23.03.2016 | Recruiting-Videos

Personaler wollen mit Virtual Reality experimentieren

Virtual Reality ist heute nicht mehr nur im Labor, sondern macherorts bereits in der Recruiting-Realität anzutreffen.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Viele Unternehmen setzen bereits auf Recruiting-Videos. Virtual-Reality-Videos bieten dagegen bislang nur die wenigsten Unternehmen potenziellen Bewerbern. Wie Personalentscheider die Möglichkeiten und Herausforderungen dieser neuen Technik bewerten, hat die Jobbörse Jobstairs nun untersucht.

Noch sind sogenannte "360-Grad-Virtual-Reality-Videos", die das virtuelle Erleben von Video-Inhalten mittels Virtual-Reality-Brille oder Smartphone-Aufsatz ermöglichen, im Recruiting und Personalmarketing selten anzutreffen. In einer aktuellen Studie der Jobbörse Jobstairs kann nur ein Teilnehmer davon berichten, die Technik bereits in seinem Unternehmen im Recruiting einzusetzen.

Allerdings könnte sich das künftig ändern, wie die Umfrage ebenfalls zeigt: Denn 60 Prozent der befragten HR-Verantwortlichen geben darin an, sich bereits intensiv mit den Anwendungsmöglichkeiten und Voraussetzungen der neuen Technologie auseinandergesetzt zu haben. Die Hälfte der Umfrageteilnehmer berichtet davon, Virtual-Reality-Brillen bereits selbst getestet zu haben.

Ein Drittel plant Virtual Reality im Recruiting

Mehr als ein Drittel (34,5 Prozent) der HR-Verantwortlichen, die Jobstairs befragt hat, geben an, den Einsatz von Virtual-Reality-Videos in ihrem Unternehmen für grundsätzlich vorstellbar zu halten. Eine konkrete Anwendung der Technologie für die Produktion und den Einsatz entsprechender Recruiting-Videos planen 31 Prozent der befragten Personaler bereits in naher Zukunft. 

Bild: Jobstairs/Vige.co - Fotolia.com

Von den Personalern, die an der Jobstairs-Umfrage teilnahmen, meinen zudem fast zwei Drittel (63,3 Prozent), 360-Grad-Virtual-Reality-Videos seien eine nützliche Erweiterung des Videoformats.

Personalmarketing und Candidate Experience verbessern

Betrachtet man die Antworten auf die Frage, was sich die Teilnehmer vom Einsatz von Virtual-Reality-Videos erhoffen, zeigt sich, dass damit vor allem das Personalmarketing verbessert werden soll: 60 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass solche Videos die Aufmerksamkeit für Unternehmen erhöhen können, jeder Zweite erhofft sich zudem eine stärkere Emotionalisierung und ein gesteigertes Interesse potenzieller Bewerber.

Jeder zweite Studienteilnehmer glaubt, Kandidaten durch den Einsatz von Virtual-Reality-Videos einen authentischeren Einblick in den potenziellen Arbeitsplatz ermöglichen und somit auch das Interesse am gezeigten Unternehmen steigern zu können.

"Unsere Befragung hat gezeigt, dass 360-Grad-Virtual-Reality-Videos ein großes Potential im Personalmarketing besitzen", resümiert auch Professor Wolfgang Jäger, Sprecher von Jobstairs.

Neben den positiven Auswirkungen aufs Personalmarketing erhoffen sich zudem 36,7 Prozent der Studienteilnehmer, mit Virtual-Reality-Videos die Candidate Experience verbessern zu können.

Bild: Jobstairs

Technik, Planung, Budget: Herausforderungen für Personaler

Allerdings: Noch sieht jeweils etwa gut die Hälfte der von Jobstairs befragten HR-Experten Herausforderungen bei der Umsetzung solcher Videos - in puncto Technik und Produktion (50 Prozent), Planung und Konzeption (57 Prozent) sowie Budget und Return-on-Investment (58 Prozent).

 

Wie effizient ist Ihr Recruiting?

Machen Sie hier den kostenlosen Selbsttest mit dem Recruiting-Barometer.

Schlagworte zum Thema:  Recruiting, E-Recruiting, Personalmarketing, Candidate Experience

Aktuell

Meistgelesen