10/2015
Bild: Haufe Online Redaktion

Betriebsärzte und Gesundheitsexperten geben den Anteil der suchtabhängigen Mitarbeiter in deutschen Unternehmen mit fünf bis zehn Prozent an. Eine erhebliche Dunkelziffer nicht eingerechnet. Die Konsequenzen, so die Berechnungen des Fehlzeitenreports 2013 der AOK, sind 2,42 Millionen Arbeitsunfähigkeitsstage allein aufgrund der Suchterkrankungen und ein Verlust an Arbeitsproduktivität von 1,3 Milliarden Euro. Damit dürften Suchtabhängigkeiten von Arbeitnehmern zu den am besten gehüteten Betriebsgeheimnissen gehören.

Weitere Themen:

Neue Projektform, altes Recht: Agile Arbeitsformen wie Scrum werden immer beliebter. Welche Rechtsfragen sich dabei stellen.

Welche Formfehler Personaler unbedingt vermeiden sollten, wenn der Betriebsrat vor einer Kündigung angehört wird.

Spät gefreit hat nie gereut? Sogenannte „Spätehenklauseln“ können AGG-widrig sein, hat das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Zurück zur Papierbescheinigung: Mühsamer Rückschritt: Die Kinderkrankengeldbescheinigung muss per Papier gemeldet werden.


Zur Ausgabe

Als PDF downloaden



Schlagworte zum Thema:  Suchtprävention, Gesundheitsmanagement, Candidate Experience, Recruiting, Digitalisierung, Personal, Personaldienstleister, Personalentwicklung, Arbeitsrecht, Personaler, Personalführung, Personalmarketing, Personalsuche, Personalentscheidung