| Tödliche Arbeitsunfälle

BAuA veröffentlicht aktuelle Zahlen

BAuA analysiert Unfallgeschehen der letzten 10 Jahre
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle ist in der Statistik der Unfallanalyse der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) rückläufig. Der Schwerpunkt der Analysen liegt allerdings im Detail. Ausführliche Angaben eröffnen vielfältige Auswertungsmöglichkeiten.

Im Jahr 2001 mussten noch 341 tödliche Arbeitsunfälle ausgewertet werden. 2010 waren es nur noch 238. Dabei handelt es sich um Unfälle aus der gewerblichen Wirtschaft. Nicht dabei sind der Bergbau und der öffentliche Straßenverkehr. 

Detailgenaue Angaben

Aus den Auswertungen sollen sich vor allem präventive Maßnahmen entwickelt lassen. Dafür ist es wichtig, die Ursachen genau zu kennen und mögliche Zusammenhänge herstellen zu können. Die Fragebögen, die nach einem Unfallgeschehen ausgefüllt werden und später in die Datenbank der BAuA eingebracht werden, setzen sich zusammen aus Angaben

  • zum Unfallgeschehen,

  • zur Person,

  • zum Betrieb und dessen Organisation,

  • zum Arbeitsbereich,

  • zu Tätigkeiten zum Unfallzeitpunkt,

  • zu Geräten, Anlagen oder Gefahrstoffen, die am Unfall beteiligten waren, sowie

  • zu möglichen Mängeln an der Arbeitsstätte.

Außerdem wird nach Konsequenzen gefragt, die der Betrieb aus dem Unfall gezogen hat oder die vom Amt veranlasst wurden. 

Typisches Unfallopfer

Vergleicht man die Ergebnisse aus den Befragungen, lässt sich ein „typisches“ Unfallopfer erkennen:

  • Arbeiter,

  • männlich,

  • 44 Jahre,

  • Deutscher,

  • seit mehr als drei Jahren in einem Betrieb tätig,

  • der weniger als 250 Beschäftigte hat.

Weitere Ergebnisse im Überblick

Zu den „gefährlichen“ Berufsbereichen zählen:

  • Metall- und Maschinenbau,

  • Hoch- und Tiefbau sowie

  • Verkehr.

Jeder dritte tödliche Arbeitsunfall war ein Absturzunfall. Gut ein Drittel der Unfälle ereigneten sich aus einer Höhe von weniger als 5 m.

Auffallend ist in der Statistik, dass zunehmend ein sicherheitstechnischer Mangel des Arbeitsmittels bzw. der Einsatz eines nicht geeigneten Arbeitsmittels entscheidend war.

Bei rund 45 % der Unfälle lagen die Ursachen in der Arbeitsorganisation, fast 30 % ereigneten sich wegen der Arbeitsstätten und bei gut 19 Prozent spielte die Technik eine Rolle.

Weitere Informationen stehen im BAuA-Bericht „Tödliche Arbeitsunfälle 2001 – 2010“ unter http://www.baua.de/de/Informationen-fuer-die-Praxis/Statistiken/Unfaelle/toedliche-Arbeitsunfaelle/toedliche-Arbeitsunfaelle.html.

Schlagworte zum Thema:  Arbeitsunfall, Auswertung, Unfallanalyse

Aktuell

Meistgelesen