16.05.2012 | Betriebliche Gesundheitsförderung

DIN-Norm für Betriebliches Gesundheitsmanagement beschlossen

Eine DIN-Norm gibt Unternehmen Starthilfe für ein BGM
Bild: Haufe Online Redaktion

Im betrieblichen Umfeld spielt die Gesundheitsförderung noch zu selten eine Rolle. Dies soll und kann sich ändern ab Sommer ändern: Die neue DIN-Norm für Betriebliches Gesundheitsmanagement wird veröffentlicht.

Einheitliche Standards für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) sollen es deutschen Unternehmen leichter machen. Eine nun beschlossene DIN-Norm soll die Anforderungen und Rahmenbedingungen zur Einführung eines BGM-Systems definieren.

Gesundes Arbeitssystem und gesunde Organisation

Mit Hilfe der DIN SPEC 91020 sollen zukünftig betriebliche Rahmenbedingungen, Strukturen und Prozesse so entwickelt und umgesetzt werden, dass sowohl das Arbeitssystem als auch die Organisation dazu gesundheitsförderlich sind. Auch die Anforderungen des SCOHS, des gegenwärtigen Standards für ein zertifizierbares betriebliches Gesundheitsmanagement, wurden aufgenommen.

Gesundheit während aller Prozesse

Zu den Schwerpunkten der neuen DIN gehören die Prävention allgemein, Fitness, Sport und Gesundheit. Das Thema Gesundheit soll in alle Prozesse eines Unternehmens einfließen. Führungskräfte und Mitarbeiter sollen zum gesundheitsfördernden Verhalten befähigt werden.

Die DIN SPEC 91020 wird branchenübergreifend sein. So eignet sie sich für alle Unternehmensgrößen. Allerdings wird sie deshalb auch allgemein gehalten sein. Dieser möglichst große Spielraum soll es allen Unternehmen ermöglichen, die Anforderungen umsetzen zu können.

Ziel ist es, dass in der Praxis BGM sicher, wirksam und effizient umgesetzt werden kann. Die DIN soll im Juli 2012 veröffentlicht werden.

Schlagworte zum Thema:  DIN-Norm, Betriebliches Gesundheitsmanagement

Aktuell

Meistgelesen