| Digitalisierung

Neue Prioritäten in der Personalführung

Neue Tedchnologien und digitale Arbeitsweisen werden auch die HR-Arbeit prägen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Der digitale Wandel verändert auch die Prioritäten in der Personalarbeit. Eine neue Studie von IBM zeigt, wie die strategischen Beiträge des  HR-Managements zukünftig aussehen.

Talentförderung, Mitarbeiter-Motivation und -Bindung, Produktivität und Personalrekrutierung sind gegenwärtig noch die wichtigsten Herausforderungen für HR. Das zeigt die internationale IBM HR-Studie, bei der 350 Personalchefs nach ihren gegenwärtigen und zukünftigen Arbeitsschwerpunkten befragt wurden.

Zusammenarbeit, Wissensaustausch und Mitarbeiterentwicklung als neue HR-Themen  

Doch Aufgabenzuschnitt und Arbeitsabläufe werden nach Ansicht der befragten Personalmanager nicht so bleiben. Neue Themen rücken in den nächsten drei Jahren auf den Agenden ganz nach oben: Kollaboration, Wissensaustausch und Mitarbeiterentwicklung.

Die Verschiebung der Prioritäten zeigt, wie sich die HR-Verantwortlichen auf den digitalen Wandel und den damit einhergehenden Anforderungen an die moderne Wissensgesellschaft sowie auf die demographische Entwicklung und den Fachkräftemangel einstellen wollen.

Digitalisierung erhöht Potenzial für strategische Aufgaben

Die Studie macht zudem deutlich, wie neue Technologien die Arbeit und Herangehensweise der Personalabteilungen in allen genannten Bereichen verändern werden und die die strategischen Potenziale von Personalabteilungen vergrößern werden. Dazu gehören Themen wie Kundenorientierung, Wissensmanagement oder mehr Transparenz. Hier kann ein substanzieller Mehrwert geliefert werden. Besonders erfolgsversprechend sind dabei unter anderem der Einsatz intelligenter Analyse-Werkzeuge, etwa für Personalplanung und Wissensmanagement, die Nutzung sozialer Medien als Voraussetzung für mehr Transparenz in den Unternehmen und eine stärkere Kundenorientierung sowie die Zusammenarbeit mit externen Partnern für die Bereitstellung zusätzlicher, innovativer Dienstleistungen.

Einzelheiten und eine ausführliche Interpretation der Studienergebnisse finden Sie im Beitrag "Neues im digitalen Ökosystem" in der Februarausgabe des Personalmagazins.

Die komplette Studie kann unter folgendem Link heruntergeladen werden IBM HR-Studie.

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Human Resources (HR), HR-Management

Aktuell

Meistgelesen