Löschung von Kundenkonten

Eigentlich sollte das Löschen von Nutzerkonten bei sozialen Netzwerken, Online-Shops oder anderen Diensten mitsamt der hier gespeicherten Daten problemlos möglich sein. In der Praxis gestaltet sich dies meist alles andere als einfach.

Wer Online-Shops, Foren, Mail-Dienste oder soziale Netzwerke nutzt, verwendet in der Regel Kundenkonten. Doch was ist, wenn registrierte Nutzer ihren Account löschen wollen? Die DSGVO enthält das Recht auf Datenlöschung, das auch Online-Händler vor allem in Bezug auf Personendaten aus Kundenkonten zwingend beachten müssen. Tatsächlich aber machen Kunden bei der Auflösung ihrer Online-Konten meistens ganz andere Erfahrungen und stoßen auf teils erhebliche Schwierigkeiten.

Risiko durch Fortbestand ungenutzter Kundenkonten

Dabei stellt der Fortbestand ungenutzter Konten ein Risiko dar: Da viele Nutzer im Internet die gleichen Log-in-Daten für verschiedene Portale verwenden, macht ein Datenleck bei nur einem Anbieter gleich mehrfach angreifbar. Die Daten werden entweder im Darknet verkauft oder von Kriminellen selbst missbraucht. 

DSGVO: Recht auf Löschung von Kundenkonten

Nach Art. 17 DSGVO müssen Anbieter auf Nutzerwunsch hin dessen personenbezogene Daten löschen, wenn die Daten für die Zwecke, für die sie erhoben oder verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig sind. In Kundenkonten werden personenbezogene Daten gespeichert, um künftige Bestellungen zu vereinfachen. Folglich entfällt die Notwendigkeit der Speicherung, wenn kein Interesse mehr der Fortführung der Geschäftsbeziehungen besteht.

Aus dem Löschungsanspruch folgt allerdings kein Recht darauf, die Löschung durch Betätigung einer entsprechenden Schaltfläche oder eines Links selbst zu vollziehen. Die Ausgestaltung des Löschvorgangs liegt im Ermessen des Anbieters, aus Art. 12 Abs. 2 DSGVO folgt lediglich die Pflicht, die Ausübung des Löschungsrechts zu erleichtern. Diese Pflicht kann aber auch durch die umgehende und abschließende Bearbeitung von Kundenanträgen erfüllt werden.

Kundenkonto löschen: So gelingt es

Zur Geltendmachung des Löschungsanspruches empfiehlt sich folgende Vorgehensweise:

  • Finden Sie keine direkten Lösch-Funktionen, sollten Sie zunächst auf den Hilfe-Seiten der Websites nachschauen, wo entsprechende Hinweise zu finden sein sollten.
  • Bei deutschen Anbietern können Sie mit Hinweis auf die DSGVO eine Löschung Ihrer Daten verlangen. Diese Aufforderung können Sie dem Anbieter auch per E-Mail zukommen lassen.
  • Reagiert der Anbieter nicht, können Sie sich an die Datenschutzbehörde Ihres Bundeslandes wenden, die Ihnen weiterhelfen kann.
  • Bereits vor dem Anlegen eines Accounts sollten Sie die AGBs der Anbieter daraufhin überprüfen, wie es mit den Möglichkeiten zum Löschen der eigenen Daten aussieht.

Kundenkonto: Nur teilweise Löschung

Eine tatsächliche Löschung der Daten findet in der Regel nur teilweise statt. Anbieter dürfen gewisse Daten aus dem Kundenkonto auch nach dessen Löschung fortspeichern,

  • wenn sie zu anderen Zwecken verarbeitet werden dürfen (z.B. für den Newsletter-Versand bei nicht widerrufener Einwilligung),
  • wenn die Verarbeitung der Erfüllung rechtlicher Pflichten dient (z.B. Rechnungserstellung und -aufbewahrung),
  • wenn die Daten zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich sind.

Weitere News zum Thema: 

Datenschutzrechtliche Auskunftspflicht

Schon wieder Datenbank mit gehackten E-Mail Adressen gefunden

Schlagworte zum Thema:  Datenschutz-Grundverordnung, Datenschutz