10.03.2015 | Substitution von Gefahrstoffen

Die wichtigsten Schritte

Substitution ist öfter möglich, als man denkt.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Gefahrstoffverordnung hat es zur Pflicht gemacht: die Substitution. Gerne in Unternehmen vernachlässigt, bietet sie doch die beste Möglichkeit, Gefahren durch Gefahrstoffe zu minimieren. Wie man dabei am besten vorgeht, beschreibt das Substitution Support Portal "SubsPort".

Die Gefahrstoffverordnung fordert: "Gefahrstoffe oder Verfahren durch Stoffe oder Verfahren zu ersetzen, die für die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten nicht oder weniger gefährlich sind."

Schritte im Substitutionsprozess von Gefahrstoffen

Die wichtigsten Schritte im Substitutionsprozess von Gefahrstoffen sind:

  1. Definition des Problems
  2. Festlegung von Substitutionskriterien
  3. Suche nach Alternativen
  4. Analyse und Vergleich von Alternativen
  5. Pilotversuche
  6. Umsetzung und Verbesserung

Die detaillierte Beschreibung der einzelnen Schritte und viele weitere Tipps zur Umsetzung der Substitutionspflicht in Unternehmen finden Sie auf dem Substitution Support Portal der Kooperationsstelle Hamburg IFE GmbH.

Substitutionsprüfung schon im Freigabeprozess verankern

Schon bei der Freigabe von Gefahrstoffen muss eine Substitutionsprüfung erfolgen. Wie man hierbei am besten vorgeht, zeigt die Checkliste "Gefahrstoffe, Stofffreigabe".

Das könnte Sie auch interessieren:

Substitution gefährlicher Chemikalien - Stoffe der SIN-Liste sind besonders gefährlich

Umgang mit kleinen Gefahrstoffmengen

Schlagworte zum Thema:  Substitution, Gefahrstoff

Aktuell

Meistgelesen