| Hartz-IV-Empfänger

Jobcenter helfen durch psychosoziales Coaching

Jobcenter: Psychozoziales Coaching hilft Hartz-IV-Empfängern
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Hartz-IV-Empfänger sind anfällig für psychische Erkrankungen. Jobcenter können durch psychosoziales Coaching helfen, indem sie die Empfänger z. B. an die richtige Stelle im Gesundheitswesen vermitteln.

Karin Rotte ist eine resolute Frau. Seit 2009 gehört die gelernte Köchin zwar zum Kreis der Langzeitarbeitslosen. Doch vom Schicksal unterkriegen lassen wollte sie sich nicht. „Ich bin erwerbslos, aber nicht arbeitslos“, sagte sie lange selbstbewusst mit Blick auf ihr soziales Engagement. Den Verein „Gemeinsam stark - Helfende Hände Leipzig“ hat sie mit aufgebaut. Bei der Gewerkschaft Verdi sitzt sie im Erwerbslosenausschuss.

Psychosoziales Coaching hilft Langzeitarbeitslosen

Doch dann kamen kurz hintereinander schwere persönliche Schicksalsschläge: „Ich konnte nicht mehr lachen, ich war nicht mehr ich. Ich habe nur noch funktioniert.“ erzählt die 54-Jährige. „Ich habe gemerkt, ohne Hilfe komme ich da alleine nicht raus.“ Plötzlich ging gar nichts mehr bei Karin Rotte - bis das Jobcenter zur Hilfe kam.

Über ihren Berater kam sie ins sogenannte Psychosoziale Coaching - ein Modellprojekt der Universität Leipzig, das seit 2011 direkt im Jobcenter Leipzig angesiedelt ist. Betroffene haben dort die Möglichkeit, vertraulich mit einer Psychologin zu sprechen, erläutert Projektmitarbeiterin Juliane Tiefensee. „Wir sehen uns als Lotsen“, sagt ihre Kollegin Anja Kästner.

Hartz-IV-Empfänger leiden häufiger an psychischen Erkrankungen

Laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) leiden Hartz-IV-Empfänger deutlich häufiger an psychischen Erkrankungen als Menschen, die im Arbeitsleben stehen.

Demnach ist etwa ein Drittel der Hartz-IV-Empfänger von psychischen Erkrankungen betroffen. Besonders häufig: Depressionen und Angststörungen. Nach den Angaben der Stiftung Deutsche Depressionshilfe leiden in Deutschland insgesamt 4 Mio. Menschen unter einer behandlungsbedürftigen Depression.

Jobcenter vermitteln an richtige Stelle im Gesundheitssystem

Beim Jobcenter gebe es im psychosozialen Coaching Gruppenangebote, z. B. zu Entspannungstechniken oder zur Stressbewältigung.

Betroffene, deren Erkrankung behandlungsbedürftig ist, würden indessen in das Gesundheitssystem „gelotst“. „Wir helfen, dass die Kranken an die richtige Stelle kommen, helfen dabei, Termine bei Therapeuten oder in Kliniken zu bekommen", sagt Tiefensee. Bei Karin Rotte wurde ein siebenwöchiger Aufenthalt in einer Tagesklinik organisiert. „Allein hätte ich das niemals geschafft“, sagt sie.

Hürden für Arbeitsvermittlung durch Jobcenter beseitigen

„Man kann die Frage stellen: Ist ein solches Angebot Aufgabe eines Jobcenters“, sagt Tiefensee. „Wir meinen: So kann direkt und zeitnah auf ein gravierendes Vermittlungshemmnis reagiert werden.“ Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Bundesarbeitsministeriums. Vorbild für das Leipziger Projekt war das Jobcenter München.

Nach Einschätzung von Projektleiter Prof. Ulrich Hegerl, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig, hat das Angebot Modellcharakter auch für andere Regionen. Durch direkte Hilfe könnten Hürden für die Vermittlung in den Arbeitsmarkt beseitigt werden. „Deshalb bedarf es bundesweit niedrigschwelliger Angebote.“

Schlagworte zum Thema:  Jobcenter, Psychosoziales Coaching, Hartz IV

Aktuell

Meistgelesen