22.08.2012 | Umweltschutz und Gesundheit

Mit dem Fahrrad zur Arbeit

Immer mehr fahren mit Fahrrad zur Arbeit
Bild: Haufe Online Redaktion

Im Sommer steigen viele aufs Fahrrad, um zur Arbeit zu kommen. Umsteigen lohnt sich aber das ganze Jahr und das aus mehreren Gründen. Vorteile bringt die radelnde Belegschaft dem Betrieb und der Umwelt und natürlich auch sich selbst. Denn Radeln ist mehr als gesund.

Wer mit dem Auto zur Arbeit fährt, ist meist schon gestresst, wenn er ankommt. Stau und Parkplatzsuche machen die Fahrt am Morgen anstrengend. Auch wer in überfüllten Bahnen und Bussen sitzt oder steht und im Berufsverkehr um seinen Anschluss bangen muss, ist wenig entspannt. Anders sieht es da bei den Radfahrern aus.

Gesundheitliche Vorteile

Gesunde Menschen sind gerne aktiv. Der Satz geht aber auch anders rum: Wer aktiv wird, fühlt sich wohler und gewinnt an Gesundheit. Beim Fahrradfahren zeigen Studien, welche positiven Auswirkungen diese Fortbewegungsart mit sich bringt:

  • die Schlafqualität verbessert sich,
  • Alltagsstress tritt weniger auf oder wird besser verarbeitet,
  • der Erschöpfungszustand ist geringer,
  • das Herzinfarktrisiko sinkt,
  • die Wahrscheinlichkeit der Alterdiabetes nimmt ab.

Die positiven Effekte für die Gesundheit sind deutlich höher als das Unfallrisiko. Es sterben mehr Menschen wegen Bewegungsmangel als durch einen Radunfall.

Toll für die Umwelt

Radler sind aktiv in Sachen Umweltschutz unterwegs. Sie verursachen

  • weniger Lärm,
  • weniger Luftverschmutzung,
  • weniger zugebaute Flächen.

Top für den Betrieb

Ein PKW-Parkplatz braucht viel mehr Platz als ein Fahrradabstellplatz. Das spart Kosten. Für ein paar Radfahrer-freundliche Aspekte kann der Betrieb dadurch sorgen:

  • sichere und überdachte Abstellplätze einrichten,
  • das Betriebsgelände für Radfahrer öffnen,
  • Abstellplätze nahe am Eingang platzieren,
  • Schließfächer für Helme und Taschen anbieten,
  • eventuell Umkleideräume mit Duschen einrichten.

Und für die, die nur hin und wieder ein Rad nutzen wollen, kann der Betrieb Dienstfahrräder für geschäftliche Termine im Umfeld anschaffen.

Weitere Informationen lesen Sie bei der Berufsgenossenschaft Nahrung und (BGN) im Beitrag Radfahrende Mitarbeiter.

Schlagworte zum Thema:  Umweltschutz, Fahrrad, Gesundheit, Betriebliches Gesundheitsmanagement

Aktuell

Meistgelesen