Fachbeiträge & Kommentare zu E-Learning

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Neue Formen der Unterweisung / 3 Praxisbeispiel

Wie können die Vorteile der Unterweisung mit elektronischen Hilfsmitteln nun so genutzt werden, dass die Nachteile nicht oder kaum zum Tragen kommen? Den Richtlinien folgend müssen die Unterweisungen, wie bereits erwähnt, grundsätzlich persönlich erfolgen, dürfen aber elektronisch unterstützt werden, wenn die Inhalte arbeitsplatzspezifisch aufbereitet wurden, eine Verständnis...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mitarbeitermotivation: Mehr... / 6.4 Bildungsangebote

Die positiven Auswirkungen von regelmäßigen Schulungen und betrieblichen on- und offline Weiterbildungsangeboten werden oft unterschätzt. Organisieren Sie firmeninterne Bildungsangebote, die auf die speziellen Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten sind. Grundsätzlich sind alle internen Bildungsangebote, die sich wirklich auf die besondere Situation Ihrer Firma beziehen,...mehr

Beitrag aus Haufe Compliance Office Online
Compliance-Werte internalis... / 3.3 Lerneffekte für Compliance: individuelle Risikoabwägung als 3. Faktor beachten

Die Maßgeblichkeit von "Recht und Gesetz" (1. Faktor) sowie "Moral als Wertebasierung" (2. Faktor) für Compliance sind bekannt. Noch stärker in den Vordergrund sollte jedoch das von einer "individuellen Risikoabwägung" (3. Faktor) geprägte notwendige Zusammenwirken dieser extrinsischen und intrinsischen Motivation rücken. Erst dieser 3. Faktor vervollständigt das Compliance-...mehr

Beitrag aus Reuber, Die Besteuerung der Vereine
Reuber, Die Besteuerung der Vereine, Tonträger

Stand: EL 117 – ET: 06/2020 Der Verkauf von Tonträgern durch einen steuerbegünstigten (gemeinnützigen) Verein begründet bei diesem einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb (§ 14 AO; Anhang 1b), der, soweit er nicht ausnahmsweise als Zweckbetrieb (§§ 65–68 AO; Anhang 1b) eingestuft werden kann, regelmäßig einen steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb (§ 64 AO; Anhan...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Herausforderungen der virtu... / 4 Sonderfall: Onboarding aus dem Homeoffice

Zusammenarbeit aus dem Homeoffice heraus kann also gut funktionieren, wenn man die vorgestellten Verhaltensweisen beachtet und richtig umsetzt. Was aber ist mit Teammitgliedern, die man noch nie gesehen hat oder die gerade erst vor wenigen Tagen/Wochen neu ins Unternehmen gekommen sind, die sogenannten Onboardees? In großen meist international aufgestellten Unternehmen arbeit...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Instrumente und Maßnahmen d... / 1.4.3 E-Learning

E-Learning (Online-Lernen, WBT) gewinnt auch für die Personalentwicklung an Bedeutung. Anfänglich fand Online-Lernen in Großunternehmen statt, die sich eine aufwendige Intranet-Plattform oder eine eigene Online-Akademie leisten konnten. Inzwischen ist dank überbetrieblicher Angebote Online-Lernen auch für mittlere und kleine Unternehmen interessant. Ein wesentlicher Vorteil d...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Instrumente und Maßnahmen d... / 1.3.1 Seminare

Seminare bilden einen Eckpfeiler im Rahmen der Personalentwicklung. Sie dienen dazu, bestimmte Kenntnisse (z. B. Fachwissen oder Mitarbeiterführung) in konzentrierter Form einer Zielgruppe (z. B. Spezialisten, Nachwuchskräfte, Führungskräfte) in einem begrenzten Zeitraum (i. d. R. 2 – 3 Tage) zu vermitteln oder Verhaltensweisen zu trainieren. Seminare können innerbetrieblich ...mehr

