Fachbeiträge & Kommentare zu Selbständigkeit

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Mutterschutzrecht: Überblick / 2.1.1 Beschäftigungsverhältnis (§ 1 Abs. 2 Satz 1 MuSchG)

Geltungsvoraussetzung ist zum einen das Bestehen eines Beschäftigungsverhältnisses. Beschäftigungsverhältnis i. S. des § 7 Abs. 1 SGB IV meint die nicht selbstständige Arbeit, insbesondere in einem Arbeitsverhältnis. Anhaltspunkte für eine Beschäftigung sind dabei eine Tätigkeit nach Weisungen und eine Eingliederung in die Arbeitsorganisation des Weisungsgebers. Das Muttersch...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Allgemeines zur Abschreibun... / 2.3 Mietereinbauten

Mietereinbauten sind solche Baumaßnahmen, die der Mieter eines Gebäudes oder Gebäudeteils auf seine Rechnung an dem gemieteten Gebäude oder Gebäudeteil vornehmen lässt. Es kann sich um selbstständige Gebäudeteile handeln, die eigenständig nach den Regeln der Gebäude-AfA abzuschreiben sind. Der Mieter ist wirtschaftlicher Eigentümer der Einbauten und als solcher zur AfA berec...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Rand- und Rahmenbedingungen... / Zusammenfassung

Überblick Ich mache mich selbstständig! Dieser Entschluss hat eine enorme Tragweite. Wer sein eigenes Unternehmen gründen, aufbauen und erfolgreich führen will, sollte sich im Vorfeld umfassend informieren. Dieser Beitrag vermittelt Basiswissen. Er kann und soll jedoch nicht eine professionelle Beratung, in der individuelle Fragen geklärt werden, oder die Teilnahme an Existe...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Rand- und Rahmenbedingungen... / 1.3 Betriebswirtschaftliche Kompetenz

Viele Unternehmensgründer sind "Meister ihres Fachs", doch leider mangelt es ihnen an grundlegenden betriebswirtschaftlichen Qualifikationen und Informationen.[1] Jeder, der sich mit dem Gedanken an eine Selbstständigkeit trägt, sollte im Auge behalten, dass von Anfang an wichtige Entscheidungen zu treffen sind: Das Spektrum reicht von der Wahl der richtigen Unternehmensform...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Rand- und Rahmenbedingungen... / 1 Voraussetzungen für eine Unternehmensgründung

Robert de Niro hat im Film "Es war einmal in Amerika" gesagt: "Die Sieger kann man schon am Start erkennen." Beim Schritt in die Selbstständigkeit kann sich das schnell bewahrheiten: Tatsächlich gibt es eine Reihe von Faktoren, die eine erfolgreiche Unternehmensgründung begünstigen und solche, die ihr im Wege stehen. Fachkräfte für Arbeitssicherheit, die sich mit dem Gedanken...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Allgemeines zur Abschreibun... / 2.1 Gebäudeeinheit

Nach § 7 Abs. 1 EStG ist Gegenstand der AfA das abnutzbare Wirtschaftsgut im Ganzen. Wer ein Gebäude errichtet, hat dieses grundsätzlich als einheitliches Wirtschaftsgut mit dem Gesamtbetrag der Herstellungskosten zu bewerten und einheitlich AfA der Nutzungsdauer entsprechend vorzunehmen. AfA von unselbstständigen Teilen des Gebäudes sind unzulässig, soweit es sich nicht um ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Heimarbeit / Zusammenfassung

Begriff Heimarbeit i. S. des Heimarbeitsgesetzes ist ein Sonderfall einer selbstständigen Tätigkeit von Personen, die nicht in einem Angestelltenverhältnis zum Betrieb stehen und in dessen Strukturen nicht eingebunden sind, aber wirtschaftlich von diesem vollständig abhängig sind. Durch den Rückgang der dafür typischen Industrie- und Gewerbezweige hat diese Form der Beschäft...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Heimarbeit / 2 Digitale Heimarbeit?

