23.07.2013 | Mieten statt kaufen

Berufskleidung kosteneffizient und normgerecht

Auch die Berufskleidung von Köchen kann gemietet werden
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Ob weißer Kittel, Blaumann oder Warnkleidung – jede Branche hat ihre eigene Kleidung. Die Anforderungen daran sind genormt. Oft sind die Kleidungsstücke wegen ihren speziellen Materialien oder funktionellen Details teuer. So kann es günstiger sein, Bekleidung zu mieten statt zu kaufen.

Im Gesundheitswesen, in der Lebensmittelindustrie und im Gastgewerbe müssen strenge Hygienerichtlinien eingehalten werden. Die Kleidung muss mehr als sauber sein - und das den ganzen Tag. Damit sich Patienten, Gäste und Kunden wohl fühlen, sollte die Berufskleidung zudem gepflegt und ansprechend sein. Auch die Mitarbeiter freuen sich über eine passende Ausstattung mit hohem Tragekomfort.

Textilmanagement – eine große Herausforderung

Nur wenige Unternehmen haben ein Wäschelager oder eine Wäscherei. Organisatorisch kann es eine ganz schöne Herausforderung sein, dass alle Mitarbeiter immer gut und richtig gekleidet sind. Bei manchen Kleidungsstücken ist es zum Beispiel nicht möglich, dass sie von den Mitarbeitern selbst fachgerecht gewaschen oder gereinigt werden.

Flexibilität statt kostspieligen Anschaffungen

Die Anschaffung von Arbeitskleidung kann eine kostspielige Sache sein. Beim Mieten bzw. Leasen von Berufskleidung fällt diese Investition weg. Die Mietangebote sind meist sehr flexibel, so dass auch kurzfristig Bekleidung etwa für neue Mitarbeiter zur Verfügung steht.

Normgerecht – einheitlich – kalkulierbar

Zu den Vorteilen beim Mieten von Berufskleidung gehören:

  • die Ausstattung entspricht den Richtlinien des Arbeitsplatzes,

  • die Kleidungsstücke sind auf den Mitarbeiter individuell angepasst,

  • die Kleidung ist einheitlich z. B. in den Firmenfarben gehalten, mit Logo und/oder Namen des Mitarbeiters,

  • verschmutzte Kleidung wird regelmäßig gegen saubere ausgetauscht,

  • es findet eine fachgerechte Pflege und Kontrolle statt,

  • die Kosten sind klar kalkulierbar,

  • Normen und Vorschriften werden eingehalten.

Wer Berufskleidung mietet, ist unabhängiger von saisonalen Schwankungen, kann auf neue Trends und Entwicklungen etwa bei Hightech-Materialien schneller reagieren und bleibt bei Personalwechsel nicht auf „auf den alten Klamotten sitzen“.

Schlagworte zum Thema:  Arbeitskleidung, Berufskleidung, Leasing

Aktuell

Meistgelesen