18.04.2013 | Frühjahrs-Check

Mit dem Fahrrad sicher zur Arbeit

Fahrradfahrer: Nach dem Winter Frühjahrs-Check nicht vergessen!
Bild: Haufe Online Redaktion

Endlich Sonne und Wärme. Der Winter ist vorbei, die Fahrräder werden aus dem Keller geholt. Um sicher zur Arbeit zu radeln, sollte man allerdings einen Frühjahrs-Check durchführen. Besonders das Licht und die Bremsen gehören kontrolliert.

Wenn im Herbst oder Winter das Fahrrad in den Keller oder die Garage verschwindet, hat man kaum Lust, es vorher noch einmal auf Sicherheit und Funktionsfähigkeit zu prüfen. Das muss dann vor der ersten Ausfahrt geschehen. Dabei fallen Wartungsarbeiten an wie das Fetten der Kette, Reinigungsarbeiten etwa von Rücklicht und Reflektoren oder aber Reparaturen bei Bremszügen oder Beleuchtung. Vieles kann man selbst machen. Zudem bieten Fahrradwerkstätten einen professionellen Frühjahrs-Check an.

Frühjahrs-Check Fahrrad: Prüfen und Instand setzen

Damit das Radeln zur Arbeit bequem und sicher verläuft, sollte man mindestens folgende Funktionen und Teile am Fahrrad prüfen und bei Bedarf flott machen.

  • Radmuttern und Schnellspanner: wenn notwendig festziehen.
  • Räder und Reifen: Speichen und Felgen sollten festsitzen und nicht verbogen sein. Die Reifen dürfen nicht zu weit abgefahren sein oder Risse haben. Beim Reifendruck gilt: Je höher der Druck, umso geringer sind Rollwiderstand, Verschleiß sowie Pannenanfälligkeit. Der zulässige Luftdruck ist meist an der Reifenflanke vermerkt.
  • Bremsen: Das Profil bei Felgenbremsen sollte noch deutlich sichtbar und nicht einseitig abgefahren sein. Die Bremsklötze müssen nah anliegen, jedoch nicht an der Felge schleifen. Die Bremszüge dürfen nirgends geknickt sein und auch keine anderen Mängel aufweisen. Das Bremsen sollte ohne großen Kraftaufwand gehen.
  • Licht: Die Beleuchtung muss vorne und hinten funktionieren. Dynamo, Kabel, Halogenlämpchen oder LED-Leuchten müssen intakt sein. Die Kabel sollten unbeschädigt und fest mit Dynamo und Leuchten verbunden sein.
  • Reflektoren: Die Räder müssen mit je zwei gelben Reflektoren ausgestattet sein, ebenso die Pedale. Auf die Reflektoren in den Speichen kann man verzichten, wenn die Fahrradmäntel seitlich einen Reflektorstreifen haben. Außer dem Rücklicht muss hinten am Fahrrad ein großflächiger roter Reflektor befestigt sein.
  • Kette und Zahnräder: Die Kette muss richtig gespannt sein und die Zahnräder noch genug „Biss“ haben. Kette und Schaltung sind sauber zu machen und zu fetten.
  • Klingel: An den Lenker gehört gut erreichbar eine funktionstüchtige Klingel.

Ist das Fahrrad fit, sollte man noch an einen weiteren Sicherheitsfaktor denken, den Helm. Auch er sollte überprüft werden. Sind alle Riemen in Ordnung? Wie alt ist er? Die Lebensdauer eines Fahrradhelms ist begrenzt und hängt zudem von der Nutzungsdauer und dem pfleglichen Umgang damit ab.

Schlagworte zum Thema:  Fahrrad, Wegeunfall, Arbeitsweg, Pendler

Aktuell

Meistgelesen