21.03.2017 | Profitabilitätswachstum

Vier Faktoren, warum sich durch Industrie 4.0 die Rentabilität verdoppelt

Bild: obs/Roland Berger/Roland Berger COO Insights

Nach der veröffentlichen Meinung können Produktionsunternehmen ohne Industrie 4.0-Aktivitäten nicht überleben. Doch führt Industrie 4.0 auch zu steigenden Unternehmensgewinnen? Ein Beratungsunternehmen hat in einer Fallstudie vier zentrale Faktoren analysiert und beeindruckende Potenziale für Gewinnsteigerungen ermittelt.

Maßgeschneiderte Produkte zum Preis von Massenware?

Die Vision ist großartig: Industrie 4.0 ermöglicht es, individuelle Produkte zum Preis von Massenware zu produzieren, indem sich die Produktion mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik verzahnt. Grundlage hierfür sind digital vernetzte Systeme. Bereits jedes fünfte Unternehmen in der Automobilindustrie nutzt selbststeuernde Anlagen in der Produktion. 83 % aller Unternehmen in Deutschland sehen einen hohen Digitalisierungsgrad ihrer Wertschöpfungsketten im Jahr 2020.

Profitabilität mehr als verdoppelt

Die neuen Abläufe steigern nicht nur die Produktivität, sondern führen auch zu einer ganzen Reihe anderer Auswirkungen im Unternehmen. Experten von Roland Berger haben ebenjene Effekte am Beispiel eines Automobilzulieferers analysiert und quantifiziert. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die Profitabilität eines Unternehmens von 6 auf 13 % mehr als verdoppelt wird. Die Ursachen liegen in

  • einem höheren Kapitalumschlag,
  • niedrigeren Personalkosten,
  • einer höheren Wertschöpfung und
  • einer besseren Auslastung der Anlagen.

Die konsequente Umsetzung von Industrie 4.0 und die dazugehörige Implementierung obliegen dabei jeweils den einzelnen Führungskräften auf Basis von deren individuellen Anforderungen und Tätigkeitsbereichen – gemeinsam mit ihren Mitarbeitern.

Quelle:

Pressemitteilung Roland Berger, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: www.BMWi.de

Schlagworte zum Thema:  Industrie 4.0, Wachstum, Gewinn

Aktuell
Meistgelesen