22.12.2011 | Sicherheit

Ökostrom - was ist das eigentlich?

Ökostrom stammt in Deutschland vor allem aus Wasser- und Windkraft. Allerdings ändert sich beim Wechsel zu einem solchen Tarif keineswegs der Strom, der aus der Steckdose kommt.

Vielmehr fließt der insgesamt produzierte Strom - also aus Atomkraft, Kohle und alternativen Energien - in einen großen Pool, aus dem wiederum alle Verbraucher versorgt werden.


Steigen mehr Verbraucher auf Ökostrom-Tarife um, hat dies zur Folge, dass künftig mehr Mittel in Anlagen zur alternativen Stromerzeugung investiert werden. Am transparentesten ist daher eine Zusage des Anbieters, dass das Geld der Kunden anteilig in eigene Investitionen für neue Anlagen fließt. Dadurch steigt der Anteil regenerativer Energien am Strompool (zuletzt 17 Prozent) und der von konventionellen Energiequellen sinkt.

  

Einfach Energie sparen

In dem Buch von Ute Goerke werden Energielabel und Stromanbieterwechsel verständlich erklärt.

Schlagworte zum Thema:  Umweltschutz

Aktuell

Meistgelesen