Wie gut die Farbwiedergabe bei LED-Leuchtmitteln ist, kennzeichnet der CRI-Wert Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

LED-Leuchtmittel sind echte Energiesparer. Doch manch einer glaubt immer noch, dass das Licht kalt und unangenehm ist. Das muss nicht sein - bei LED's kommt es auf den CRI-Wert an.

Wer eine LED-Lampe kauft, sollte auf den sogenannten Color Rendering Index (CRI) achten.

Gutes Licht bei LED-Leuchtmitteln - auf den CRI-Wert kommt es an

Der CRI-Wert, alternativ auch als Farbwiedergabeindex Ra angegeben, beschreibt, wie gut Farben im Licht einer Lampe erscheinen. Die Qualität der Farbwiedergabe wird mit einer Zahl von 1 bis 100 wiedergegeben. Bei normalen Anforderungen an das Licht z. B. im Haushalt ist ein Wert größer als 80 ausreichend. Am Arbeitsplatz, z. B. im Büro, sollte der Wert so weit wie möglich Richtung 100 gehen.

Licht von Leuchtstoff- und Energiesparlampen, mit schlechten schlechten CRI-Werten, wirkt unnatürlich und unangenehm. Auch lassen sich Farben, wie z. B. Dunkelblau und Schwarz nur schwer unterscheiden.

Warum ist eine gute LED-Beleuchtung in Büroräumen notwendig?

Licht schafft Atmosphäre – dieser Satz gilt im positiven wie im negativen Sinn. Tageslicht ist in seiner ganz speziellen Charakteristik am Arbeitsplatz besonders zuträglich. Daher sollte künstliches Licht so weit wie möglich Tageslicht-Atmosphäre schaffen. Weitere Argumente, warum eine gute künstliche Beleuchtung von Büroräumen notwendig ist, lesen Sie im Haufe-Beitrag Warum ist eine gute künstliche Beleuchtung in Büroräumen notwendig.

LED-Leuchtmittel sind echte Energiesparer

LED-Lampen verbrauchen im Vergleich mit herkömmlichen Glühbirnen 80 Prozent weniger Strom und weisen bei 15.000 Stunden eine um 14.000 Stunden höhere Lebensdauer auf.

Schlagworte zum Thema:  LED, Leuchtmittel, Beleuchtung

Aktuell
Meistgelesen