28.06.2013 | Weiterbildung

Schlechte Sprachkenntnisse treffen auf mangelnde Schulungsangebote

Rund zwei Drittel der deutschen Arbeitnehmer haben laut Studie Probleme sich auf Englisch zu verständigen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Trotz wachsender Globalisierung spricht nur ein geringer Prozentsatz der deutschen Arbeitnehmer verhandlungssicher Englisch – so das Ergebnis einer Studie. Kein Wunder, spielen Fremdsprachenschulungen doch einer anderen Studie zufolge in der betrieblichen Weiterbildung nur eine untergeordnete Rolle.

Erst kürzlich äußerten in einer Umfrage 31 Prozent der Befragten den Wunsch nach mehr Weiterbildung im Bereich Fremdsprachen. Sie gaben an, etwa ihr Schulenglisch in Business Englisch erweitern zu wollen. Und laut einer aktuellen GfK-Studie im Auftrag des Sprachkursanbieters Wall Street English, wären Unternehmen mit Maßnahmen im Sprachbereich in der Tat gut beraten: Insgesamt verfügen demnach 65,5 Prozent der Arbeitnehmer nur über mangelnde Englischkenntnisse, in der Gesamtbevölkerung sind es sogar 70,3 Prozent.

Im Vergleich verschiedener Altersgruppen stellten die Autoren bei der Studie unter 2.126 Männer und Frauen im Alter ab 14 Jahren fest, dass der Anteil unter den 40- bis 49-Jährigen dabei besonders hoch ist: 30,5 Prozent verfügen nur über geringe Kenntnisse. Unter den 30- bis 39-Jährigen sind dies 29,5 Prozent. Insgesamt sprechen demnach nur 2,1 Prozent der Arbeitnehmer verhandlungssicheres Englisch; immerhin 10,5 Prozent können nach eigenen Angaben fließend auf Englisch mit ihren internationalen Geschäftspartnern kommunizieren.

Doch es gibt der Studie zufolge auch Grund zur Hoffnung: Bei den 20- bis 29-Jährigen sind über die Hälfte der Befragten (54 Prozent) der Meinung, über gute bis exzellente Englischkenntnisse zu verfügen.

Sprachschulungen sind in kleinen Unternehmen selten

Die aktuelle Ergebnisse einer Umfrage von Stiftung Warentest in 500 Firmen unterschiedlicher Größen legen nahe, dass auf Unternehmensseite Fremdsprachen bei den betrieblichen Weiterbildungen nur eine untergeordnete Rolle spielen. Den Informationen auf Test.de zufolge bieten nur neun Prozent der Personalentwickler regelmäßig Sprachschulungen in ihren Unternehmen an. Dabei entdeckten die Warentester Unterschiede bei den Unternehmensgrößen: Bei den Großunternehmen belegten fremdsprachliche Fortbildungen im Ranking der Weiterbildungsthemen mit 26 Prozent immerhin Platz vier. In kleinen Firmen lagen sie mit nur fünf Prozent auf dem letzten Rang.

Größerer Beliebtheit erfreuen sich laut Warentest Weiterbildungen in den Bereichen "Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz". Hierzu bieten 58 Prozent der befragten Firmen regelmäßig Schulungen an. Auch IT- und Softwarekenntnisse werden in rund einem Drittel der Unternehmen geschult. Rechnungswesen, Steuern und Controlling stehen in etwas mehr als einem Viertel der Unternehmen im Schulungskatalog, und in ungefähr jedem fünften Betrieb bieten die Personalentwickler Führungskräftetrainings und betriebswirtschaftliche Schulungen an. In 18 Prozent der Betriebe werden außerdem Soft Skills und Kommunikation unterrichtet.

Schlagworte zum Thema:  Weiterbildung, Sprache, Schulung

Aktuell

Meistgelesen