Da in nahezu allen Branchen der Anteil von kommunikations- und informationsbezogenen Tätigkeiten zugenommen hat, bietet es sich im Verbund mit leistungsfähigen Telekommunikationsstrukturen an, dass Arbeitnehmer auch von zu Hause oder einem anderen selbstgewählten Ort aus für ihren Arbeitgeber tätig werden können. Grundsätzlich könnten sie damit unter das HAG fallen. Tatsächl...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg in die Selbstständigkeit

Zusammenfassung Überblick Der Weg in die Selbstständigkeit ist kein Spaziergang. Das gilt auch für die Erstellung eines Businessplans. Warum Fachkräfte für Arbeitssicherheit, die ein Unternehmen gründen wollen, dennoch gut beraten sind, zeitliche und personelle Ressourcen in das Thema Businessplan zu investieren, zeigt dieser Beitrag. Zunächst wird die inhaltliche Gliederung ...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / 2 Inhaltliche Gliederung eines Businessplans

Für die inhaltliche Gliederung eines Businessplans gibt es verschiedene Schemata. Wichtig ist, dass die einzelnen Kapitel logisch aufeinander aufbauen. In den folgenden Abschnitten werden typische Inhaltsbausteine eines Businessplans genauer erläutert.[1] Achtung Inhaltsbausteine eines Businessplans Zusammenfassung Ausgangssituation Geschäftsidee Marketingkonzept Geschäftsablauf/U...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / 2.2 Ausgangssituation

Warum wird der Weg in die Selbstständigkeit gewählt? Diese Frage sollte in diesem Inhaltsbaustein des Businessplans schlüssig und prägnant beantwortet werden. Es geht also darum, persönliche Ziele und die hierfür notwendigen Qualifikationen zu betrachten. Dabei sollte auch das private Umfeld und der finanzielle Hintergrund beleuchtet werden. In diesem Zusammenhang sind auch d...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / 2.4 Marketingkonzept

"Der Kunde ist König": Diese bekannte Redewendung könnte als Motto über diesem Inhaltsbaustein stehen. Im Einzelnen wird erläutert,[2] welchen Nutzen die angebotenen Produkte/Dienstleistungen für den Kunden haben (Angebotsstrategie), zu welchen Bedingungen und Preisen die Produkte/Dienstleistungen am Markt angeboten werden (Preisstrategie), wie die angebotenen Produkte/Dienstle...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / Zusammenfassung

Überblick Der Weg in die Selbstständigkeit ist kein Spaziergang. Das gilt auch für die Erstellung eines Businessplans. Warum Fachkräfte für Arbeitssicherheit, die ein Unternehmen gründen wollen, dennoch gut beraten sind, zeitliche und personelle Ressourcen in das Thema Businessplan zu investieren, zeigt dieser Beitrag. Zunächst wird die inhaltliche Gliederung eines Businessp...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / 2.7 Finanzplan

Der Finanzplan ist das Rückgrat des Businessplans: Darin werden alle Faktoren aufgezeigt, die auf die Rentabilität bzw. Wirtschaftlichkeit in den 3 bis 5 Jahren nach dem Start in die Selbstständigkeit einzahlen. In diesem Inhaltsbaustein entscheidet sich also, ob das Vorhaben, ein eigenes Unternehmen zu gründen, zum Erfolg geführt werden kann. Der Finanzplan ist insbesondere...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / 2.6 Umsetzungsfahrplan

In diesem Inhaltsbaustein wird dargestellt, in welchem Zeitraum die im Businessplan skizzierten Schritte umgesetzt werden. Hier kommt es auf eine realitätsnahe Darstellung an. Die praktische Erfahrung zeigt, dass für eine Existenzgründung 3 bis 5 Jahre zu kalkulieren sind. Dabei sind für jedes Jahr die zu erreichenden finanziellen und personellen Zielmarken zu nennen.mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / 3 Businessplanmarketing

Ein Businessplan ist ein "Verkaufsprospekt" für die eigene Geschäftsidee. Er soll mögliche Investoren überzeugen, in das noch zu gründende Unternehmen Kapital zu investieren. Außerdem hat der Businessplan für den angehenden Unternehmer eine Orientierungsfunktion. Daraus resultieren einige Anforderungen, die in den folgenden Abschnitten noch einmal ausführlicher betrachtet we...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / 3.1 Zielgruppen des Businessplans

Kernzielgruppe des Businessplans sind mögliche Investoren, also Banken und Kreditinstitute oder mögliche Geschäftspartner, die zu einem späteren Zeitpunkt in das Unternehmen einsteigen. Eine weitere, nicht zu vernachlässigende Zielgruppe ergibt sich aus dem privaten Umfeld: Möglicherweise beabsichtigen einzelne Familienmitglieder, Kapital und/oder Zeit in das Unternehmen zu i...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / 4 Empfehlenswerte Links

