11.04.2016 | Baustelle

Checkliste für mehr Sicherheit

Baustellen - Sicherheit ist oberstes Gebot
Bild: Haufe Online Redaktion

Wer nicht tagtäglich auf einer Baustelle im Einsatz ist, unterschätzt häufig die Gefahren, die dort lauern. Da hilft eine Checkliste, wo man schnell noch mal die wichtigsten Anforderungen in Sachen Sicherheit nachschauen kann.

Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) hat auf zwei Seiten den „Basischeck: Sichere Baustelle“ zusammengestellt.

Mit Hilfe dieser Checkliste können sich Unternehmen so vorbereiten, dass sie ihre Bau- und Montagearbeiten vor Ort sicher ausführen können. Die Handlungshilfe berücksichtigt dabei alle wichtigen Vorgaben aus den Rechtsvorschriften.

Checkliste für mehr Sicherheit auf der Baustelle

Die Checkliste ist in Planung und Ausführung sowie in mehrere Rubriken unterteilt:

  • Baustellenorganisation,
  • Mitarbeiterqualifikation,
  • Meldepflichten,
  • Infrastruktur und Erste Hilfe,
  • Vorbereitung,
  • Arbeitsplätze und Verkehrswege,
  • Arbeitsmittel,
  • Arbeitsverfahren,
  • Persönliche Schutzausrüstung (PSA),
  • Notfallsituationen.

Schon hier zeigt sich, wie komplex der Einsatz auf einer größeren Baustelle sein kann und an was dabei alles gedacht werden muss.

Achtung: Baustellen-Checkliste ersetzt nicht die Gefährdungsbeurteilung

Die Checkliste ist keine Gefährdungsbeurteilung. Auf diese wird allerdings gleich zu Beginn hingewiesen, da sie eines der wichtigsten Instrumente für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit ist.

Mehr zum Thema Sicherheit auf Baustellen

Sicherheit am Bau - Unfallverhütungsvorschriften gelten auch für den Chef
Persönliche Schutzausrüstung - Schutzhelme halten nicht ein Leben lang

Schlagworte zum Thema:  Baustelle

Aktuell

Meistgelesen