27.02.2015 | Betriebliche Altersversorgung

Deutscher bAV-Preis verliehen

bAV-Award: Sieben Unternehmen erhielten die Auszeichnung für ihre vorbildliche Altersversorgung.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Messe München und der Lebensmittelkonzern Mondelez Deutschland sind die Sieger des Deutschen bAV-Preises 2015, der am 24. Februar in Berlin verliehen wurde. Der Preis zeichnet Unternehmen für ihre vorbildlichen Konzepte der betrieblichen Altersversorgung aus.

Dieses Jahr wurde der Deutsche bAV-Preis, initiiert von Towers Watson und MCC, erstmals in zwei Kategorien vergeben: Großunternehmen und Mittelständler.

In der Kategorie Großunternehmen siegte Mondelez Deutschland. Auf Platz zwei kam die T-Systems International GmbH, Rang drei ging an die Deutsche Telekom. Im Mittelstand hatte die Messe München die Nase vorn, vor der VR Bank Südpfalz und der SGL Group. Ein Sonderpreis für demografieorientiertes Personalmanagement ging an die Berliner Wasserbetriebe.

Brücke zwischen Kosteninteressen und Mitarbeiterbedürfnissen

"Gerade die Vielfalt und die hohe Qualität der Lösungen von mittelständischen Unternehmen fand ich herausragend", berichtet Professor Bert Rürup, Mitglied der Jury und Moderator der Preisverleihung. "Vor dem Hintergrund der aktuellen finanzpolitischen Herausforderungen zeigen die Preisträger, dass sie ihren Mitarbeitern eine betriebliche Altersversorgung bieten, die einen wichtigen Beitrag zur Alterssicherung leistet", ergänzt Dr. Thomas Jasper, Leiter bAV-Beratung bei Towers Watson und ebenfalls Moderator der Preisverleihung. "Markenzeichen der sieben ausgezeichneten Projekte ist, dass sie in sehr unterschiedlicher Weise eine wichtige Brücke zwischen Kosten- und Risikointeressen der Unternehmen und den Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter bauen", so Jasper.

Messe München: Beitrag abhängig von Betriebszugehörigkeit

Das zeigt sich insbesondere bei den Siegerkonzepten: Das neu eingeführte betrieblichen Altersversorgungsangebot der Messe München spricht die Mitarbeiter an, die bislang keine Altersversorgung erhielten. Wichtiges Element ist eine Beitragsmatrix, die sich an der Betriebszugehörigkeit orientiert und einen dynamischen Beitragssatz beinhaltet.  

Mondelez Deutschland hat für jeden Mitarbeiter ein Kontenmodell geschaffen, das neben der arbeitgeberfinanzierten bAV und dem Vorruhestandskonto ein mitarbeiterfinanziertes "Konto für alle Fälle", das sogenannte Eventkonto, enthält. Zusätzlich hat das Unternehmen einen rein arbeitgeberfinanzierten Demografiefonds aufgesetzt, der zum Beispiel für zusätzliche Vorruhestandsprogramme verwendet werden kann.

Berliner Wasserwerke: Wertkontenmodell schafft Work-Life-Balance und Planungssicherheit 

Und auch der Sonderpreis, den die Berliner Wasserwerke erhielten, zeigt, dass bAV als Win-Win-Projekt ausgestaltet werden kann: Deren Wertkontenmodell zeichnet sich gegenüber bisherigen Systemen dadurch aus, dass es den Beschäftigten die Möglichkeit bietet, sich nicht zwischen Altersvorsorge und flexibler Lebensarbeitszeit entscheiden zu müssen. Vielmehr können sie für beides parallel und eigenverantwortlich Vorsorge treffen. Mit diesem Angebot wollen die Berliner Wasserbetriebe wachsende Erwartungen der Beschäftigen und potenzieller neuer Mitarbeiter in Bezug eine auf gute Work-Life-Balance in Einklang bringen mit unternehmerischer Planungssicherheit.

Hinweis: Eine ausführliche Vorstellung aller Preisträger und ihrer Konzepte finden Sie im nächsten bAV Spezial, das dem Personalmagazin in Ausgabe 04/2015 beiliegt.

Schlagworte zum Thema:  Betriebliche Altersversorgung

Aktuell

Meistgelesen