Für Unternehmensgründer gibt es viele Informationen. Gerade für den Einstieg empfehlen sich folgende Internetseiten: www.existenzgruender.de (Portal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie) www.gruenderblatt.de (Angebot der Internetagentur Graf-Deveci, Bochum) www.aho.de (Internetseite des AHO – Ausschuss der Verbände und Kammern der Ingenieure und Architekten für die...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / 2.8 Risiken

In diesem Inhaltsbaustein des Businessplans geht es darum, sich mit Risiken auseinanderzusetzen,[2] die möglicherweise zu einem Scheitern des Unternehmens oder zu einem verzögerten Geschäftserfolg führen können. Bei der Risikobeschreibung und -bewertung sind immer auch Möglichkeiten einer Risikobewältigung und der möglichen Risikominimierung anzugeben. Praxis-Tipp Bleiben Sie...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / 2.1 Zusammenfassung (Management/Executive Summary)

Die Zusammenfassung – auch Management oder Executive Summary genannt – ist der wesentliche Bestandteil eines Businessplans. Anhand der Zusammenfassung verschaffen sich potenzielle Investoren (z. B. Banken) oder persönliche Ratgeber (z. B. Mentoren, Business Angels) einen Überblick über das Projekt. Häufig entscheidet schon die Zusammenfassung darüber, ob der gesamte Business...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / 2.3 Geschäftsidee

In diesem Inhaltsbaustein des Businessplans wird die Geschäftsidee skizziert: Welches Produkt oder welche Dienstleistung soll überhaupt am Markt angeboten werden und warum besteht eine Nachfrage danach? Es sollte auch das Alleinstellungsmerkmal (Unique Selling Proposition, USP) der Geschäftsidee herausgearbeitet werden. Wichtig Begriff: Unique Selling Proposition (USP) Ein USP...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / 2.5 Geschäftsablauf/Organisation

In diesem Inhaltsbaustein wird beschrieben, wie die betrieblichen Abläufe des künftigen Unternehmens organisiert werden sollen. Insbesondere sind die Aufgabenverteilungen im Unternehmen zu skizzieren. Dabei können auch offene Positionen dargestellt werden, die für künftiges Personal vorgesehen sind. Wichtig ist, dass zu den einzelnen Aufgaben möglichst präzise Beschreibungen...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / 2.9 Bewertung

Bei der Planung und Umsetzung einer Existenzgründung ist ein nüchtern-sachliches Vorgehen gefragt. In diesem Inhaltsbaustein des Businessplans sind alle Stärken und Schwächen der Geschäftsidee, auch der beteiligten Personen kritisch zu untersuchen und in ihren möglichen Auswirkungen auf das gesamte Vorhaben zu betrachten. Praxis-Tipp Wie sieht Ihre "Exit-Strategie" aus? Gerade...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / 3.2 Form des Businessplans

Die Aufstellung eines Businessplans ist prinzipiell an keine bestimmte Formvorgabe gebunden. Es haben sich allerdings im Laufe der Zeit – neben der bereits vorgestellten Gliederung – einige Standards ergeben. Die folgende Übersicht gibt Hinweise.[1] Praxis-Tipp Darauf sollten Sie bei der Erstellung Ihres Businessplans achten Vollständigkeit und Verständlichkeit: Umfasst Ihr Bu...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Der Businessplan: Der Weg i... / 1 Warum überhaupt ein Businessplan?

Es gibt wohl kaum ein Konzeptpapier, das so über den Geschäftserfolg entscheidet wie ein Businessplan: Er ist wie eine Landkarte, die den Existenzgründer durch alle erdenklichen Höhen und Tiefen navigiert. Je genauer die Planung, desto besser. Es gibt 2 Begründungen, warum ein Unternehmer in spe einen Businessplan verfassen sollte: Zum einen für sich selbst, zum anderen für ...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office
Analphabetismus / 3 Wege zur Alphabetisierung

Deutschlandweit gibt es vielfältige Informations- und Kursangebote zum Thema Alphabetisierung (s. u.). Allerdings muss davon ausgegangen werden, dass die Motivation Betroffener, an ihrer Situation etwas zu ändern, durchaus unterschiedlich ist. Das betrifft einerseits den sich aus der geringen schriftsprachlichen Kompetenz ergebenden "Leidensdruck", z. B. was die dauernde Vert...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Arbeitsschutz in Niederlass... / 1 Unternehmenskulturelle Unterschiede erkennen