Beitrag aus TVöD Office Professional
Eingruppierung – Entgeltord... / 17.2.4 Operationstechnische Assistenten (OTA)/Anästhesietechnische Assistenten (ATA)

Erstmals ist in der Entgeltordnung VKA die Eingruppierung der Operationstechnischen Assistenten sowie der Anästhesietechnischen Assistenten tariflich geregelt. Bisher konnte nach einem Beschluss des Gruppenausschusses der VKA für Kranken- und Pflegeanstalten vom 23.4.1998 die Eingruppierung der OTAs in die VergGr. Kr IV (Kr V/Kr Va) erfolgen. Darüber hinaus hatte der Gruppena...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Reporting und (Selbst-)Steu... / 4.1 Kennzahlensemantik und Mitarbeiterschulung

Wenn man nicht täglich damit arbeitet, vergisst man schnell die Bedeutung einer Kennzahl. Selbst bei einfachen Werten wie z. B. die Anzahl der Mitarbeiter. Sind darin Werksstudenten enthalten? Oder Mitarbeiter in Elternzeit? Neben einer guten Dokumentation hat sich vor allem die Möglichkeit bewährt, unkompliziert Fragen stellen zu können. Als Kommentar unter einem Bericht, in...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
FF 01/2020, Familiengericht... / II. Qualifizierung von Familienrichter*innen und Organisation der Familiengerichte

Anlässlich des sog. "Staufener Missbrauchsfalls" hat die Debatte um eine Qualifizierung von Familienrichter*innen und der anderen beteiligten Akteure an Fahrt aufgenommen. Der Koalitionsvertrag erwartet "von allen an familiengerichtlichen Verfahren beteiligten Berufsgruppen (…) kontinuierliche Fortbildung in fachlicher und methodischer Hinsicht für ihre anspruchsvolle Tätigk...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
FF 12/2019, Gute Kinderschu... / II. Ziele des Modellprojekts "Gute Kinderschutzverfahren"

Vor diesem Hintergrund fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend seit Juni 2019 das Projekt "Gute Kinderschutzverfahren – Modellprojekt zur Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung für eine kindgerechte Justiz durch interdisziplinäre Fortbildung unter Einbindung eines E-Learning-Angebots". Das Projekt wird durch ein Projektkonsortium umgesetzt...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
RSI-Präventionsprogramm / 3 Der RSI-Basis-Check

Beginnen Sie mit dem RSI-Basis-Check und schaffen Sie sich erst einen Überblick über den Stand der Dinge. Je nach Ergebnis benutzen Sie die folgenden Hilfsmittel zum Aufbau eines RSI-Präventionsprogramms bzw. arbeiten zuerst einmal die erkannten Mängel ab. Tab. 1 enthält mögliche Arbeitsschritte in Abhängigkeit vom Ist-Zustand in Ihrem Unternehmen.mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Flüchtling: Integration/Ein... / 3 Allgemeine Angebote zur Sprachförderung

Für die gesellschaftliche, insbesondere aber für die berufliche Integration ist der Erwerb von Deutschkenntnissen unverzichtbar. Das Goethe-Institut bietet kostenlose Online-Sprachlernangebote und Materialien, z. B. die App "Ankommen". Die Deutsche Welle beteiligt sich ebenfalls an der Sprachförderung und stellt online interaktive Kurse zum Selbstlernen und entsprechende Mater...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
RSI-Präventionsprogramm / 1 Die Gefahren an der Quelle bekämpfen

Die Allgemeinen Grundsätze in § 4 Arbeitsschutzgesetz bringen es auf den Punkt: "Die Gefahren sind an ihrer Quelle zu bekämpfen". Die Grundsätze formulieren auch, wie das am besten geschehen kann: "Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung für Leben und Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird" (sog. Verhältnisp...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Ländergesetze zum Bildungsu... / 6.1 Antrag des Arbeitnehmers

