| Erste Hilfe

Leitlinien zur Reanimation

Erste Hilfe in Not - viele Herztode könnten vermieden werden
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Das Wichtigste vorab: Jeder kann bei einem plötzlichen Herzstillstand Leben retten, wenn er Erste Hilfe leistet. Denn bei der Reanimation zählt jede Sekunde. Und zwar von der Diagnose eines Herzstillstandes bis zur Übergabe an einen Notarzt.

100.000 Menschen sterben in Deutschland jedes Jahr durch plötzlichen Herztod und Kreislaufstillstand. Mit den Empfehlungen der Leitlinien zur Reanimation des Europäischen Rates für Wiederbelebung (ERC) könnte die Zahl drastisch gesenkt werden.

Click to tweet

Ersthelfer und "Laien" müssen zur Reanimation informiert und geschult werden

Mit folgenden Maßnahmen kann man die Erste Hilfe bei einem Herzstillstand verbessern:

  • Alle Mitarbeiter sollten über die Reanimation informiert und ermutigt werden, sie im Notfall durchzuführen.
  • Zusätzliche Ersthelfer sollten ausgebildet werden, die im Notfall über ihr Smartphone gleichzeitig mit dem Rettungsdienst informiert werden und so Laien zur Hilfe kommen können.

Reanimation - die ersten Minuten sind entscheidend

Mit diesen Maßnahmen soll gewährleistet werden, dass eine Reanimation sofort und ohne Unterbrechung durchgeführt wird. Denn bereits 3 – 5 Minuten nach einem Herzstillstand fängt das Gehirn an zu sterben, wenn es nicht mit Blut bzw. Sauerstoff versorgt wird. Bis ein Notarzt eintrifft, vergehen im Schnitt allerdings 8 – 12 Minuten.

Bereits 10 Sekunden Pause verschlechtern die Prognose zum Überleben

Pausen von nur 10 Sekunden verschlechtern die Prognose für den Patienten bereits deutlich. Deshalb ist es wichtig, die Herzdruckmassage ohne Unterbrechungen durchzuführen. Das ist körperlich sehr anstrengend, deshalb sind 2 Personen, die reanimieren, besser.

Wiederbelebung durch Erste Hilfe - so machen Sie es richtig!

Zuerst den Rettungsdienst, 112, informieren, damit schnell professionelle Hilfe kommt. Und dann:

  • Drücken Sie den Brustkorb in der Mitte heftig und intensiv 5 bis 6 cm tief.
  • Drücken Sie mindestens 100-mal pro Minute. Vom Tempo entspricht das etwa 6x, während Sie 21, 22, 23 zählen.
  • Wechseln Sie sich, wenn es geht, alle zwei Minuten mit einem anderen Helfer ab.

Geübte Ersthelfer oder sonstige Anwesende, die dazu in der Lage sind, können zudem eine Mund-zu-Mund-Beatmung durchführen. Nach 30x drücken erfolgen 2 Beatmungen. Danach muss die Herzdruckmassage sofort fortgesetzt werden.

Schlagworte zum Thema:  Erste Hilfe, Leitlinien, Ersthelfer

Aktuell

Meistgelesen