Unternehmen, die international arbeiten, haben i. d. R. schon aufgrund ihrer Größe eine Struktur, in der Sicherheit und Gesundheitsschutz eine feste Größe darstellen (typisch als Health and Safety, kurz H&S bezeichnet, ggf. mit bestimmten Erweiterungen). Häufig haben sie international gültige, teils sehr hochgesteckte Zielvorgaben im Arbeitsschutz, z. B. auf höchster Ebene a...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Schwarz/Pahlke, AO § 179 Fe... / 5 Inhalt des Feststellungsbescheids

Rz. 80 Der Inhalt des Feststellungsbescheids richtet sich danach, welche Besteuerungsgrundlagen nach der jeweiligen gesetzlichen Regelung gesondert festzustellen sind. Der sachliche Geltungsbereich des Feststellungsbescheids hängt daher von der jeweiligen gesetzlichen Regelung ab. Gesondert festgestellt werden können, eine gesetzliche Regelung vorausgesetzt, grundsätzlich al...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Frotscher/Drüen, UmwStG § 2... / 3.3.1.3 Teilbetrieb

Rz. 100 Die Einlage eines Teilbetriebs ist anders als die von einzelnen Wirtschaftsgütern und von unselbstständigen Betriebsteilen nach § 20 Abs. 1 UmwStG begünstigt. Rz. 101 Streitig und noch nicht höchstrichterlich geklärt ist, ob die Voraussetzungen des nationalen oder des europäischen Teilbetriebsbegriffs erfüllt sein müssen. Rz. 102 Unter einem Teilbetrieb ist ein organis...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Schwarz/Pahlke, AO § 180 Ge... / 3.2 Feststellung der Einkünfte, wenn das Betriebsfinanzamt nicht auch das Wohnsitzfinanzamt ist (Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Buchst. b)

Rz. 96 Fallen Wohnsitz und Betriebs- bzw. Tätigkeitsort auseinander, so ist nach § 180 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Buchst. b AO bei den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb und freiberuflicher Tätigkeit (nicht die übrigen Einkünfte aus selbstständiger Arbeit) auch dann eine gesonderte Gewinnfeststellung vorzunehmen, wenn nicht mehrere an den Einkünften beteiligt si...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Schwarz/Pahlke, AO § 180 Ge... / 3.1.4.5 Einkunftsart

Rz. 70 In dem Gewinnfeststellungsbescheid sind ebenfalls bindende Entscheidungen zu treffen über die Einkunftsart, zu der die Einkünfte gehören ("Artfeststellung").[1] Die Feststellung einer falschen Einkunftsart stellt eine Beschwer für den Spfl. dar, auch wenn sich im Einzelfall hieraus keine negativen steuerlichen Konsequenzen ergeben.[2] Bei den Gewinneinkünften kommen al...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Schwarz/Pahlke, AO § 180 Ge... / 3.1.6.1 Zeitlicher Regelungsbereich bei den einzelnen Einkunftsarten

Rz. 85 Die Frage nach dem zeitlichen Geltungsbereich der Gewinnfeststellung ist die Frage nach dem Zeitraum, für den die Einkünfte festgestellt werden. Ausdrücklich geregelt ist der zeitliche Geltungsbereich nicht, er ergibt sich aber aus dem Gesamtzusammenhang der gesetzlichen Regelungen. Die gesonderte Feststellung nach §§ 179, 180 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Buchst. a AO ist im Zusa...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Schwarz/Pahlke, AO § 180 Ge... / 3.1.4.3 Steuerpflicht und Steuerfreiheit

Rz. 59 In der gesonderten Gewinnfeststellung ist auch über die Steuerpflicht [1] oder Steuerfreiheit der Einkünfte zu entscheiden. Damit ist auch darüber zu entscheiden, ob Liebhaberei vorliegt[2], ob Teile der Einkünfte unter einen Tatbestand des § 3 EStG fallen und ggf. welche Aufwendungen nach § 3c EStG nicht abgezogen werden können. In den Fällen der Steuerfreiheit oder f...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Schwarz/Pahlke, AO § 180 Ge... / 3.1.1.2 Beteiligung mehrerer Personen

Rz. 23 Einkünfte werden nach Nr. 2a nur festgestellt, wenn an den Einkünften mehrere Personen beteiligt und die Einkünfte diesen mehreren Personen steuerrechtlich zuzurechnen sind. Das Feststellungsverfahren ist auch durchzuführen, wenn zweifelhaft ist, ob mehrere Personen an den Einkünften beteiligt sind und wenn die möglichen anderen Beteiligten unbekannt oder schwer zu erm...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Schwarz/Pahlke, AO § 179 Fe... / 7 Ergänzungsbescheid