Rz. 38 Da über die Freistellung für die Bildungsmaßnahme der Arbeitgeber entscheidet, muss der Arbeitnehmer die Freistellung für die Teilnahme an einer Weiterbildungsmaßnahme beim Arbeitgeber beantragen. Die Inanspruchnahme und der Zeitpunkt der Bildungsfreistellung müssen dem Arbeitgeber nach den jeweiligen Bildungsurlaubsgesetzen so frühzeitig wie möglich mitgeteilt werden...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Bildungsurlaub Baden-Württe... / 6 Bildungsmaßnahmen (§ 6 BzG BW)

Rz. 23 (1) Bildungsmaßnahmen im Sinne dieses Gesetzes müssen mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung i. S. d. Grundgesetzes und mit der Verfassung des Landes Baden-Württemberg in Einklang stehen, den Themenbereichen des § 1 BzG BW entsprechen, von anerkannten Bildungseinrichtungen i. S. v. § 9 BzG BW durchgeführt werden, als Veranstaltungen durchgeführt werden, die durc...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Allgemeines Gleichbehandlun... / 4.4.1 Allgemeine Schutzpflichten – Schulung/Präventionsmaßnahmen

Die Generalklausel des § 12 Abs. 1 AGG verpflichtet den Arbeitgeber, konkrete geeignete Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten vor Benachteiligungen durch Arbeitskollegen oder Dritte, wie etwa Kunden, zu treffen. Was "erforderlich" ist, ist nach objektiven Gesichtspunkten zu beurteilen, nicht nach der subjektiven Einschätzung auf Arbeitgeber- oder Arbeitnehmerseite. Welche M...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Neu im Betrieb – Arbeitssch... / 2.2 Unterweisung

Nahezu alle Vorschriften, die Unterweisungspflichten formulieren, enthalten den Hinweis, dass Unterweisungen unmittelbar bei der Aufnahme einer Tätigkeit erfolgen müssen, z. B. Abschn. 2.3.1 DGUV-R 100-001 "Anlässe für eine Unterweisung sind z. B. Einstellung oder Versetzung … Die Unterweisung der Versicherten hat in allen Fällen vor Aufnahme der Tätigkeit zu erfolgen." Was l...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Sicherheitsunterweisungen u... / 6 Unterweisung mit elektronischen Hilfsmitteln

Diskutiert wird im Zeitalter der Elektronik, ob Unterweisungen mit elektronischen Hilfsmitteln durchgeführt werden können. Grundsätzlich gilt: Eine Sicherheitsunterweisung oder ein Sicherheitsgespräch ist eine Bringschuld des Arbeitgebers, die Wissensbeschaffung darf nicht auf den Beschäftigten übertragen werden. Allerdings sind Sicherheitsinformationen via E-Learning ein si...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Compliance im Personalwesen... / 3.1 Compliance-relevante Prozesse

Darüber hinaus ist die Personalabteilung bei der Ausgestaltung und Umsetzung des Compliance-Management-Systems in vielen Einzelthemen und Prozessen eingeschaltet. Wesentliche Handlungsfelder sind in der Tab. 1 dargestellt:mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
Diskriminierung / 6.2 Schutzpflichten

§ 12 AGG legt dem Arbeitgeber unterschiedliche Schutzpflichten auf. § 12 Abs. 1 und 2 AGG verlangt von ihm geradezu missionarisches, generalpräventives Wirken gegen Diskriminierungen. Diese Pflicht kann er durch geeignete Schulung aller (!) Beschäftigten erfüllen. Zumindest eine Schulung der Vorgesetzten ist dem Arbeitgeber dringend anzuraten, weil hier für Diskriminierungen...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Controller-Kompetenzmodell,... / 3 Nutzung des Kompetenzmodells für die Controller-Aus- und -Weiterbildung

