| Sicherheit

Unterschätztes Risiko bei Leitern

Leichtsinn und Nachlässigkeit sind die häufigsten „Fehltritte“, wenn ein Unfall mit einer Leiter passiert. Deshalb kann man darüber nicht oft genug informieren. Und man sollte auch immer wieder darauf hinweisen, was zu beachten ist, damit der Auf- und Abstieg sicher erfolgen kann. Die BG Verkehr gibt dazu Tipps.

Nicht immer muss es und nicht immer darf es eine Leiter sein. Bei längerer oder kraftaufwändiger Arbeit muss zum Beispiel ein Gerüst oder eine Hubarbeitsbühne eingesetzt werden. Bevor es also nach oben geht, ist zu prüfen, ob die Leiter überhaupt das geeignete Mittel ist.


Verantwortlich dafür ist der Unternehmer. Der muss auch dafür sorgen, dass seine Mitarbeiter regelmäßig im Umgang mit den verschiedenen Leitertypen unterwiesen werden.

 

Grundsätzliche Sicherheitsaspekte 

Ist die Leiter das passende Arbeitsmittel, sind stets folgende grundsätzliche Aspekte zu berücksichtigen:

  • Kontrollieren Sie, ob Holme und Sprossen unbeschädigt und ohne Mängel sind.
  • Wird in der Nähe einer Tür gearbeitet, ist diese abzuschließen und es ist sicher zu stellen, dass niemand sie unbeabsichtigt öffnen kann.
  • Achten Sie auf die Standsicherheit. Eine Antirutschmatte als Unterlage kann dabei hilfreich sein.
  • Legen Sie die Leiter nur an einer belastbaren Fläche an.
  • Öffnen Sie Stehleitern stets so weit, dass die Spreizsicherung gespannt oder eingerastet ist.
  • Halten Sie den Körperschwerpunkt zwischen den Leiterholmen. Statt sich seitlich hinauszulehnen, stellen Sie die Leiter um.
  • Steigen Sie immer Sprosse für Sprosse hinauf und hinab.
  • Transportieren und verwahren Sie Ihr Werkzeug in einer Umhängetasche mit höchstens zehn Kilogramm.
  • Tragen Sie stabile, geschlossene und saubere Schuhe.
  • Steigen Sie nur nach oben, wenn Sie sich fit und gesund fühlen.

 

Übrigens: Die größte Gefahr lauert nicht in der Höhe

Die meisten Arbeitsunfälle mit Leitern passieren aus geringer Höhe. Aber – die Verletzungen sind trotzdem fast immer schwerwiegend. Daher: Seien Sie aufmerksam von der ersten Sprosse an!

Schlagworte zum Thema:  Arbeitsstätte

Aktuell

Meistgelesen