Rz. 96 Nach Abs. 3 kann eine Feststellung, die in einem Feststellungsbescheid hätte getroffen werden müssen, aber unterblieben ist, in einem Ergänzungsbescheid nachgeholt werden. Der Zweck des Ergänzungsbescheids liegt nur in der Vereinfachung des Verfahrens. Die Notwendigkeit einer Aufhebung und eines Neuerlasses des Feststellungsbescheids soll auf gravierende Fälle beschrä...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Schwarz/Pahlke, AO Vorbemer... / 2.3.1 Gesonderte Feststellungen nach dem EStG

Rz. 8 § 2a Abs. 1 S. 5 EStG: Nach dieser Vorschrift können bestimmte ausländische Verluste nur mit Verlusten derselben Art aus demselben Staat ausgeglichen werden. Danach nicht ausgeglichene Verluste können vorgetragen werden und sind zum Schluss jedes Kalenderjahrs gesondert festzustellen.[1] Rz. 9 § 3a Abs. 4 EStG: Hat eine gesonderte Feststellung für Einkünfte aus Land- un...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/P/M), Die Körperschaftsteuer, KStG Selbständigkeit

Stand: EL 100 – ET: 10/2020 GF-Leistungen eines GmbH-GF können als selbständig iSd § 2 Abs 2 Nr 1 UStG zu beurteilen sein. Die Organstellung des GmbH-GF steht dem nicht entgegen; s Urt des BFH v 10.03.2005 (BStBl II 2005, 730). Das BMF hat dazu ausgeführt, die Frage der Selbständigkeit natürlicher Pers sei für die USt, ESt und GewSt nach denselben Grundsätzen zu beurteilen. F...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/P/M), Die Körperschaftsteuer, KStG Honorar

Stand: EL 100 – ET: 10/2020 Wird der alleinige Ges-GF einer GmbH zusätzlich als freier Mitarbeiter für die GmbH tätig, ist einer Honorarvereinbarung auf der Basis von geleisteten Arbeitsstunden die stliche Anerkennung zu versagen, da es an einer (außenstehenden) Kontrollpers für das Einhalten der abgerechneten Zeiten fehlt. Die Tätigkeit des GF ist nicht auf die Wahrnehmung k...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / 3. Regelungsumfang des § 1 Abs. 5

Rz. 2811 [Autor/Stand] § 1 als einseitige Korrekturvorschrift. Tatbestandsvoraussetzung einer Einkünftekorrektur nach § 1 Abs. 1 aufgrund einer Geschäftsbeziehung zwischen rechtlich selbständigen nahestehenden Unternehmen ist die Minderung der Einkünfte eines unbeschränkt oder beschränkt Stpfl. (Anm. 149). Die Rechtsfolge des § 1 Abs. 1, die in der gedanklichen Korrektur der ...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / 1. Allgemeine Vorschrift (§ 1 Abs. 5 Satz 2)

a) Grundregelung (Halbs. 1) „ 2 Zur Anwendung des Fremdvergleichsgrundsatzes ist eine Betriebsstätte wie ein eigenständiges und unabhängiges Unternehmen zu behandeln, ...” Rz. 2881 [Autor/Stand] Behandlung der Betriebsstätte wie ein eigenständiges und unabhängiges Unternehmen. § 1 Abs. 5 Satz 2 enthält die allgemeine innerstaatliche Umsetzung des AOA, die in den Sätzen 3 ff. ge...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / (1) Erstellung und Fortschreibung der Hilfs- und Nebenrechnung (Satz 1)

(3) 1Für eine Betriebsstätte ist zum Beginn eines Wirtschaftsjahres eine Hilfs- und Nebenrechnung aufzustellen, während des Wirtschaftsjahres fortzuschreiben und zum Ende des Wirtschaftsjahres abzuschließen. Rz. 2981 [Autor/Stand] Pflicht zur Aufstellung. Nach § 3 Abs. 1 BsGaV ist für jede Betriebsstätte zu Beginn des Wirtschaftsjahrs eine Hilfs- und Nebenrechnung aufzustel...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / 1. Entwicklung von § 1 Abs. 5