Hier können zwei Schwerpunkte des Einsatzes des Kompetenzmodells identifiziert werden. Zum einen lassen sich sehr differenziert und strukturiert Entwicklungsmaßnahmen für Controller initiieren, zum anderen eine systematische Laufbahn- und Nachfolgeplanung durchführen. Fachwissen und Kompetenzen in Einheit Kompetenzen sind individuelle Voraussetzungen, sich in konkreten Situation...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sommer, SGB V § 125 Rahmene... / 2.3 Inhalte der Rahmenempfehlungen (Abs. 1 Satz 4)

Rz. 7 In Abs. 1 Satz 4 sind 6 Vorgaben zum Inhalt der Rahmenempfehlungen enthalten, die (vgl. "insbesondere") nicht abschließend, sondern als Mindestinhalt zu verstehen sind. Dazu gehören: Inhalte der einzelnen Heilmittel einschließlich Umfang und Häufigkeit ihrer Anwendungen im Regelfall sowie deren Regelbehandlungszeit, Maßnahmen zur Fort- und Weiterbildung sowie zur Qualitä...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Blended Learning für MS-Exc... / 3 Blended Learning als Ansatz für die betriebliche Weiterbildung

Obgleich das E-Learning-Konzept schon seit dem Aufkommen der technischen Voraussetzungen in den 1980er Jahren diskutiert wird, hat sich immer noch keine einheitliche Definition herauskristallisiert. Zentraler Nukleus aller E-Learning Definitionen und Konzepte ist die Verwendung neuer Medien, wobei internetbasierte Technologien heute ausschließlich im Vordergrund stehen. Abb....mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Blended Learning für MS-Exc... / 10 Literaturhinweise

Bundeszentrale für politische Bildung, Think-Pair-Share, 2012, http://www.bpb.de/lernen/grafstat/grafstat-bundestagswahl-2013/148908/think-pair-share, Abrufdatum 30.6.2016. Eicker/Kress/Mense, ERP-Elearn – eLearning für ERP-Systeme im Hochschulbereich am Beispiel von SAP R/3, in Breitner/Bruns/Lehner (Hrsg.), Neue Trends im E-Learning – Aspekte der Betriebswirtschaftslehre un...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Blended Learning für MS-Exc... / 4 Didaktisches Konzept I: Blended Learning im Inverted-Classroom-Modell

Aus einer Meta-Analyse des US Department of Education geht hervor, dass Blended-Learning-Formate, wie bspw. das Inverted-Classroom-Modell, bessere Ergebnisse hinsichtlich des Lernergebnisses erzielen als klassische Veranstaltungen im traditionellen Lehrformat oder ausschließliches E-Learning über Online-Tools. Beim angewandten Inverted-Classroom-Modell wechseln sich dazu Pha...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Blended Learning für MS-Exc... / 9 Zusammenfassung

Nicht nur das Berufsbild im Controlling ist im Wandel, auch die Ausbildung im Controlling verändert sich in Zeiten der Digitalisierung massiv. Das E-Learning- bzw. Blended-Learning-Konzept ist eines dieser Ausbildungs- bzw. Weiterbildungsformate. Gleichzeitig bleibt der Einsatz von Excel als flexibles Front End für den Controller nach wie vor von hoher Bedeutung. In diesem B...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Blended Learning für MS-Exc... / 2 Einsatz von MS-Excel als Front End im Controlling

Im Business-Intelligence-Ordnungsrahmen ist Excel als Front End für den Controller unverzichtbar (s. Abb. 1). Anders als im Management bzw. Fachbereich mit der Tendenz zu einfach und intuitiv bedienbaren Self-Service-Anwendungen benötigt das Controlling als Power-User ein flexibles Front End, welches ihm ad hoc Analysen oder Wirtschaftlichkeitsrechnungen ohne große Abstimmun...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Blended Learning für MS-Exc... / 5 Didaktisches Konzept II: Kooperatives Lernen in der "Think-Pair-Share"-Methode

