| Tipps zum Einschlafen

Aktivitäten runterfahren und schweres Essen vermeiden

Wer nachts schlecht schläft, kann den Schlaf nicht immer tagsüber nachholen.
Bild: elektraVision AG

Schlafprobleme können vielfältige Ursachen haben. Aber manchmal haben kleine Verhaltensänderungen eine große Wirkung.

Hilfreich kann z. B. sein, sich tagsüber viel zu bewegen, aber nicht mehr direkt vor dem Zubettgehen körperlich aktiv zu sein. Darauf weist die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) in Hamburg hin.

Schweres Essen vor dem Schlafengehen vermeiden, Entspannung hilft

Koffeinhaltige Getränke, Alkohol und schweres Essen sollten ebenfalls nicht direkt vor der Bettruhe verzehrt werden.

Individuelle Entspannungsmethoden, wie Lesen oder Musikhören, können beruhigend wirken, ebenso ein abgedunkeltes, kühles Schlafzimmer, in das kein Lärm dringt.

Schlaflos durch Grübeln - Gedanken aufschreiben hilft

Wer nicht einschlafen kann, weil ihn die Grübeleien nicht loslassen, sollte versuchen, die Gedanken aufzuschreiben. Das hilft loszulassen, was man am nächsten Tag auf keinen Fall vergessen darf.

Und wer in der Nacht ab und an mal aufwacht, sollte sich darüber nicht aufregen, sondern es als normal hinnehmen. Am nächsten Morgen könne man sich meistens ohnehin nicht mehr daran erinnern, erläutert die BGW.

Schlagworte zum Thema:  Schlafstörung, Schlaf

Aktuell

Meistgelesen