| Arbeitgebrattraktivität

Bewertungsportale werden wichtiger

Auf Bewertungsportalen wie Kununu sind gerade jüngere Arbeitnehmer immer häufiger unterwegs.
Bild: Kununu

Wer ein Hotel sucht, liest die Bewertung auf diversen Reiseportalen. Wer eine neue Arbeitsstelle sucht, schaut sich auf den Bewertungsportalen für Arbeitgeber wie Kununu um. Das gilt zumindest für einen wachsenden Anteil an Arbeitnehmern, wie eine Bitkom-Umfrage belegt.

Drei von zehn Internetnutzern (29 Prozent) geben an, sich auf Plattformen wie Kununu.com, Meinchef.de oder Glassdoor.com über die Erfahrungen anderer Beschäftigter oder Bewerber mit einem Unternehmen als Arbeitgeber informiert zu haben. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands Bitkom unter 1.004 Personen ab 14 Jahren, darunter 798 Internetnutzer.

Unternehmen müssen Empfehlungen im Web bedenken
Vor einem Jahr hatten 26 Prozent der Internetnutzer solche Bewertungsportale genutzt. "Bewertungen im Netz gewinnen an Bedeutung. Das betrifft schon lange Produkte, aber zunehmend ist das auch für Unternehmen von Bedeutung, die auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern sind", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. "Das Image als Arbeitgeber, das Employer Branding, wird inzwischen stark von Bewertungs-Plattformen und sozialen Medien geprägt."

Gerade jüngere Arbeitnehmer nutzen die Bewertungsportale

Während es bei der Nutzung der Bewertungsportale zwischen Männern und Frauen nur geringe Unterschiede gibt (30 zu 27 Prozent) sind sie besonders bei Jüngeren beliebt. Unter den 14- bis 29-Jährigen haben sich 34 Prozent über die Erfahrungen von früheren und heutigen Beschäftigten mit den Unternehmen informiert. Besonders groß ist die Nutzung unter Arbeitslosen: mehr als jeder Zweite (57 Prozent) greift auf die Erfahrungen anderer Beschäftigter mit einem Unternehmen zurück. "Für Bewerber sind Bewertungsportale ein guter Weg", kommentiert Rohleder, "um eine zusätzliche Meinung über ein Unternehmen einzuholen und sich auf ein Vorstellungsgespräch vorzubereiten."

Schlagworte zum Thema:  Employer Branding, Personalmarketing

Aktuell

Meistgelesen