Die Bearbeitung der Aufgaben in Partnerarbeit oder virtuellen Kleingruppen im betrieblichen Alltag wird zusätzlich angestrebt bzw. angeregt. Durch Interaktion und Kommunikation in der Gruppe der Lernenden im Unternehmen entsteht Wissen, wobei sich soziale Impulse wie z. B. Dialoge, Diskussionen oder Widersprüche produktiv auf den gesamten Lernprozess auswirken. Eine gute Met...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Blended Learning für MS-Exc... / 7 Technisches Konzept: Umsetzung in einem Lernmanagementsystem

Für E-Learning-Anteile kommt in der Regel ein Lernmanagementsystem zum Einsatz, das Funktionen wie den personalisierten Zugang zu der Weiterbildung ermöglicht und auch als Kommunikationsplattform zwischen Lehrenden und Lernenden genutzt werden kann. Im vorliegenden Fall ist dies Moodle (Modular object-oriented dynamic learning environment), ein webbasiertes plattformunabhäng...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Awareness im Arbeitsschutz / 3.1 Instrumente und Methoden

Instrumente können konkrete Aufforderungen zu sicherheitsgerechtem bzw. -bewusstem Verhalten sein. Dies kann in Form von gut umsetzbaren Richtlinien auf Plakaten, Handlungsanweisungen, Merkblättern oder Checklisten erfolgen. Essenziell hierbei ist, dass diese Medien kurz und prägnant gestaltet sind. Auch das betriebliche Vorschlagswesen zur Verbesserung der Arbeitsumgebung ge...mehr

Beitrag aus Deutsches Anwalt Office Premium
FF 6/2018, Fortbildungsverp... / III. Übung in der Anhörung betroffener Kinder im Verfahren

Neben solchem Wissen ist auch die Wissensvermittlung und konkrete Übung in dem zentralen Instrument der Kindesanhörung zu fordern. Es ist sicher kein Zufall, dass auch im "Breisgauer Fall" dieser von der UN-Kinderrechtskonvention und vom deutschen Verfahrensrecht vorgegebene Verfahrensbestandteil nicht zum Einsatz kam. Viele Richterinnen und Richter tun sich auch heute noch ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Compliance im Arbeitsrecht / 1.1 Die arbeitsrechtliche Implementierung von Compliance-Regelungen im Unternehmen

Compliance-Regelungen verhindern Gesetzesverstöße nur dann, wenn sie für alle Arbeitnehmer verbindlich sind. Nur bindende Compliance-Regeln können arbeitsrechtliche Maßnahmen bei Verstößen gegen die Compliance-Regeln rechtfertigen. Um verbindliche Regelungen zu schaffen, stehen dem Arbeitgeber bei der Einführung von Compliance-Regeln im Wesentlichen 3 verschiedene Instrumenta...mehr

Beitrag aus VerwalterPraxis
Fortbildungs- und Versicher... / 3.1 Art

Nach § 15b Abs. 1 Satz 3 MaBV kann die Weiterbildung in Präsenzform, in einem begleiteten Selbststudium, durch betriebsinterne Maßnahmen des Maklers bzw. Verwalters oder in einer anderen geeigneten Form erfolgen. In Präsenzform kann die Fortbildung insbesondere durch Teilnahme an Seminaren, Vortragsveranstaltungen oder auch durch Teilnahme an Online-Seminaren absolviert werden. Be...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Softwareauswahl zur IT-Unte... / 6 Literaturhinweis

Adam, Planung und Entscheidung: Modelle – Ziele – Methoden, 4. Aufl. 1996. Alpar/Grob/Weimann/Winter, Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik, 4. Aufl. 2005. BARC-Institut (Hrsg.), Studie: Planung und Budgetierung in europä­ischen Unternehmen, 2008. Baumgartner/Häfele/Maier-Häfele, E-Learning Praxishandbuch – Auswahl von Lernplattformen, 2002. Becker/Haberfellner/Liebetrau, ...mehr

Beitrag aus Haufe Compliance Office Online
Compliance-Risiken in China... / 6.4 Umsetzung: Kommunikation und Schulung

