[Vorspann]

Abbildung kann aus Gründen des Urheberrechts nicht dargestellt werden.

Impressum

Herausgegeben von:

Deutsche Gesetzliche

Unfallversicherung e.V. (DGUV)

Glinkastraße 40

10117 Berlin

Telefon: 030 13001-0 (Zentrale)

Fax: 030 13001-9876

E-Mail: info@dguv.de

Internet: www.dguv.de

Sachgebiet "Betriebliches Gesundheitsmanagement" und "Psyche und Gesundheit in der Arbeitswelt" des Fachbereichs "Gesundheit im Betrieb (FB GiB)" sowie Sachgebiet "Evaluation" des Fachbereichs "Organisation von Sicherheit und Gesundheit (FB ORG)" der DGUV.

Ausgabe: Mai 2019

DGUV Information 206-022

zu beziehen bei Ihrem zuständigen Unfallversicherungsträger oder unter www.dguv.de/publikationen

Autorinnen/Autor:

Nicole Jansen, BG RCI

Dr. Just Mields, BG ETEM

Ulrike Schmidt, DGUV

Alexandra Theiler, UKBW

Gudrun Wagner, BGHM

Corinna Wiegratz, UK NRW

Bildnachweis

© strichfiguren.de/Adobe Stock

1 Vorwort

[Vorspann]

Abbildung kann aus Gründen des Urheberrechts nicht dargestellt werden.

1.1 Was ist die Zielrichtung der Broschüre und an wen richtet sie sich?

Alle kursiv gedruckten Begriffe finden Sie im Glossar (Anhang) genauer erläutert

Unsere heutige Arbeitswelt ist geprägt von steigender Komplexität, Digitalisierung und der Verschmelzung von Arbeits- und Privatleben. In diesem rasanten Wandel stellt sich für die Unternehmen die Frage, wie Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden erhalten und gefördert werden können. Auch für die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung rückt das Präventionsfeld "Gesundheit im Betrieb" bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung ihrer Dienstleistungen immer stärker in den Fokus.

Genau hier knüpft ein ganzheitliches Management für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit an. Es erfordert systematisches Vorgehen, Strukturen und Prozesse, welche Sicherheit und Gesundheit zum Gegenstand aller Entscheidungen und allen Handelns machen[1]. Ein wesentlicher Bestandteil ist dabei eine gesicherte Analyse der betrieblichen Situation. Diese liefert Erkenntnisse zum Ist-Zustand und dient damit dem Erreichen gesetzter Ziele. Mit der vorliegenden Handlungshilfe soll ein einheitliches Verständnis von "Analyse" hergestellt werden. Sie unterstützt das in der Broschüre "Qualitätskriterien im Präventionsfeld 'Gesundheit im Betrieb'" der gesetzlichen Unfallversicherungsträger und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) empfohlene Vorgehen.

Unterschiedliche Analyseverfahren/-methoden werden erläutert und deren Ziele und Einsatzmöglichkeiten beschrieben. Dies erleichtert die Suche nach Analyseverfahren, welche die Besonderheiten und Rahmenbedingungen eines Unternehmens berücksichtigen. Für jeden Prozessschritt wurden exemplarisch Verfahren und Methoden aufgelistet. Auf die Nennung einzelner Instrumente wurde verzichtet.

Die Broschüre richtet sich vorrangig an die Präventionsfachleute der Unfallversicherungsträger. Sie finden in dieser Handlungshilfe Tipps und Anregungen für die Beratung der Unternehmen auf ihrem Weg zu einem sicheren und gesunden Betrieb.

[1] vgl. Fachkonzept für die gemeinsame Präventionskampagne der DGUV und ihrer Mitglieder (Kampagne kommmitmensch), 2015.

1.2 Wer war an der Erarbeitung beteiligt?

Diese Empfehlungen wurden vom Sachgebiet "Betriebliches Gesundheitsmanagement" des Fachbereichs Gesundheit im Betrieb (FB GiB) der DGUV unter Beteiligung der Sachgebiete "Psyche und Gesundheit in der Arbeitswelt" (FB GiB) sowie "Evaluation" (Fachbereich Organisation von Sicherheit und Gesundheit - FB ORG) erarbeitet.

In diesen Fachbereichen arbeiten neben Präventionsexpertinnen und -experten der Unfallversicherungsträger unter anderem weitere Vertretungen der DGUV, der Bundesministerien für Arbeit und Soziales bzw. Gesundheit, der Länder, der Sozialpartner sowie der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zusammen.

2 Einführung in die Empfehlungen - Definitionen

[Vorspann]

Abbildung kann aus Gründen des Urheberrechts nicht dargestellt werden.

Im Folgenden werden für das Thema Analyse wesentliche Voraussetzungen, Rahmenbedingungen und Vorgehensweisen beschrieben. Um dabei ein einheitliches Verständnis zu erreichen, werden die wichtigsten Begrifflichkeiten aus dem Handlungsfeld zunächst kurz erläutert, wobei auf das "Gemeinsame Verständnis von Gesundheit im Betrieb"[1]der gesetzlichen Unfallversicherung zurückgegriffen wird.

[1] Gemeinsames Verständnis zur Ausgestaltung des Präventionsfeldes "Gesundheit im Betrieb" durch die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Stand September 2011.

2.1 Gemeinsames Verständnis von "Gesundheit im Betrieb"

"Gesundheit im Betrieb" im Sinne des Auftrags der gesetzlichen Unfallversicherung umfasst die Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren durch die Gesamtheit technischer, organisatorischer, verhaltensbezogener, sozialer, psychologischer und betriebsärztlicher Maßnahmen.

Die Unfallversicherungsträger halten eine systematische Vorgehensweise zur Integration von Sicherheit und Gesundheit in den Betrieb unter aktiver Unterstützung der Führungskräfte und Beteiligung der Beschäftigten für grundlegend wichtig.

2.2 Betriebliches Management für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

Ein betriebliches Management für Sicherheit und Gesundheit ist ein umfassender Ansatz, der das Betriebliche Gesundheitsmanagement ein...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office Professional. Sie wollen mehr?

Anmelden und Beitrag in meinem Produkt lesen


Meistgelesene beiträge