23.07.2013 | Online-Literaturforum

Schreiben in Studium und Beruf

Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Schreiben gehört zu den Schlüsselkompetenzen, zu den grundsätzlichen und überfachlichen Fähigkeiten. Die schriftliche Formulierung und die sprachliche Gestaltung sind wesentliche Erfolgsvoraussetzungen. Alfred Biel präsentiert eine Neuauflage zum Schreiben in Studium und Beruf.

Schlüsselkompetenzen: Schreiben in Studium und Beruf
in 2., aktualisierte und erweiterte Auflage 2013 aus dem Verlag J.B. Metzler, Stuttgart, 218 Seiten, 12,95 EUR.
Die Autorinnen: Das Buch beruht auf der Arbeit des Bielefelder Schreiblabors. Andrea Frank hat das Bielefelder Schreiblabor gegründet und leitet den Arbeitsbereich Beratung für Studium, Lehre & Karriere an der Universität Bielefeld. Stefanie Haacke entwickelt und koordiniert im Bielefelder Schreiblabor Angebote für alle Schreibenden der Universität Bielefeld. Swantje Lahm ist mit dem Bielefelder Projekt "Schreiben in den Fächern" verantwortlich für die Integration des Schreibens in die Fachlehre.

Themenübersicht
Einleitung (z. B. zur Nutzung des Buches) – Phasen des Schreibprozesses (z. B. Themenfindung, inhaltliche Planung oder Textüberarbeitung) – Schreibprojekte managen (z. B. Arbeitsplanung und Schreiben im Team) – Textarten und Darstellungsformen (z. B. Hausarbeit, Protokoll, Manuskript für Referat und Vortrag, Thesenpapier, Schreiben für das Internet) – Anhang

Einordnung
Diese Neuauflage vermittelt die Grundzüge des wissenschaftlichen Schreibens. Das Buch fokussiert die Anforderungen im Studium, reicht aber auch über das Studium hinaus und erfasst ebenfalls den beruflichen Kontext. In einem tief strukturierten Aufbau und in einer betont systematischen Vorgehensweise vermitteln die Autorinnen wesentliche Schreib- und Denkanforderungen in akademischen Berufen. Übungen, Checklisten und Tipps aus der Praxis des Bielefelder Schreiblabors unterstützen die praktische Verwertung. Beispielsweise diskutieren die Verfasserinnen die Rolle und Haltung des Schreibenden (Als wer schreibe ich?) ebenso wie Fragen des Stils und Tons (Wie sage ich es?). Die zweifarbige und betont lesefreundliche Textgestaltung motiviert zum Lesen.

Zur Online-Leseprobe (Zugriff am 19.07.13)

Schlagworte zum Thema:  Biel, Literaturforum

Aktuell

Meistgelesen