Die Erreichung der Jahresziele hat oberste Priorität in den Unternehmen und den einzelnen Teams. Eine neue Studie zeigt, dass die Teamkultur großen Einfluss auf die Erreichung der Jahresziele hat. Dennoch wird sie häufig noch nicht in die Erfolgsmessung eines Teams mit einbezogen.

Im Ergebnis zeigt die Studie, dass eine funktionierende und harmonische Teamkultur die Erreichung der Jahresziele positiv beeinflusst und im Gegensatz dazu eine kontraproduktive Teamkultur zum größten Hindernis der Zielerreichung werden kann. 

Negative Teamkultur: Über die Hälfte der Jahresziele werden verfehlt

Ist eine Stelle im Team für sechs Monate unbesetzt oder verzeichnet das Unternehmen eine hohe Mitarbeiterfluktuation von qualifizierten Angestellten, können 54 bzw. 55% der gesetzten Jahresziele nicht erreicht werden. Noch extremer fällt das Ergebnis aus, wenn die Teamkultur über sechs Monate hinweg kontraproduktiv ist. Hier werden sogar 59% der gesetzten Ziele im Schnitt nicht mehr erreicht. Besonders stark betroffen ist der Dienstleistungssektor, in dem durch eine schlechte Teamkultur lediglich 37% der Unternehmensjahresziele erwirkt werden können.

Zusammenhalt im Team ist einer der zentralen Erfolgsfaktoren 

In der Studie "Personalgewinnung – Unternehmenskultur im Blick" wurden die Teilnehmer nach den herausragenden Erfolgsfaktoren befragt in Bezug auf 

  • die Zielerreichung, 
  • die Mitarbeiterzufriedenheit und Bindung sowie 
  • die Fähigkeit, mit Veränderungen umgehen zu können. 

Auf den Plätzen eins und zwei wurden die Faktoren Teamspirit bzw. Zusammenhalt im Team und eine gute Führung genannt. Auf Rang drei folgten optimale Prozesse und die Organisation sowie ein idealer Mix bei fachlicher und persönlicher Zusammensetzung.


Eine ausgezeichnete Einzelleistung erreichte lediglich den letzten Platz. Die Frage nach den eingesetzten Maßnahmen, um erfolglose Teams in Zukunft erfolgreicher zu machen, nannten die Teilnehmer nicht etwa die Prozessoptimierung an oberster Stelle, sondern vor allem die Aspekte der Führungskräfteentwicklung und des Führungskräftecoachings. Auf Platz zwei folgte die Durchführung von moderierten Workshops zu einer Gestaltung der Teamkultur.

Teamkultur wird häufig nicht in die Erfolgsmessung mit einbezogen 

In den Unternehmen wird oftmals auch die Arbeitsleistung der Teams gemessen, um den Erfolg besser abbilden zu können. 48% der befragten Personen gaben an, dass sie die Vorgabe von Teamzielen hinsichtlich der Produktivität in die Erfolgsmessung mit aufnehmen. Mit nur einem Prozentpunkt weniger wurde die Ermittlung der Mitarbeiterzufriedenheit aufgezählt. Die Vorgabe von Zielen bezüglich der Teamkultur landete mit gerade einmal 35% nur auf dem vierten Platz. Noch schlechter schnitt mit rund 28% die Ermittlung der Fluktuation innerhalb des Teams ab.


Mehr Effizienz durch eine funktionierende Teamkultur 

Dennoch ist sich der Großteil der Unternehmen einig, dass eine gut funktionierende Teamkultur zu mehr Effizienz als verordnete Kosteneinsparprogramme führt sowie die Teams und das Unternehmen in schweren Zeiten stabilisiert. 

Über Dr. Terhalle & Nagel:
Dr. Terhalle & Nagel ist ein Personaldienstleistungsunternehmen, das seine Expertise u.a. in der Unternehmenskultur sieht und sich deshalb intensiv mit den Herausforderungen für die Organisation beschäftigt. Das Unternehmen arbeitet deutschlandweit für KMU und DAX-Konzerne. Es unterstützt seine Kunden mit erprobten Tools und innovativen Methoden bei der Gestaltung der Team- und Unternehmenskultur. Seit 2009 im Markt bedient das Unternehmen mit einem Team von 25 Mitarbeitern vom Standort Darmstadt aus deutschlandweit die beiden Geschäftsbereiche Headhunting und Cultural Consulting. Dr. Terhalle & Nagel wurde 2018 in drei Kategorien als "Headhunter of the Year" ausgezeichnet.

Schlagworte zum Thema:  Teamarbeit