Rz. 2801 [Autor/Stand] Ausdehnung des Fremdvergleichsgrundsatzes auf Betriebsstättensachverhalte. § 1 Abs. 5 wurde mit dem AmtshilfeRLUmsG v. 26.6.2013[2] eingefügt und ist gem. § 21 Abs. 20 Satz 3 erstmals für Wirtschaftsjahre anzuwenden, die nach dem 31.12.2012 beginnen (Anm. 2806, 2810). Mit dieser Ergänzung wurde der Anwendungsbereich des § 1 auf Betriebsstättensachverhal...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / 14. Verhältnis zu Art. 7 OECD-MA

Rz. 478 [Autor/Stand] Allgemeine Grundsätze. Während Art. 9 Abs. 1 OECD-MA Gewinnkorrekturen bei Geschäftsbeziehungen zwischen miteinander verbundenen Unternehmen regelt, betrifft Art. 7 OECD-MA die Abgrenzung der Gewinne von Betriebsstätten desselben Unternehmens in mindestens zwei Vertragsstaaten. Nach Art. 7 Abs. 2 OECD-MA dürfen Betriebsstättengewinne im Betriebsstättenst...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / 4. Verhältnis zu anderen Vorschriften

a) Abkommensrecht Rz. 2815 [Autor/Stand] Verhältnis zwischen § 1 Abs. 5 und DBA. Nach Art. 7 Abs. 2 OECD-MA 2010 sind bei der Zuordnung der Gewinne für Zwecke der Anwendung des Art. 7 Abs. 1 OECD-MA 2010 einer Betriebsstätte diejenigen Gewinne zuzurechnen, "die sie hätte erzielen können, insbesondere im Verkehr mit anderen Teilen des Unternehmens, dessen Betriebsstätte sie ist...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / [Ohne Titel]

Tz. 1 Stand: EL 87 – ET: 08/2016 Das dt StR geht im Grundsatz davon aus, dass jedes Rechtssubjekt eigenständig für sich stpfl ist. Eine Ausnahme gilt für die Besteuerung sog Organschaften bei der KSt, bei der GewSt und bei der USt. Durch das Rechtsinstitut der Organschaft wird das Einkommen einer TG (OG) dem Einkommen des Gesellschafter-Unternehmens (OT) zugerechnet und bei d...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / a) Vorbemerkungen

Rz. 2921 [Autor/Stand] Rechtliche Grundlage. Rechtsgrundlage der Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung (BsGaV) [2] ist § 1 Abs. 6, der das Bundesministerium der Finanzen ermächtigt, mit Zustimmung des Bundesrats "durch Rechtsverordnung Einzelheiten des Fremdvergleichsgrundsatzes im Sinne der Absätze 1, 3 und 5 und Einzelheiten zu dessen einheitlicher Anwendung zu regeln s...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / a) Funktion

Rz. 1205 [Autor/Stand] Definition nach § 1 Abs. 1 FVerlV. Gegenstand der Verlagerung muss eine Funktion sein. Diese wird allerdings nicht in § 1 Abs. 3 Satz 9, sondern in § 1 Abs. 1 FVerlV definiert. So ist nach § 1 Abs. 1 Satz 1 FVerlV eine Funktion "eine Geschäftstätigkeit, die aus einer Zusammenfassung gleichartiger betrieblicher Aufgaben besteht, die von bestimmten Stelle...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / 6. Abbildung der Gewinnabgrenzung

Rz. 2824 [Autor/Stand] Steuerbilanzielle Abbildung des Gesamtunternehmens. Kaufleute unterliegen in Deutschland gem. §§ 238 ff. HGB der handelsrechtlichen Buchführungspflicht und haben ihren Gewinn nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung zu ermitteln. Die handelsrechtliche Buchführungspflicht umfasst dabei sämtliche Unternehmensteile, d.h. auch ausländische Betriebss...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Dötsch/Pung/Möhlenbrock (D/... / 1.4.2 Vor- bzw Nachteile steuerlicher Art

Tz. 51 Stand: EL 87 – ET: 08/2016 Durch die Begründung einer kstlichen (und gewstlichen) Organschaft können im Ergebnis der Fusion vergleichbare Wirkungen unter Beibehaltung der rechtlichen Selbständigkeit der beteiligten Unternehmen erreicht werden (ebenso hierzu s Walter, in E & Y, § 14 KStG Rn 27). Die Organschaftsbesteuerung hat sich als "systemresistent" erwiesen. Sie hat...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / bb) Zuordnung der Personalfunktionen, Aktiv- und Passivposten, Geschäftsvorfälle (Abs. 2)

(2) Auf Grundlage der Funktions- und Risikoanalyse der Geschäftstätigkeit der Betriebsstättemehr