Fußschutz: Auswahl und Einsatz / 3.3 Kennzeichnung

Die Kennzeichnung der Schuhe erfolgt zusätzlich zur CE-Kennzeichnung nach den Normen der Reihen DIN EN ISO 20344 bis DIN EN ISO 20347. Die Kennzeichnung muss enthalten:

  • Schuhgröße,
  • Zeichen des Herstellers,
  • Typbezeichnung/Artikelnummer des Herstellers,
  • Herstellungsdatum,
  • Nummer der Europäischen Norm, z. B. "EN ISO 20345: 2004",
  • für möglicherweise vorhandene zusätzliche sicherheitstechnische Ausrüstungen sind die Kennzeichnungssymbole nach Tab. 1 oder das Kurzzeichen nach Tab. 2 zu verwenden (siehe unten),
  • falls erforderlich Piktogramm.

Die CE-Kennzeichnung besteht aus dem Kurzzeichen "CE" ("CE" = Communauté européenne = Europäische Gemeinschaft) und besagt, dass das Produkt, an dem es angebracht ist, die Anforderungen aller einschlägigen EG-Richtlinien erfüllt.

Es gibt bei Berufs-, Schutz- und Sicherheitsschuhen Grundanforderungen, die wie folgt klassifiziert werden:

I: Schuhe aus Leder oder anderen Materialien, hergestellt nach herkömmlichen Schuhfertigungsmethoden (z. B. Lederschuhe).

II: Schuhe vollständig geformt oder vulkanisiert (Gummistiefel, Polymerstiefel – z. B. aus Polyurethan (PUR) – für den Nassbereich).

Sicherheits-, Schutz- und Berufsschuhe gehören mindestens der Zertifizierungskategorie II an. Für sie muss eine EG-Baumusterprüfbescheinigung vorliegen.

Nach DIN EN ISO 20344 bis DIN EN ISO 20347 gibt es die in Tab. 1 aufgeführten Symbole der Schutzfunktionen.

 
A Antistatische Schuhe
AN Knöchelschutz
C Leitfähige Schuhe
CI Kälteisolierung
CR Schnittschutz
E Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich
FO Kraftstoffbeständigkeit
HI Wärmeisolierung
HRO Verhalten gegenüber Kontaktwärme
I Elektrisch isolierende Schuhe
M Mittelfußschutz
P Durchtrittsicherheit
WR Wasserdichtheit
WRU Wasserdurchtritt und -aufnahme

Tab. 1: Kennzeichnungssymbole gemäß Tabelle 9 Anhang 2 DGUV-R 112-191

Bei Schuhen mit mehreren Zusatzanforderungen führt die Kennzeichnung mit den einzelnen Kennzeichnungssymbolen zu Schwierigkeiten. Die Kennzeichnung ist zu umfangreich und für den Verbraucher zu unübersichtlich. Deshalb sind in den Normen der Reihe DIN EN ISO 20345 bis DIN EN ISO 20347 die meistbenutzten Kombinationen der sicherheitsrelevanten Grund- und Zusatzanforderungen zusammengefasst und Kurzzeichen für die Kennzeichnung eingeführt worden (Tab. 2).

 
Sicherheitsschuh    S
Grundanforderungen
(200‐J‐Zehenkappe)
SB
I, II
S1
I
S2
I
S3
I
S4
II
S5
II
Schutzschuh    P
(100‐J‐Zehenkappe)
PB P1 P2 P3 P4 P5
Berufsschuh    O
(keine Zehenkappe)
- O1 O2 O3 O4 O5
Dabei bedeutet:  
B = keine Zusatzanforderung
1 = geschlossener Fersenbereich; Antistatik; Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich
2 = 1 + Schutz gegen Wasserdurchtritt und Wasseraufnahme
3 = 2 + Durchtrittsicherheit; profilierte Laufsohle
4 = Antistatik; Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich
5 = 4 + Durchtrittsicherheit der Sohle; profilierte Sohle

Tab. 2: Kurzzeichen für die Kennzeichnung der meistbenutzten Kombinationen von sicherheitsrelevanten Grund- und Zusatzanforderungen

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge