| Winter-Tipp

Mit dem E-Bike sicher unterwegs

Sicher E-Bike fahren - damit es erst gar nicht so weit kommt.
Bild: Haufe Online Redaktion

Von den über 2 Mio. E-Bikes in Deutschland werden auch immer mehr für die Fahrt zur Arbeit genutzt. Und wer sich einmal daran gewöhnt hat, möchte auch im Winter nur ungern auf diese Art der Fortbewegung verzichten. Damit die Fahrt auch in der kalten Jahreszeit sicher vorangehen kann, hält der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) Tipps bereit.

Wer im Winter sein E-Bike nutzen will, sollte ein paar wichtige Punkte beachten. Der Akku mag z. B. keine Kälte. Auch das Display mit der Anzeige zickt bei Minusgraden. Und falls es doch noch Schnee und Eis in diesem Winter gibt, kann die Fahrt schon einmal rutschig werden.

Da sollte man wissen, wie der entsprechende Antrieb sich auf das Fahrverhalten auswirkt. Auch bei den Bremsen und der Bereifung sollte man sich auf Winter einstellen.

Den Akku des E-Bikes im Warmen aufladen

Der Akku mag vor allem nicht bei Kälte aufgeladen werden. Die beste Ladetemperatur beträgt 20 Grad Celsius. Also am besten den Akku zum Aufladen mit nach drinnen nehmen und erst kurz vor Fahrtbeginn wieder einsetzen.

Auch das Display sollte man wenn möglich abbauen und im Warmen lagern. Denn manche Anzeigen funktionieren nur bei Temperaturen über Null.

E-Bikes mit Mittelmotor und Hinterradantrieb ist wintertauglich

Die meisten E-Bikes sind heute mit einem Mittelmotor und Hinterradantrieb ausgestattet. Das ist eine durchaus wintertaugliche Lösung.

Achtung: Durch die technische Ausstattung sind E-Bikes schwerer als Fahrräder. Die Gefahr in Kurven zu rutschen ist deshalb größer.

Gut sind E-Bikes mit hydraulischen Scheibenbremsen

Bei den Bremsen gilt: Seilzugbetriebene Bremsen sollten gegen eindringende Nässe geschützt werden. Felgenbremsen kann man mit speziellen Bremsbelägen für Nässe ausrüsten. Ideal bei jeder Witterung sind hydraulisch betätigte Scheibenbremsen.

Achtung: Durch das höhere Gewicht muss man beim Bremsen auf glatter Fahrbahn mit einem längeren Bremsweg als beim Fahrrad rechnen.

Spezielle Winterreifen mit Lamellenprofil bieten den nötigen Grip bei Schnee und Schneematch. Muss bei Eis mit dem E-Bike gefahren werden, empfehlen sich Spikereifen.

Ein Helm kann im Winter auch warm halten

Ein Helm ist zwar keine Pflicht, doch nicht nur im Winter auf alle Fälle zu empfehlen. Es gibt spezielle Winterhelme, andere können mit einer Winterausrüstung versehen werden.

Achtung: Mit einer dicken Wollmütze sitzt ein normaler, nicht in der Weite verstellbarer Helm nicht mehr richtig und kann deshalb nicht ausreichend schützen.

Noch ein Tipp: Bei nicht geräumten Radwegen darf die Fahrbahn benutzt werden

Ist der Radweg nicht von Schnee und Eis geräumt, darf man mit einem dem Fahrrad gleichgestellten E-Bike ausnahmsweise die geräumte oder gestreute Fahrbahn benutzen.

Mehr zum Thema E-Bike

Haufe Online Redaktion

E-Bike, Winter, Unfall, Unfallverhütung