07.11.2013 | Persönliche Schutzausrüstung

Sicherer Schutz für Mechatroniker

Arbeitsschutz in der Werkstatt
Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Bei der Fehlerdiagnose, Instandhaltung und Wartung von Fahrzeugen führt der Mechatroniker viele verschiedene Tätigkeiten aus. Einige davon sind mit Gefahren verbunden. Neben seiner Arbeitskleidung sorgt deshalb eine spezielle Persönliche Schutzausrüstung (PSA) für Sicherheit.

Ob beim Lackieren, Schweißen oder Wechseln von Batterien – bei vielen Handgriffen sind die Hände und die Haut des Mechatronikers gefährdet. Vor allem Handschuhe bieten hier Schutz. Doch ein Paar allein reicht nicht, denn einmal müssen die Handschuhe vor Hitze, das andere Mal vor Säure schützen. Da oft Fingerspitzengefühl gefragt ist, müssen sie passen und zudem den größtmöglichen Tragekomfort bieten.

Die richtige Arbeitskleidung für Mechatroniker

Zur Grundausstattung eines Mechatronikers gehören:

  • Arbeitshose und Bundjacke aus strapazierfähigem Material oder

  • ein langärmliger Overall sowie

  • Sicherheitsschuhe.

Die Schuhe müssen eine Stahlkappe haben. Die Sohle muss rutschhemmend sein, da es durch Flüssigkeiten oder Öl am Boden in der Werkstatt glatt sein kann. Außerdem muss die Schuhsohle durchtrittsicher sein, um vor scharfkantigen Teilen zu schützen.

Persönliche Schutzausrüstung für verschiedene Tätigkeiten des Mechatronikers

Wegen der Gefahr ...

  • der Verätzung müssen beim Umgang mit Batterien Handschuhe mit Nitril-Beschichtung und langen Armstulpen, Augenschutz sowie eine säurefeste Schürze getragen werden.

  • für Augen und Atmungsorgane muss beim Lackieren zum Schutz vor Dämpfen und Staubpartikeln Atem- und Augenschutz sowie ein spezieller Lackieranzug und -kopfschutz getragen werden.

  • durch den hohen Schalldruck muss beim Benutzen einer Lackierpistole Gehörschutz getragen werden.

  • sich zu verbrennen, müssen bei Arbeiten etwa an der Auspuffanlage oder dem Motor hitzeresistente Handschuhe zum Einsatz kommen. Diese müssen zudem schnittfest sein, da die Bauteile oft scharfkantig sind.

  • des Einzugs muss bei Arbeiten an ungeschützt bewegten Maschinenteilen eng anliegende Kleidung und dürfen keine Handschuhe getragen werden.

Vor allem auch der Hautschutz und die Hautpflege sollten in der Autowerksatt immer selbstverständlich sein. Die mechanische und stoffliche Belastung ist vor allem für die Hände sehr groß.

Hier finden Sie eine Checkliste zur Kontrolle ob bei Tätigkeiten, die den Einsatz von Schutzhandschuhen erforderlich machen, die PSA richtig ausgewählt und benutzt wird.

Schlagworte zum Thema:  Persönliche Schutzausrüstung, PSA, Kfz, Mechatroniker, Kfz-Reparatur, Werkstatt, Schutzhandschuhe, Sicherheitsschuhe

Aktuell

Meistgelesen