Sicherheits-Certifikat-Cont... / 4 Das SCC-System

Das SCC-System beschreibt ein allgemeines Verfahren zur Zertifizierung eines betrieblichen Managementsystems für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz (SGU). Im Vergleich zu anderen AMS-Konzepten ist das SCC-System kein Leitfaden für den Aufbau, die Einführung und die Anwendung ein AMS im eigentlichen Sinne, sondern eher ein Fragenkatalog im Rahmen eines Auditierungssystems, dem jedoch ein entsprechender Managementsystemansatz zugrunde liegt.

Das SCC-System umfasst im Wesentlichen eine Verfahrensbeschreibung, Fragenkataloge (die SCC- bzw. SCP-Checkliste), Durchführungsanweisungen sowie Erläuterungen.

Das normative SCC-Regelwerk, Version 2011

Den Kern bildet ein in 12 Elemente (s. Tab. 1) gegliederter Fragenkatalog (die SCC-Checkliste), der 49 Fragen bzw. Anforderungen bzgl. der Organisation und Umsetzung der betrieblichen Sicherheit, des Gesundheitsschutzes sowie des Umweltschutzes des Kontraktors umfasst.

Das SCC-System differenziert 2 Betriebskategorien (Scopes):

  • Scope I – Kontraktoren/produzierendes Gewerbe (SCC) und
  • Scope II – Personaldienstleister (SCP).

Das SCC-System unterscheidet bei der SCC-Zertifizierung – nur bei Scope I – zwischen 3 möglichen Zertifikaten:

  1. SCC* = eingeschränktes Zertifikat: Hier erfolgt die Zertifizierung indem die Realisierung des SGU-Managementsystems direkt am Arbeitsplatz beurteilt wird. Dies nur zulässig bei kleineren Unternehmen mit durchschnittlich max. 35 Beschäftigten pro Kalenderjahr (einschließlich Auszubildende, Zeitarbeitskräfte und Praktikanten im gesamten Unternehmen), wenn sie keine Subunternehmen (Werkverträge) für technische Dienstleistungen einsetzen.
  2. SCC** = uneingeschränktes Zertifikat: Hier erfolgt die Zertifizierung indem sowohl die SGU-Managementaktivitäten direkt am Arbeitsplatz, als auch das SGU-Managementsystem des Unternehmens beurteilt wird. Diese Vorgehensweise ist für Unternehmen mit durchschnittlich mehr als 35 Beschäftigten pro Kalenderjahr (einschließlich Auszubildende, Zeitarbeitskräften und Praktikanten im gesamten Unternehmen) bestimmt.
  3. SCCP = uneingeschränktes Zertifikat für die Petrochemie: Neben den unter SCC** genannten Beurteilungskriterien wird hier zusätzlich die Erfüllung spezifischer Anforderungen in der petrochemischen Industrie und in Raffinerien erwartet.

Die hierfür verwendeten Fragenkataloge – die SCC-Checkliste und die SCP-Checkliste – sind gleich strukturiert, unterscheiden sich aber deutlich im Umfang (die SCP-Checkliste umfasst "nur" die Elemente 1 bis 5, 9 und 12 mit insgesamt 35 Fragen).

 
Elemente Fragen gesamt Pflichtfragen (PF) u. Ergänzungsfragen (EF)
SCC* SCC** SCCP
PF EF PF EF PF EF
 1 SGU: Politik, Organisation und Engagement des Managements
8 4 0 6 2 7 1
 2 SGU-Gefährdungsbeurteilung
4 4 0 4 0 4 0
 3 SGU-Schulung, -Information und -Unterweisung
9 9 0 9 0 9 0
 4 SGU-Bewusstsein
2 0 0 1 1 2 0
 5 SGU-Projektplan
5 0 0 5 0 5 0
 6 Umweltschutz
2 1 0 1 1 1 1
 7 Vorbereitung auf Notfallsituationen
2 1 0 1 1 1 1
 8 SGU-Inspektionen
2 1 0 1 1 2 0
 9 Betriebsärztliche Betreuung
4 2 0 2 2 2 2
10 Beschaffung und Prüfung von Maschinen, Geräten, Ausrüstungen und Arbeitsstoffen
2 2 0 2 0 2 0
11 Beschaffung von Dienstleistungen
3 0 0 3 0 3 0
12 Meldung, Registrierung und Untersuchung von Unfällen, Beinaheunfällen und unsicheren Situationen
6 3 0 5 1 6 0
Summe 49 27 0 40 9 44 5

Tab. 1: Struktur der SCC-Checkliste (Dok. 003, Version 2011)

Will sich ein Unternehmen nach dem SCC- bzw. SCP-Konzept prüfen lassen, ist dafür ein nach den SCC-Kriterien gestaltetes und nachweislich angewendetes SGU-Managementsystem erforderlich. Wünschen Kunden von ihren Partnern (Kontraktoren, Lieferanten etc.) den Nachweis eines praktizierten AMS entsprechend dem SCC-/SCP-Standard, initiiert diese Forderung oder die eigene Einsicht in die Notwendigkeit eines solchen AMS bei diesen Unternehmen die Einführung eines Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutz-Managementsystems (SGU).

Für eine SCC-Zertifizierung müssen alle Pflichtfragen erfüllt sein und eine Obergrenze bezüglich der Unfallhäufigkeit unterschritten werden. Für das SCC**-Zertifikat sind darüber hinaus 5 der 9 Ergänzungsfragen sowie für das SCCP-Zertifikat zusätzlich 3 der 5 Ergänzungsfragen zu erfüllen. SCC fordert, dass alle Arbeitsunfälle (nicht nur die meldepflichtigen) lückenlos erfasst und untersucht werden. Die Ergebnisse der Unfalluntersuchungen und die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen sind zu dokumentieren.

Für eine SCC-Zertifizierung müssen alle Pflichtfragen erfüllt sein und eine Obergrenze bezüglich der Unfallhäufigkeit unterschritten werden. Für das SCC**-Zertifikat sind darüber hinaus 50 % der Ergänzungsfragen zu erfüllen. SCC fordert, dass alle Arbeitsunfälle (nicht nur die meldepflichtigen) lückenlos erfasst und untersucht werden. Die Ergebnisse der Unfalluntersuchungen und die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen sind zu dokumentieren.

SCC sieht eine Auditierung durch akkreditierte Zertifizierer vor. Einige Unfallversicherungsträger bieten inzwischen als Ergänzung zur berufsgeno...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge