmerksamkeit, wenn die Waren zum Verzehr im Betrieb überlassen werden (Abschn. 1.8 Abs. 3 Satz 3 UStAE).

Wendet der Unternehmer seinen Arbeitnehmern oder deren Angehörigen die Waren dagegen zum häuslichen Verzehr zu, ist dies eine steuerbare und -pflichtige unentgeltliche Wertabgabe (§ 3 Abs. 1b Nr. 2 UStG, Abschn. 1.8 Abs. 14 UStAE).

Bemessungsgrundlage: Von welchem Betrag wird die Umsatzsteuer fällig?

 

Die unentgeltlichen Wertabgaben bemessen sich nach dem Einkaufspreis zuzüglich der Nebenkosten oder mangels Einkaufspreis nach den Selbstkosten (§ 10 Abs. 4 Nr. 1 UStG).

 

Vereinfachungsregelungen: Welche Werte als Bemessungsgrundlage angesetzt werden können

 

Aus Vereinfachungsgründen kann von den nach den lohnsteuerrechtlichen Regelungen in R 8.1 Abs. 2 und 8.2 Abs. 2 LStR ermittelten Werten ausgegangen werden (Abschn. 1.8 Abs. 14 Satz 4 UStAE).

Der Freibetrag von 1.080,00 EUR nach § 8 Abs. 3 Satz 2 EStG bleibt bei der Ermittlung der umsatzsteuerlichen Bemessungsgrundlage unberücksichtigt (Abschn. 1.8 Abs. 8 Satz 4 UStAE).

 

Bei der unentgeltlichen Abgabe einfachen hellen Bieres ist es nicht zu beanstanden, wenn die in Niedersachsen ansässigen Brauereiunternehmer, bei denen ausnahmsweise keine innerbetriebliche Kostenrechnung vorliegt, folgende Selbstkostenpauschalen als umsatzsteuerliche Bemessungsgrundlage ansetzen:

  • Bis 31.12.2015: 33 EUR pro hl
  • Ab 01.01.2016: 39 EUR pro hl

OFD Niedersachsen, Verfügung v. 1.12.2015, S 7109 - 1 - St 171

 

Diese Informationen könnten Sie auch interessieren:
>Eigenverbrauch: So berechnen Sie den Wert der Sachentnahmen für Ihren Betrieb

Schlagworte zum Thema:  Umsatzsteuer, Aufmerksamkeit

Aktuell

Meistgelesen