Richtlinien und Verfahren als globalen Standard zu haben, ist schön und gut, aber ihre Auswirkungen sind unwesentlich – und die Regulierungsbehörden werden nicht beeindruckt sein –, wenn diese Richtlinien nicht wirksam an das Unternehmen kommuniziert werden. Erst die wirksame Kommunikation und Schulungen lassen Unternehmensrichtlinien lebendig werden. Bestens dafür geeignet ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Motivation, Kommunikation u... / 5 Einsatz digitaler Lösungen

Entsprechend dem Trend der Digitalisierung in unserem Privatleben und in der Arbeitswelt stellt sich natürlich auch für das BGM die Frage, welche Inhalte digitalisierbar sind oder ob digitale Lösungen klassische, quasi noch analoge Maßnahmen sinnvoll ergänzen können. Fitness-Tracker und auch das Smartphone selbst bieten immer mehr Möglichkeiten einer permanenten Datenerfassu...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Ausbilden – so geht's / 3.2 Der Arbeitsplatz als Lernort

Eine wesentliche Grundlage, um den Arbeitsplatz als Lernort zu erschließen, sind die konkreten Anforderungen am Arbeitsplatz und die Kompetenzprofile der Beschäftigten. Arbeit ist besonders dann lernförderlich, wenn sie problemhaltig, abwechslungsreich und individuell gestaltbar ist und wenn sie vollständige Handlungen umfasst. Darüber hinaus ist der zur Verfügung stehende H...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Ausbilden – so geht's / 2.3 Gewichtung im Rahmenplan

Mit Blick auf die unterschiedlichen inhaltlichen Anforderungen wird vom BBiB-Hauptausschuss folgende Aufteilung der Lehrgangsdauer im Rahmen der Ausbilder-Eignungsprüfung empfohlen:mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Entspannung im Unternehmen:... / 2.1.1 Klassische Bewegungsangebote

In Kursform zur Einführung sind die folgenden Bewegungsangebote empfehlenswert: Walking bzw. Nordic-Walking, Jogging, Inliner- und Radfahrgruppen. Hier sind teilweise materielle Voraussetzungen nötig, über deren Anschaffung durch die Firma im Vorfeld Klarheit herrschen muss. Die Angebote werden meist im Anschluss an die Arbeit durchgeführt, in Ausnahmefällen aber auch in der Mit...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Förderung der organisationa... / 5.1 Resilienzförderung für Mitarbeiter

Das wichtigste Instrument, das Unternehmen für die Resilienzförderung der Mitarbeiter zur Verfügung steht, ist das Seminar. Seminare können entweder intern oder extern, als offenes Angebot oder für bestimmte Zielgruppen, z. B. Mitarbeiter auf besonders belastenden Arbeitsplätzen, angeboten werden. Resilienz lässt sich nicht lehren. Sie beruht vielmehr auf der Entwicklung rech...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Förderung der individuellen... / 6.1.1 Formen

Verhaltensweisen und Eigenschaften, die in ihrer Summe Resilienz ausmachen, können nicht theoretisch gelehrt oder gelernt werden. Sie müssen gelebt und erarbeitet werden. Daher eignet sich als Fortbildungsformat keine reine Theorievermittlung. Wichtig Geeignete Formate Besser sind Formate, die das eigene Denken, das Hinterfragen eigener Denk- und Verhaltensweisen und den Austa...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Förderung der individuellen... / 4 Einführung der Resilienzförderung im Unternehmen

Der erste Versuch, das Thema Resilienz im Unternehmen unterzubringen, besteht häufig darin, lediglich einen Kurs zu diesem Thema in das allgemeine Fortbildungsprogramm aufzunehmen. Es wird davon ausgegangen, dass interessierte Mitarbeiter sich dann selbst für diese Seminare anmelden werden. Leider stellt sich dann oft heraus, dass dieses Angebot nicht sehr gut angenommen wir...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Stuhl-Sitz-Kompetenztrainin... / 4 BGM-Maßnahme zur Optimierung der Stuhl-Sitz-Kompetenz

