Volatilität an den Rohstoffmärkten ist zunehmend zum Unsicherheitsfaktor geworden. Von der Digitalisierung müssen wir hier nicht mehr sprechen.  Diesen Herausforderungen kann das Controlling mit diversen Initiativen begegnen. Dabei sollte es sich auf drei Dimensionen fokussieren.

Die Entwicklung von Einkaufspreisen und -kapazitäten für Rohstoffe ist in der heutigen Zeit schwieriger vorhersehbar als früher. Rohöl oder Industriemetalle können in ihren Preisen stark variieren und Unternehmen vor große Herausforderungen stellen. Auch die Nachfrage nach Maschinen und Anlagen zur Rohmaterialgewinnung und -verarbeitung schwankt stärker. Von der Entwicklung der Rohstoffpreise hängt aber der Unternehmenserfolg oftmals maßgeblich ab. Durch die zunehmende Volatilität haben sich die Konjunkturzyklen verkürzt, die Schwankungen weisen zum Teil höhere Ausschläge auf. Diese Schwankungen erfordern eine erhöhte Flexibilität der Unternehmen in allen Bereichen.

Digitale Transformation verschiebt Umsatzanteile im Unternehmen

Die digitale Transformation bedingt auch Verschiebungen zwischen Segmenten, die sich auf die Steuerung des Portfolios auswirken. So kann beispielsweise die Nachfrage in einem Segment stark ansteigen, in einem anderen Segment hingegen schnell sinken. Ebenso kann sich auch der Investitionsschwerpunkt regional verschieben. Um wettbewerbsfähig zu bleiben und neues Marktvolumen zu erlangen, müssen Regionen außerhalb Europas, vor allem in Asien, dem Pazifik und Afrika gestärkt werden.

Allgemein lässt sich sagen, dass es drei zentrale Dimensionen der digitalen Transformation gibt, die den Geschäftsverlauf stark beeinflussen:

  • neue Produkte, wie z.B. Robotics,
  • neue Geschäftsmodelle, wie z.B. IoT bzw. datengetriebene Services und
  • neue Chancen zur Optimierung der Prozesskette, wie z.B. Plattformen.

Die drei Dimensionen bilden zusammen die Zukunftsfabrik von Unternehmen und eröffnen neues Potenzial in Anlagenbetrieben beispielsweise durch neue Wege der Anlagenfinanzierung.

Anpassung des Controllings als Teil des Wandels

Um den beiden Herausforderungen Volatilität und digitale Transformation entgegenwirken zu können, muss auf ein breites Spektrum an Initiativen gesetzt werden. Die Aktivitäten können von der Einführung eines Volatilitätsmanagements über die Neuorganisation bis hin zum Kulturwandel, der den größten Umsetzungsaufwand erfordert, reichen.

Beim Volatilitätsmanagement ist es wichtig darauf zu achten, dass jede Geschäftseinheit gesondert bewertet wird, um individuelle und situationsbedingte Volatilitätsmaßnahmen ableiten zu können. 

Das Controlling kann dazu beitragen, die Unsicherheiten und Nichtbeständigkeiten im Unternehmensumfeld so gering wie möglich zu halten. Dazu sollte der Controlling-bereich in mehreren Dimensionen weiterentwickelt werden. Diese Dimensionen sind:

  • Digitale Fähigkeiten: Hierunter fallen z.B. die User Centricity und das digitale Leadership.
  • Controlling als digitales Geschäft: Das Unternehmen entwickelt neue KPIs und verändert die bestehenden Geschäftsmodelle.
  • Digitalisierung der gesamten Finanzorganisation: Automatisierung der Prozesse und Vernetzung der Finanzbereiche untereinander sind die Anforderungen.

Entwicklung einer digitalen Roadmap

Im Zuge der Volatilität und figitalen Transformation empfiehlt es sich, die Organisation neu zu auszurichten. Kundenorientierung, Flexibilität und Schnelligkeit sind gefragt wie nie. Für die Abarbeitung der einzelnen Schritte, sollten die Unternehmen eine Roadmap aufsetzen, die die Reihenfolge der Schritte definiert und einen zeitlich Rahmen setzt.

Die größte und aufwendigste Herausforderung ist der Kulturwandel eines Unternehmens. Für eine erfolgreiche Zukunft werden neue Visionen und Missionen benötigt, zu deren Erreichung neue Strategien entwickelt und umgesetzt werden müssen.

Erfolgsfaktoren in einer VUCA-Welt

Die Erfolgsfaktoren, die ein Unternehmen in der VUCA-Welt zum Gewinner werden lassen, in der Zusammenfassung:

  1. Es muss eine Strategie für die langfristige Entwicklung vorliegen.
  2. Externe Benchmarks müssen als Ansporn für die Vorreiterrolle in Betracht gezogen werden.
  3. Controlling-Tools müssen angepasst werden. Hier gilt es die Digitalisierung im Controlling voranzutreiben, Planungszyklen zu verkürzen und eine Szenarioplanung zu integrieren.
  4. Weichen für einen Transformationserfolg müssen gestellt werden

Die Transparenz für strukturelle und konjunkturelle Effekte muss erhöht, Volatilität antizipiert und eingepreist werden, um den Wandel konsequent vorantreiben zu können.

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung