05.03.2015 | Arbeitsstelle Straße

Tipps für die Gefährdungsbeurteilung

Straßenbaustellen sind gefährlich und die Gefährdungsbeurteilung muss auf viele Besonderheiten eingehen
Bild: Haufe Online Redaktion

Verkehrsberuhigte Zone oder dreispurige Autobahn – jede Arbeitsstelle im Straßenverkehr stellt andere Anforderungen an die Sicherheit. Beim Erstellen der Gefährdungsbeurteilung muss zudem berücksichtigt werden, dass die Einsatzorte häufig wechseln.

Nicht nur Straßenbauarbeiten stellen den Arbeitsschutz und damit die Gefährdungsbeurteilung vor große Herausforderungen. Auch das Pflegen von Begleitgrün oder der Winterdienst machen Straßen zu besonderen Arbeitsplätzen.

Gefährdungen bei Straßenbauarbeiten

Straßenbauarbeiten sind z. B. geprägt durch den Einsatz von Großgeräten. Gefährdungen in Verbindung mit Großgeräten können u. a. entstehen durch

  • das Rückwärtsfahren von Baumaschinen,
  • den Aufenthalt von Beschäftigten im toten Winkel,
  • ungenügende Sicherheitsabstände,
  • An- und Auffahrstellen des Baustellenverkehrs,
  • das Umkippen, Abstürzen an Rampen oder Böschungen,
  • den Aufenthalt im Gefahrenbereich der Geräte,
  • Maschinenlärm,
  • Vibrationen bei Tätigkeiten wie Stemmen, Schneiden, Sägen, Verdichten,
  • Dieselmotoremissionen,
  • Dämpfe.

Diese Gefährdungen werden verstärkt, wenn der Verkehr entlang der Straßenbaustelle vorbeigeführt wird. Enge Bauverhältnisse, enge Arbeitsräume und Fahrbahneinengungen kennzeichnen dann diese Baustellen.

Einen Überblick über die Gefährdungen und die rechtlichen Anforderungen an Straßenbauarbeiten bietet das Lexikonstichwort "Straßenbauarbeiten".

Sicherung von Arbeitsstellen an innerörtlichen Straßen und an Landstraßen

Bei der Sicherung von Arbeitsstellen an innerörtlichen Straßen und an Landstraßen von kürzerer Dauer sind bei der Gefährdungsbeurteilung u. a. folgende Punkte zu überprüfen:

  • Sicherheitskennzeichnung von Fahrzeugen und Arbeitsmitteln,
  • Warnkleidung,
  • Aufsicht an der Arbeitsstelle sowie
  • Erste Hilfe.

Sicherheit und Gesundheitsschutz für Bauhöfe und den Straßenbetriebsdienst

Die Unfallkasse NRW bietet in ihrem Gesamtpaket für Bauhöfe und den Straßenbetriebsdienst weitere Informationen, mit dem Arbeitsstellen auf Straßen sicherer werden können. Das Material ist kompakt und hilfreich für die Praxis.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr Sicherheit im Straßen- und Brückenbau

Blätter und Nebel machen die Straße gefährlich

Laubbläser schaden Mensch und Umwelt

Schlagworte zum Thema:  Straße, Baustelle, Gefährdungsbeurteilung

Aktuell

Meistgelesen