Um herauszufinden, ob im Unternehmen die Durchführung eines nachträglichen Stuhl-Sitz-Kompetenztrainings mit den vorhandenen Bürostühlen sinnvoll ist, sollte der Ist-Zustand geprüft werden. Praxis-Tipp Ist-Zustand-Check Checkliste Stuhlkompetenztraining, Stuhlcheck: Sie prüft den aktuellen Ist-Zustand und begründet damit die Maßnahme aus der eigenen betrieblichen Praxis heraus...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Support-Prozess Qualifizier... / 5.3 Den richtigen Mix zur Weiterbildung finden

Eine weitere Betrachtung gilt der Form der Weiterbildung. Klassisch werden offene Seminare besucht. Entsprechend der erwarteten Qualifikation wird ein geeignetes Training bei einem Anbieter ausgesucht und der Teilnehmer besucht mit Personen aus unterschiedlichsten Unternehmen die Veranstaltung. Bei dieser Form der Weiterbildung ist nicht nur die Vermittlung der Themen im Vor...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Personal Office Platin
E-Learning

Begriff Im Rahmen des E-Learnings werden Lerninhalte weitgehend oder ausschließlich unter Verwendung elektronischer Medien vermittelt. E-Learning ist also eine Kombination selbstgesteuerten Lernens am Computer kombiniert mit den Übertragungsmöglichkeiten und technischen Ressourcen des Internets sowie moderner Telekommunikation. Es werden interaktive Lerninhalte mit internet...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Mitarbeiterbindung erfolgre... / 3.4.4 Lernen

Im Kontext Inhalte & Perspektiven wurde sowohl das Bedürfnis als auch die Notwendigkeit des Lernens angesprochen. Die gesteigerte Verantwortung, die Mitarbeiter für die Erhaltung und Steigerung ihres Marktwerts übernehmen, um ihre Beschäftigungsfähigkeit (Employability) zu erhalten, drückt sich in dem Wunsch aus, sich stetig weiterzubilden. Ein Standard-Seminarkatalog reicht ...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office
Gefahrstoffe – Schritte der... / 2.4.5 Unterweisung

Die Betriebsanweisung kommuniziert die Gefährdungsbeurteilung im Betrieb. Sie sollte in einer leicht verständlichen Sprache gut sichtbar am Arbeitsplatz, allen Beschäftigten zugänglich sein. Für Beschäftigte ohne Deutschkenntnisse ist die Betriebsanweisung in eine ihnen zugängliche Sprache zu übersetzen. Betriebsanweisungen müssen bei Veränderung der Arbeitsbedingungen aktua...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Personalentwicklung in Zeit... / 3.3 Kompetenzentwicklungstypen von Konzernen

Typenbildung aus Befragungsergebnissen Um eine weitere Analyse und Interpretation der Befragungsergebnisse vorzunehmen, wurde eine Typologie von Unternehmen hinsichtlich ihrer aktuell genutzten Maßnahmen zur Kompetenzentwicklung erstellt. Um mögliche Kompetenzentwicklungstypen aufzuspüren, wurden zunächst aussagekräftige und trennscharfe Kompetenzentwicklungs-Dimensionen iden...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Personalentwicklung in Zeit... / 1 Aktuelle Trends beeinflussen die Ausgestaltung des Personalmanagements nachhaltig

Personalmanagement und IT haben innerhalb der letzten zwei Jahrzehnte immer wieder gegenseitig voneinander profitiert. Die aktuelle Entwicklung zeigt, dass sich nun statt umfangreicher Schulungen neuer IT-Produkte die Medienkompetenz an strategisch wichtiger Stelle angesiedelt hat. Personalmanagement teilt sich laut einer globalen Führungskräftebefragung von Deloitte Consult...mehr